Kindernothilfe e.V.

Kindernothilfe-Stiftung vergibt Medienpreise zum Thema Kinderrechte/Strassenbanden, Kinderfischer und Armut in Deutschland

    Duisburg (ots) - Die Gewinner des Medienpreises 2003 der
Kindernothilfe-Stiftung stehen fest. Christel Sperlich gewinnt den
Preis "Kinderrechte in der Einen Welt" in der Sparte Fernsehen für
"Schattenkinder", einer Reportage über Kinderarmut in Deutschland. In
dem im Rundfunk Berlin Brandenburg (RBB) ausgestrahlten Bericht
schildert die Autorin die Nöte und Sorgen von Mädchen und Jungen, die
von Sozialhilfe abhängig sind. Sie beschreibt aber auch, wie die
Kinder und Eltern einen starken familiären Zusammenhang entwickeln
und trotz materieller Notlagen nicht in Lethargie verfallen.
    
    In der Sparte Print hat die fünfköpfige Jury den Preis an Maik
Brandenburg vergeben. In der Zeitschrift mare schildert er in der
Reportage "Perlenkinder" die alltägliche Knochenarbeit von Jungen auf
wackligen Plattformen im Meer vor Sumatra. Unter ständiger
Lebensgefahr verdienen sie als Fischer ihr Geld und sind Monate von
der Familie getrennt.
    
    Andreas Boueke gewinnt den Preis in der Sparte Hörfunk für "Kein
Müll, Kinder!". In dem Beitrag für den Südwestrundfunk (SWR 2)
beschreibt er den Banden-Alltag von Jugendlichen in Guatemala. Die
Billigdroge Crack und Gewalt bringen die Mädchen und Jungen dort
häufig in das Jugendgefängnis. Ein Kreislauf von Armut, Gewalt und
Drogen beginnt.
    
    Die Beiträge werden ausgezeichnet, weil sie in besonderer Weise
auf die Verletzung von Kinderrechten hinweisen. Das Preisgeld beträgt
jeweils 2'500 Euro. Christina Rau und Dr. Jürgen Thiesbonenkamp
vergeben die Medienpreise am 10. November 2003 in Schloss Bellevue.
Christina Rau engagiert sich im Stiftungsrat der Kindernothilfe-
Stiftung, Jürgen Thiesbonenkamp ist Vorstandsvorsitzender der
Kindernothilfe. Petra Gerster (ZDF, heute) wird als Moderatorin durch
den Abend führen. Die Laudatio auf die Preisträger hält Thomas Roth
(ARD-Hauptstadtstudio). Ein weiterer Gast des Abends ist Rocksänger
und Kämpfer für Kinderrechte zugleich: Rea Garvey, Sänger der
erfolgreichen Band Reamonn.
    
    Der Medienpreis "Kinderrechte in der Einen Welt" wird jährlich
vergeben, 2003 zum fünften Mal. In diesem Jahr bewarben sich 54
Autorinnen und Autoren aus Deutschland, Österreich und der Schweiz um
den Preis, so viele wie noch nie zuvor. In der diesjährigen Jury
waren: Martin Kunze (Radio NRW), Cornelia Fuchs (Stern), Sabine
Bohland (WDR), Dr. Torsten Casimir (Rheinische Post) sowie Ursula
Hochreiter (ProSieben).
    
    Mehr Informationen zur Kindernothilfe unter www.kindernothilfe.de
    
ots Originaltext: Kindernothilfe e.V.
Internet: www.newsaktuell.ch

Kontakt:
Sascha Decker
Tel. +49/203/7789-230



Weitere Meldungen: Kindernothilfe e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: