Swiss Aids Care International

Sperrfrist: Professor Ruedi Lüthy startet Aids-Hilfsprojekt in Simbabwe

Prof. Lüthy, HIV Spezialist von H. Le Cunff. Weiterer Text über ots. Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Abdruck bitte unter Quellenangabe: "obs/Swiss Aids Care International/H. Le Cunff".

5 Dokumente

SPERRFRIST Dienstag, 12. August 03, 12.00 h

Hinweis: Hintergrundinformationen sowie ein Bild können im pdf-Format
              (resp. jpeg) nach Sperrfrist unter www.newsaktuell.ch/d
              kostenlos heruntergeladen werden.

    Zürich (ots) - Der Schweizer Aids-Therapie-Spezialist und Mitgründer des Zürcher Lighthouse Ruedi Lüthy eröffnet in Harare eine Poliklinik zur Behandlung von Aids-Patienten. In seinem Engagement unterstützt wird Lüthy von der Stiftung Swiss Aids Care International (SACI), von simbabwischen Ärzten und Ärztinnen und professionellen Organisationen mit entsprechenden Erfahrungen.

    In wenigen Tagen wird Professor Ruedi Lüthy die Schweiz verlassen und in Harare, Simbabwe, ein Betreuungs- und Behandlungszentrum für Aids-Patienten und Patientinnen einrichten. Tragende Organisation ist die von Lüthy gegründete Stiftung Swiss Aids Care International.

    Die Aids-Infektionsrate in Simbabwe, einem der ärmsten Länder im südlichen Afrika, beträgt rund 30 Prozent. Gemäss realistischen Prognosen dürften mindestens zwei Generationen durch Aids ausgelöscht werden. Diese Vorstellung hat Ruedi Lüthy nicht ausgehalten. Im Wissen darum, dass erfolgreiche Aids-Therapieformen immer billiger werden, hat sich der Schweizer Aids-Spezialist zum Handeln entschlossen.

    In der Aidsklinik sollen Patienten umfassend betreut, nicht bloss mit Medikamenten behandelt werden. Das Projekt sieht ein Ambulatorium vor, also keine Liege- und Pflegeplätze. Die eigentliche Krankenpflege muss - nach entsprechender Ausbildung durch das spezialisierte Personal der Klinik - durch Familienangehörige geleistet werden (home based care). Das Startkapital für die Infrastruktur beträgt rund CHF 100'000, die Therapiekosten pro Patient und Jahr rund CHF 600. Grundlage für die Kostenberechnung bildet der Einsatz von verbilligten Originalmedikamenten und Generika, zusammen mit alternativen, wesentlich billigeren Laborverfahren.

    Das Projekt stützt sich auf das Knowhow und das Engagement von mehreren Organisationen und Spezialisten. Für die Projektentwicklung wurde beispielsweise die niederländische NGO "Pharmaccess International" beigezogen, welche auf die Planung von solchen autonomen Behandlungszentren in Entwicklungsländern spezialisiert ist. Prof. Lüthy wird die Klinik gemeinsam mit dem Simbabwischen Immunologen Dr. Elopy Sibanda von der Uni-Klinik Harare leiten.

    Swiss Aids Care International, die tragende Stiftung, hat sich Strukturen gegeben, welche für transparente und sehr kostengünstige Arbeit garantieren. Neben einem engagierten, ehrenamtlichen Stiftungsrat kann Prof. Lüthy auch auf die Hilfe prominenter Patronatsträger wie alt Bundesrätin Ruth Dreifuss oder den Fernsehmoderator Kurt Aeschbacher zählen. Eine nachhaltige Unterstützung hat bereits die Pharmafirma GlaxoSmithKline Schweiz zugesagt. Das Unternehmen will seine gesellschaftliche Verantwortung wahrnehmen und mit seinem Einsatz auch andere zum Mithelfen ermuntern.

    Weitere Informationen unter www.swissaidscare.ch.     Spendenkonto: PC 87-700710-6

ots Originaltext: Swiss Aids Care International
Internet: www.newsaktuell.ch

Kontakt:
Christian Wick
Medien- und Informationsstelle der
Stiftung Swiss Aids Care International
c/o W,H,S, PR
Seestrasse 513
CH-8038 Zürich
Tel.      +41/1/485'54'54
Fax        +41/1/485'54'55
Mobile  +41/79/405'11'44
E-mail: christian.wick@whs.ch



Weitere Meldungen: Swiss Aids Care International

Das könnte Sie auch interessieren: