HKB - Hochschule der Künste Bern

Concours Nicati 09 - PreisträgerInnen des grössten Interpretationswettbewerbes für zeitgenössische Musik der Schweiz

Concours Nicati 09 - PreisträgerInnen des grössten Interpretationswettbewerbes für zeitgenössische Musik der Schweiz
v. l. nach r. Richard Haynes, Klarinette; Andrea Nagy, Klarinette; Paolo Vignaroli, Querfloete. Weiterer Text ueber ots und auf www.presseportal.ch/de/pm/100004916. Die Verwendung dieses Bildes ist fuer redaktionelle Zwecke honorarfrei. Abdruck unter Quellenangabe: "obs/Hochschule der Kuenste Bern "
Bern/Zentralschweiz (ots) - Vom 07. bis 12. September fand in der Hochschule der Künste Bern der Concours Nicati 09 statt, der grösste Interpretationswettbewerb für zeitgenössische Musik der Schweiz. 69 professionelle Musiker und Musikerinnen spielten einer renommierten Jury, bestehend aus fünf bekannten Musikerpersönlichkeiten (Pierre Sublet, Johannes Degen, Georg Friedrich Haas, Ernesto Molinari und Christina Omlin), vor, welche ein Preisgeld in der Gesamthöhe von neu CHF 40'000.- vergeben konnte - eine Summe, die im Bereich der zeitgenössischen Musik einmalig ist. Auf Grund des durchschnittlich höheren Niveaus der SolistInnen, hat sich die Jury entschieden, kein Ensemble auszuzeichnen. Drei exzellente KandidatInnen erhielten je einen 1. Preis und es wurde kein 2. und 3. Preis vergeben. Weiter ist aber zu betonen, dass das musikalische Niveau der am gesamten Wettbewerb Teilnehmenden ausserordentlich hoch war. 1. Preise: Richard Haynes, Klarinette; Preissumme: CHF 13'333.- Andrea Nagy, Klarinette; Preissumme: 13'333.- Paolo Vignaroli, Querflöte; Preissumme: 13'333.- Die Auseinandersetzung mit der Schweiz steht beim Concours Nicati im Zentrum. Von allen Kandidaten und Kandidatinnen wird verlangt, dass sie mindestens ein Stück aus dem aktuellen schweizerischen Musikschaffen interpretieren und zudem werden nur Personen zum Vorspiel zugelassen, die an einer Schweizerischen Hochschule studieren oder studiert haben, in der Schweiz wohnhaft oder Schweizer Bürger sind. Zugelassen werden zudem alle Mitglieder des Schweizerischen Tonkünstlervereins. Bei größeren Formationen müssen mindestens die Hälfte der Ensemblemitglieder Schweizer Bürger oder in der Schweiz wohnhaft sein. Alle Instrumente und Gesang (mit Ausnahme der Orgel) sind zum Wettbewerb zugelassen. Folgende Instrumente waren in diesem Jahr am Concours vertreten: Akkordeon, Querflöte, Blockflöte, Saxophon, Klarinette, Klavier, Kontrabass, Violine, Violoncello, Gesang, Bassposaune, Gitarre, Perkussion, Harfe. Trotz dem ungewohnt hohen Anteil an Beiträgen welche mit elektronischen Hilfsmitteln arbeiteten, konnte der Concours Nicati 09 reibungslos durchgeführt werden. Die Jury war sehr glücklich über die sorgfältige Organisation und das durchschnittlich sehr hohe Niveau der Musiker und Musikerinnen. ots Originaltext: Hochschule der Künste Bern Internet: www.presseportal.ch Kontakt: Nina Grunder E-Mail: nina.grunder@hkb.bfh.ch Marion Ebinger E-Mail: marion.ebinger@hkb.bfh.ch

Das könnte Sie auch interessieren: