Earth Council Geneva

Earth Council Geneva: Programm zur Beseitigung von Meeresabfällen

Genf (ots) - Der Earth Council Geneva hat diesen Sommer einen wichtigen Beitrag zur Beseitigung von Abfällen geleistet, die an Alaskas Küsten angeschwemmt wurden. Gemeinsam mit der Marine Conservation Alliance Foundation (die von der US-Bundesregierung finanziell unterstützt wird) führte der ECG ein Projekt an den wilden Küstenabschnitten der Schelichow-Strasse im Süden Alaskas durch. Reto Braun, Vorsitzender des ECG, konnte die gemeinnützige Organisation Earth Tabs für das Vorhaben gewinnen. Earth Tabs stelle ein Schiff zur Verfügung, um den an den Küsten angeschwemmten Unrat, wie alte Fischernetze, Angelschnüre, Bojen und Abfälle, abzutransportieren. "Meeresabfälle sind weltweit ein Riesenproblem", so Bob King, Programmkoordinator bei der Marine Conservation Alliance Foundation, "dessen sich die MCA Foundation in Alaska mit ihren Partnern wie ECG und Earth Tabs annimmt. Gemeinsam mit weiteren Partnern haben wir 2008 an den Küsten Alaskas fast 150 Tonnen Müll aufgelesen. Es bleibt jedoch noch viel zu tun, und wir sind froh, mit dem ECG, Earth Tabs und anderen Organisationen, denen saubere Meere und unsere Küste am Herzen liegen, zusammenarbeiten zu können." Dank der Bemühungen wurden nicht nur die Ufer gereinigt, sondern auch der Blick der örtlichen Bevölkerung für diese Problematik geschärft. So wurden Freiwilligengruppen auf die Beine gestellt, um die besser erreichbaren Küstenabschnitte von Abfällen zu befreien, während Schulkinder Poster anfertigten, mit denen auf das Problem der Meeresabfälle hingewiesen wurde. Es kann nicht länger hingenommen werden, dass der Mensch seinen Müll und seinen Abfall im Meer entsorgt. Das Meer ist ein derart komplexes Ökosystem, von dem wir zu stark abhängig sind, als dass wir uns seine Zerstörung leisten könnten. Massnahmen wie die durchgeführte Küstenreinigung sorgen dafür, dass diese Erkenntnis ins allgemeine Bewusstsein dringt. "Ich freue mich, dass wir einen Beitrag leisten und in Erfahrung bringen können, worauf es bei der Umsetzung eines solchen Projekts ankommt", so Braun. "Dies versetzt uns in die Lage, das Programm erneut durchzuführen und auch in anderen Ozeanen und an anderen Küstenabschnitten aktiv zu werden." Dank seiner Erfahrung im Bereich des interaktiven Lernens verfügt der ECG über die besten Voraussetzungen, um den Austausch bester Praktiken in der ganzen Welt zu fördern. "Dies ist der richtige Schlüssel zu schnellerem Lernen", betont Braun. ots Originaltext: Earth Council Geneva Internet: www.presseportal.ch Kontakt: Earth Council Geneva Tel.: +41/22/320'21'21 E-Mail:info@earthcouncil.com Internet: www.earthcouncil.com

Das könnte Sie auch interessieren: