Deutsches Institut für Menschenrechte

Jahrbuch Menschenrechte 2004 erschienen - Schwerpunkt: EU-Osterweiterung

    Berlin (ots) - Zum sechsten Mal ist heute das Jahrbuch Menschenrechte erschienen. Im Zentrum der diesjährigen Ausgabe steht die Frage nach der Verwirklichung der Menschenrechte im Vorfeld der EU-Osterweiterung. Namhafte Autoren analysieren die durch den Beitrittsprozess ausgelösten neuen Herausforderungen für den Menschenrechtsschutz in den alten sowie in den künftigen Mitgliedsstaaten. Weitere Themen sind Terrorismusbekämpfung und Menschenrechte, der Internationale Strafgerichtshof sowie die Situation im Irak und Afghanistan.

    Seit 1999 leistet das Jahrbuch einen Beitrag zur politischen Diskussion über die Menschenrechte und ihre Inhalte. Es informiert über die Durchsetzung der Menschenrechtsidee in ausgewählten Regionen und Ländern.

    Jahrbuch Menschenrechte 2004     Herausgegeben vom Deutschen Institut für Menschenrecht, Berlin,       Gabriele von Arnim, Volkmar Deile, Franz-Josef Hutter, Sabine       Kurtenbach und Carsten Tessmer in Verbindung mit der Deutschen     Sektion von amnesty international (ai), dem Ludwig-Boltzmann-     Institut für Menschenrechte (BIM), Wien, und dem Institut für     Entwicklung und Frieden (INEF), Duisburg     suhrkamp taschenbuch 3547, ISBN 3-518-45547-8     Frankfurt am Main, November 2003     12,00 Euro

ots Originaltext: Deutsches Insitut für Menschenrechte
Im Internet recherchierbar: www.presseportal.ch

Kontakt:
Deutsches Institut für Menschenrechte
Bettina Hildebrand
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon +49/30 /259-359-14
Mobile: +49/160/966-500-83
Telefax +49/30 /259-359-59
E-mail: hildebrand@institut-fuer-menschenrechte.de



Weitere Meldungen: Deutsches Institut für Menschenrechte

Das könnte Sie auch interessieren: