Zur Rose AG

DGAP-News: Zur Rose AG: Geschäftsjahr 2013 - markanter Wachstumsschub nach DocMorris-Integration; Einmaleffekte belasten Ergebnis

EQS Group-News: Zur Rose AG / Schlagwort(e): Jahresergebnis
Zur Rose AG: Geschäftsjahr 2013 - markanter Wachstumsschub nach
DocMorris-Integration; Einmaleffekte belasten Ergebnis

10.04.2014 / 07:05

---------------------------------------------------------------------

Frauenfeld, 10. April 2014

Medienmitteilung

Geschäftsjahr 2013 der Zur Rose AG: markanter Wachstumsschub nach
DocMorris-Integration, Einmaleffekte belasten Ergebnis

Die Integration von DocMorris Ende 2012 führte das Versandgeschäft der Zur
Rose-Gruppe 2013 in eine neue Dimension. Der konsolidierte Umsatz erhöhte
sich um 74 Prozent auf CHF 910.6 Mio. Damit ist Zur Rose heute die
europaweite Nummer eins im Arzneimittelversand. Gewachsen ist das
Unternehmen aber auch organisch. Einen wesentlichen Beitrag dazu leistete
der Start der Kooperation mit der deutschen Drogeriemarktkette dm Anfang
2013. In der Schweiz gelang es dank einem starken Mengenwachstum, die
staatlich verordneten Preissenkungen und Umstellungen auf Generika nahezu
vollständig zu kompensieren. Das Geschäftsergebnis wurde 2013 erheblich
durch Einmalausgaben und nicht cashwirksame Abschreibungen und
Wertberichtigungen belastet. Sie schaffen jedoch die Voraussetzungen für
künftiges, profitables Wachstum und führten bereits im ersten Quartal 2014
zu signifikanten Ergebnisverbesserungen.

Das Geschäftsjahr 2013 war stark geprägt durch die Eingliederung von
DocMorris und die damit verbundene Neuordnung der Auslandsaktivitäten.
Zuoberst stand die strukturelle Integration von DocMorris in die Gruppe
sowie das Heben von Synergien. In diesem Zusammenhang stellte Zur Rose die
Logistikstruktur auf den Prüfstand und entschied, den Logistikbetrieb im
tschechischen Česká Lípa per Frühjahr 2014 einzustellen. Nach der
Schliessung wird das Versandgeschäft der Marke VfG vom Standort im
deutschen Halle an der Saale aus betrieben. Ein weiterer Schwerpunkt lag
auf dem kurzfristig kostenintensiven Aufbau des dm-Geschäfts, mit dessen
zusätzlichen Volumen sich die Wirtschaftlichkeit der Geschäftseinheit Zur
Rose Deutschland spürbar verbessern lässt. Die damit einhergehenden
Aufwendungen haben Einmalcharakter und belasten deshalb vorrangig das
Geschäftsjahr 2013. Mit ihrem Wegfall wird in den Folgejahren ein
deutlicher Ergebnissprung anvisiert. Dies betrifft insbesondere für die
Schliessung des Standorts Česká Lípa gebildete Rückstellungen von CHF 2.1
Mio., im Zusammenhang mit der Neuorientierung der IT-Systeme und dem
Herauslösen der IT-Infrastruktur von DocMorris aus dem Celesio-Verbund
erfolgte Wertberichtigungen von CHF 8.1 Mio. sowie mit der
DocMorris-Integration zusammenhängende Aufwendungen von CHF 1.5 Mio. Um
diese Einmaleffekte bereinigt, verzeichnet Zur Rose, wie Mitte 2013
prognostiziert, ein leicht positives operatives Ergebnis von CHF 0.5 Mio.
Inklusive der Einmalkosten resultiert ein EBIT von minus CHF 11.3 Mio. Das
Unternehmensergebnis beträgt minus CHF 15.5 Mio.

Zur Rose verfügt auch nach diesen Aufwendungen und der bedeutenden
Geschäftsausweitung weiterhin über eine solide Bilanzstruktur mit einem
Eigenkapital von CHF 73.4 Mio. und einer Eigenkapitalquote von 32.6
Prozent. Die Finanzverbindlichkeiten wurden dank der vorzeitigen
Rückzahlung des von Celesio gewährten Verkäuferdarlehens von CHF 18 Mio.
klar reduziert. Gestützt auf die Geschäftspolitik, die einer starken
Kapitalbasis des Unternehmens den Vorrang gibt, wird der Verwaltungsrat der
Generalversammlung vorschlagen, für 2013 keine Dividende auszuschütten.

Zur Rose CH - Im Ärztegeschäft gelang es Zur Rose, das Mengenwachstum der
letzten Jahre fortzusetzen und die Marktführerschaft auszubauen. Auch als
Versandapotheke für Privatkunden konnte sie ihre führende Stellung
behaupten. Die rezeptfreien Medikamente und der Bereich SpecialtyCare
verzeichneten die höchsten Wachstumsraten. Im Ärzte- wie im Versandgeschäft
stieg die Menge verkaufter Produkte um 7 Prozent. Mit diesem operativen
Erfolg liessen sich die erneuten, staatlich verordneten Preissenkungen und
Umstellungen auf Generika nahezu vollständig kompensieren. Der Umsatz in
Franken bewegt sich auf Vorjahresniveau.

Zur Rose EU - Im EU-Geschäft vermochte Zur Rose ihren Umsatz um 5.5 Prozent
zu steigern. Grösster Treiber war die Kooperation mit der
Drogeriemarktkette dm: Zur Rose ist in Deutschland in über 1400 dm-Filialen
mit Bestellterminal für rezeptfreie Medikamente, Abgabemöglichkeit für
Rezepte und mit Werbung präsent. Nebst der Stärkung des Bekanntheitsgrads
dient die Kooperation insbesondere der Gewinnung von Neukunden. Deren
Anzahl verdoppelte sich 2013 gegenüber dem Vorjahr.

DocMorris - Die seit Dezember 2012 zur Gruppe gehörende DocMorris konnte
den Wachstumskurs der letzten Jahre erfolgreich weiterführen. Besonders
dynamisch entwickelte sich der Versand von rezeptfreien Medikamenten über
das Internet: Das Unternehmen erzielte im Onlinebereich Kundenzuwachsraten
von rund 50 Prozent - ein Beleg für die gelungene Umsetzung der 2012 neu
definierten OTC-Strategie mit Schwerpunkt E-Commerce und Digitalisierung.
Auch im Versand von rezeptpflichtigen Medikamenten legte DocMorris leicht
zu, trotz der Ende 2012 erfolgten Ausweitung der deutschen
Arzneimittelpreisverordnung auf ausländische Versandapotheken. Der im
niederländischen Heerlen ansässigen DocMorris ist es seither untersagt, den
Patienten Rabatte zu gewähren. Im Konflikt um dieses Verbot strebt der
Verband der europäischen Versandapotheken eine verbindliche europäische
Lösung an.

Ausblick 2014 - Im wichtigen Übergangsjahr 2013 hat Zur Rose die
Voraussetzungen für künftiges und profitables Wachstum ihrer bestehenden
und neuen Geschäftseinheiten ausserhalb der Schweiz geschaffen. Nach einer
erwartungsgemäss positiven Umsatz- und Ergebnisentwicklung im ersten
Quartal 2014 geht das Unternehmen von einer signifikanten Steigerung des
operativen Betriebsgewinns und einer nachhaltigen Rückkehr in die
Gewinnzone für das Gesamtjahr aus. Bereits im ersten Quartal 2014 konnte
mit einem EBITDA von CHF 4 Mio. (erstes Quartal 2013: minus CHF 1.2 Mio.)
fast das Niveau des ganzen Geschäftsjahrs 2013 (CHF 4.7 Mio.) erreicht
werden.


Kennzahlen (in Mio. CHF)                   2013     2012

Umsatz                                    910.6    523.3

Bruttomarge in % des Umsatzes              15.2     14.4

Betriebsergebnis vor Abschreibungen
und Amortisationen (EBITDA)                 4.7     24.0*
in % des Umsatzes                           0.5      4.6

Betriebsergebnis (EBIT)                   -11.3      7.5
in % des Umsatzes                          -1.2      1.4

Unternehmensergebnis                      -15.5      6.1
in % des Umsatzes                          -1.7      1.2

Eigenkapital                               73.4     86.2
in % der Bilanzsumme                       32.6     32.4

Investitionen
in Sachanlagen                              2.5      0.9
in immaterielle Anlagen                     8.1      4.1

Personalbestand in Vollzeitstellen
per Jahresende                              736      746

*Inklusive ausserordentlicher Erlös aus Akquisition DocMorris.


Der Geschäftsbericht 2013 steht unter zurrose.com (> Über uns > Investor
Relations > Unternehmenspublikationen) als Download zur Verfügung. Die
gedruckte Version kann bei Zur Rose (aktionaere@zurrose.ch) angefordert
werden.

Kontakt:
Lisa Lüthi, Leiterin Kommunikation, E-Mail: lisa.luethi@zurrose.ch,
Telefon: +41 52 724 08 14

Zur Rose
Die Schweizer Zur Rose-Gruppe ist ein führendes Unternehmen im Bereich der
Arzneimitteldistribution in der Schweiz, in Deutschland und in Österreich.
Sie ist überdies die europaweite Nummer 1 im Arzneimittelversand. Zur Rose
wurde 1993 als Ärztegrossistin gegründet und betätigt sich seit 2001 auch
als Versandapotheke für Privatkunden. Der operative Sitz der Gruppe
befindet sich in Frauenfeld (CH), von wo aus auch der Schweizer Markt
bedient wird. In Deutschland und Österreich ist Zur Rose mit ihren
Tochtergesellschaften DocMorris in Heerlen (NL) und Zur Rose Pharma in
Halle an der Saale (DE) aktiv. Die Unternehmen der Zur Rose-Gruppe zeichnen
sich durch ein innovatives Geschäftsmodell aus und tragen zu einer
optimalen und effizienten Medikamentenversorgung zu tiefen Preisen bei. Zur
Rose beschäftigt an den verschiedenen Standorten über 800 Mitarbeitende. Im
Geschäftsjahr 2013 erwirtschaftete das Unternehmen einen Umsatz von 911
Millionen Franken. Die Aktien der Zur Rose AG (ISIN CH0042615283) werden
auf den Handelsplattformen OTC-X der Berner Kantonalbank und KMU-X der
Zürcher Kantonalbank gehandelt. Die im Zusammenhang mit der Finanzierung
der DocMorris-Akquisition im November 2012 begebene Unternehmensanleihe
über 50 Millionen Franken ist an der Schweizer Börse SIX Exchange kotiert
(Valor 19972936, ISIN CH0199729366, Ticker ZRO12).


Ende der Medienmitteilung

---------------------------------------------------------------------

10.04.2014 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht,
übermittelt durch EQS Schweiz AG. www.eqs.com - Medienarchiv unter
http://switzerland.eqs.com/de/News

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Herausgeber verantwortlich.

---------------------------------------------------------------------


Sprache:        Deutsch
Unternehmen:    Zur Rose AG
                Walzmühlestrasse 60
                8500 Frauenfeld
                Schweiz
Telefon:        +41 52 724 00 30
Fax:            +41 52 724 00 31
Internet:    www.zurrose.com
ISIN:           CH0199729366, CH0042615283
Börsen:         Auslandsbörse(n) SIX


Ende der Mitteilung    EQS Group News-Service
---------------------------------------------------------------------
262387 10.04.2014
 



Weitere Meldungen: Zur Rose AG

Das könnte Sie auch interessieren: