Intercell AG

euro adhoc: Intercell AG
Sonstiges
Intercell erhält Meilensteinzahlung - Weitere klinische Studien zur Entwicklung eines Grippeimpfstoffs mit IC31® gestartet

@@start.t1@@--------------------------------------------------------------------------------   Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch euro adhoc mit dem Ziel einer   europaweiten Verbreitung. Für den Inhalt ist der Emittent verantwortlich. --------------------------------------------------------------------------------@@end@@

Unternehmen

13.06.2008

» Weitere klinische Studien für einen saisonalen Grippeimpfstoff mit   dem Adjuvans IC31® von Intercell begonnen

» Mit dem Start der klinischen Studie ("first-patient-in") erhält   Intercell EUR 2 Mio. Meilensteinzahlung von Novartis

Wien (Österreich), 13. Juni, 2008 - Die Intercell AG (VSE: ICLL) hat heute bekannt gegeben, dass sie in der Zusammenarbeit mit Novartis bei der Entwicklung eines verbesserten Grippeimpfstoffs bedeutende Fortschritte gemacht hat. Novartis hat im Rahmen des internen Entwicklungsprogramms klinische Studien, welche die Sicherheit und Immunogenität des neuen saisonalen Influenzaimpfstoffs belegen sollen, gestartet. Dieser Impfstoff enthält IC31®, das Adjuvans von Intercell. Als Teil des im Juli 2007 unterzeichneten Abkommens zwischen Novartis und Intercell erwarb Novartis eine Exklusivlizenz für den Einsatz des IC31® Adjuvans bei neuartigen Grippeimpfstoffen. Der Start der klinischen Studien resultiert in einer Meilensteinzahlung in der Höhe von EUR 2 Mio. für Intercell. Wie im Februar 2008 bekannt gegeben, hat Intercell klinische Phase I-Studien, in denen das Intercell-Adjuvans IC31® in Kombination mit dem saisonalen trivalenten Grippe-Impfstoff Agrippal® von Novartis getestet wurde, erfolgreich abgeschlossen. Der Impfstoff mit IC31® zeigte ein hervorragendes Sicherheits- und Verträglichkeitsprofil - vergleichbar mit dem des Standardimpfstoffs.

Bei allen Studiengruppen führte die Impfung mit dem Testimpfstoff zur Ausbildung von virusspezifischen T-Zellen. Darüber hinaus wurden relevante Schutzniveaus durch Antikörperbildung  gegen alle drei in der Studie getesteten Grippestämme erreicht. "Unser Adjuvans IC31® hat exzellente präklinische Daten geliefert sowie in ersten klinischen Studien ein viel versprechendes Profil ergeben. Wir sind davon überzeugt, dass der Impfstoff mit IC31®, das Potenzial für einen verbesserten und neuartigen Grippeimpfstoff hat." betonte Gerd Zettlmeissl, CEO von Intercell.

Adjuvans IC31®

Adjuvantien verbessern die Wirksamkeit von Impfstoffen. Am Markt erhältliche Adjuvantien induzieren Antikörper, aber keine oder nur geringe T-Zell-Immunität. IC31® ist ein Adjuvans, das mit einer einzigartigen synthetischen Formulierung sowohl T-Zell- als auch B-Zell-Antworten induziert, welche die immunstimulierenden Eigenschaften eines antimikrobiellen Peptids (KLK) und eines immunstimulatorischen Oligodesoxynukleotids (ODN1a) kombinieren. Die Lösung, die beide Komponenten enthält, lässt sich einfach mit Antigenen mischen. IC31® wird derzeit in mehreren Impfstoffprojekten in Partnerschaften sowohl mit globalen Impfstoffunternehmen als auch kleinen Biotech-Unternehmen verwendet. IC31® ist ebenfalls Teil der Partnerschaften mit Novartis und Wyeth im Rahmen derer an der Entwicklung neuer Impfstoffe gegen Infektionskrankheiten gearbeitet wird.

@@start.t2@@Ende der Mitteilung                                                 euro adhoc
--------------------------------------------------------------------------------@@end@@

ots Originaltext: Intercell AG
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Rückfragehinweis:
Intercell AG
Lucia Malfent
Head of Communications
Tel. +43 1 20620-303
lmalfent@intercell.com

Branche: Biotechnologie
ISIN:      AT0000612601
WKN:        A0D8HW
Index:    ATX Prime, ATX
Börsen:  Wiener Börse AG / Amtlicher Handel



Weitere Meldungen: Intercell AG

Das könnte Sie auch interessieren: