Intercell AG

EANS-Adhoc: Intercell AG veröffentlicht die Ergebnisse des 1. Quartals 2010 und informiert über F&E-Fortschritt

@@start.t1@@--------------------------------------------------------------------------------   Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch euro adhoc mit dem Ziel einer   europaweiten Verbreitung. Für den Inhalt ist der Emittent verantwortlich. --------------------------------------------------------------------------------@@end@@

3-Monatsbericht

11.05.2010

Gute Fortschritte bei Programmen zur Impfstoffentwicklung - Bedeutende F&E-Investitionen in fortgeschrittene Programme führen zu einem Verlust von EUR 14,7 Mio. im 1. Quartal

Wien (Österreich), 11. Mai 2010 - Das Biotechnologie-Unternehmen Intercell AG (VSE: ICLL) veröffentlichte heute die Finanzergebnisse des 1. Quartals 2010 und berichtete über Fortschritte bei den Entwicklungsprogrammen des Unternehmens.

Unternehmenszahlen im Überblick

» Die kumulierte Umsätzen von Intercell betrugen in den ersten drei Monaten    des Geschäftsjahres 2010 EUR 4,8 Mio. im Vergleich zu EUR 5,4 Mio. in den    ersten drei Monaten des Geschäftsjahres 2009. » Umsätze aus IXIARO®/JESPECT®-Verkäufen lagen in der Höhe der     Vergleichsperiode und spiegeln den niedrigen Produktlieferumfang wider;    Produktlieferungen zu unseren Marketing- und Vertriebspartnern verschoben    sich aufgrund des Lieferplans und der zeitlichen Planung der    Produktionschargen-Freigabe vom 1. Quartal auf das zweite Quartal 2010. » Der Konzernverlust belief sich in den ersten drei Monaten 2010 auf    EUR 14,7 Mio. im Vergleich zu EUR 8,2 Mio. in den ersten drei Monaten 2009. » Der Forschungs- und Entwicklungsaufwand stieg um 19,1 % von EUR 15,1 Mio.    in den ersten drei Monaten 2009 auf EUR 17,9 Mio. in den ersten drei Monaten    2010 - im Wesentlichen ist dies auf die Aufwendungen für Forschung und     Entwicklung für unser Impfpflaster gegen Reisedurchfall in der klinischen    Phase III zurückzuführen. » Intercell verfügte zum 31. März 2010 über eine starke Cash-Position von    EUR 158,2 Mio.

Finanzkennzahlen

TEUR                                        Erstes Quartal            Geschäftsjahr
                                              2010          2009                  2009

Umsatzerlöse                         4.756         5.424              61.681

Periodenergebnis                (14.702)      (8.176)          (18.375)

Nettomittelabfluss aus
der laufenden
Geschäftstätigkeit            (15.468)    (14.251)          (25.995)

Barbestand, kurzfristige
Guthaben und
handelbare Wertpapiere
am Ende der Periode          158.216      172.200            180.019

IXIARO®/JESPECT®

Höchste Bedeutung kommt bei Intercell nach wie vor der Vermarktung des Impfstoffs IXIARO®/JESPECT® gegen Japanische Enzephalitis zu. Im Fokus liegt die Steigerung der Verkäufe in Reise- und Militärmärkten. Nach einer Erweiterung der Impfempfehlung in den USA (2009) hat nun auch das britische "Joint Committee on Vaccination and Immunization (JCVI)" eine erweiterte Impfempfehlung für Japanische Enzephalitis ausgesprochen und verweist dabei auf den prophylaktischen Impfstoff von Intercell. Zusätzliche Impfempfehlungen in weiteren europäischen Schlüsselländern werden erwartet. Diese Empfehlungen sind wesentlich, um die Bekanntheit des Produkts zu steigern und den Marktanteil des Intercell-Impfstoffs zu erhöhen.

In Anbetracht der nahenden Hauptreisezeit erwartet Intercell für das 2. Quartal 2010 einen deutlichen Anstieg der Produktverkäufe. Wie bereits mitgeteilt, werden sich neue Produktlieferungen an Vermarktungs- und Vertriebspartner aufgrund des Zeitplans zur Chargenfreigabe für den europäischen Markt vom 1. ins 2. Quartal 2010 verschieben.

Die Entwicklung des Impfstoffs für den endemischen Markt in Asien verläuft nach Plan. Aufgrund der von den indischen Behörden geänderten Zulassungsbedingungen wird der Start einer Phase III-Studie für den Impfstoff gegen Japanische Enzephalitis für Ende 2010 erwartet. Dieser Impfstoff wird in Indien von Biological E., dem Partner von Intercell, produziert.

Gute Fortschritte innerhalb der starken Entwicklungs-Pipeline - Klinische Programme verlaufen planmäßig

» Im Februar 2010 veröffentlichte Intercell Ergebnisse der klinischen Phase I-    Studie für den Impfstoffkandidaten gegen Pneumokokken. Die Daten zeigen eine    gutes Sicherheits- und Immunogenitätsprofil. » Weitere bedeutende Daten werden im 2. Quartal aus der klinischen Phase II-    Studie des in Entwicklung befindlichen Impfpflastersystems gegen pandemische    Grippe (Einmal-Anwendung) und im 3. Quartal 2010 für den Pseudomonas-    Impfstoff erwartet. » Die pivotale Phase III-Studie für das Impfpflaster gegen Reisedurchfall   läuft - Erste Ergebnisse werden für Ende 2010/Anfang 2011 erwartet. » Staphylococcus aureus-Impfstoff (V710): Die Aufnahme von Kardiothorax-    Patienten für die Phase II/III-Studie mit dem Impfstoffkandidaten zur    Vorbeugung von S. aureus-Infektionen, die von Merck durchgeführt wird,    verläuft gut ? Eine erste entscheidende Interimsanalyse (über die    Machbarkeitsanalyse hinausgehend) wird im Laufe des Jahres erwartet. » Tuberkulose-Impfstoff: Die klinischen Phase I-Studien verlaufen planmäßig. » Impfstoffkandidat gegen Hepatitis C (therapeutisch): Intercell erwartet im    Jahr 2010 die Bildung einer Partnerschaft zur Durchführung von Kombinations-    Studien. » Intercell hat eine Vereinbarung mit Cytos Biotechnology Ltd. über den Kauf    der Technologieplattform von Cytos zur Identifizierung von Antikörpern     unterzeichnet. Die Technologie, die auf humanen B-Zellen basiert, ermöglicht    die Identifizierung anti-infektiver Antikörper zur Vorbeugung und Behandlung    von Infektionskrankheiten. Die Antikörper-Technologie ergänzt die bestehenden     Technologieplattformen von Intercell und eröffnet neue, medizinisch und    wirtschaftlich interessante Anwendungsmöglichkeiten für das Antigen-    Identifikations-Programm (AIP®) von Intercell. » Intercell und Boehringer Ingelheim Vetmedica gaben den Abschluss einer     weltweiten Options- und exklusiven Lizenzvereinbarung bekannt. Im Zuge der    Vereinbarung erhält Boehringer Ingelheim Vetmedica die Nutzungsrechte für    bestimmte Antigene, die durch das Antigen-Identifikations-Programm (AIP®)    von Intercell identifiziert wurden. Diese Antigene sollen der Entwicklung von    Tierimpfstoffen dienen.

Der gesamte Bericht steht auf unserer Homepage zur Verfügung: http:// www.intercell.com/de/home/forinvestors/downloads/quarterly-reports

@@start.t2@@Ende der Mitteilung                                                 euro adhoc
--------------------------------------------------------------------------------@@end@@

ots Originaltext: Intercell AG
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Rückfragehinweis:
Intercell AG
Lucia Malfent
Vice President, Global Head Corporate Communications
Tel. +43 1 20620-1303
lmalfent@intercell.com

Branche: Biotechnologie
ISIN:      AT0000612601
WKN:        A0D8HW
Index:    ATX Prime, ATX
Börsen:  Wien / Amtlicher Handel



Weitere Meldungen: Intercell AG

Das könnte Sie auch interessieren: