Intel GmbH

Intel meldet für das zweite Quartal 2003 einen Umsatz von 6,82 Milliarden Dollar und einen Gewinn von 896 Millionen Dollar
Gewinn pro Aktie beträgt gerundet 0,14 Dollar

    Feldkirchen / Santa Clara (ots) - Die Intel Corporation erzielte im zweiten Quartal 2003 einen Umsatz von 6,82 Milliarden Dollar, damit liegt der Umsatz um 1 Prozent über dem Wert des Vorquartals und 8 Prozent über dem Wert des zweiten Quartals 2002. Der Gewinn von 896 Millionen Dollar liegt 2 Prozent unter dem Gewinn des Vorquartals und 101 Prozent über dem des Vergleichsquartals des Jahres 2002. Der Gewinn pro Aktie liegt bei 0,14 Dollar auf dem Niveau des Vorquartals, was einer Steigerung von 100 Prozent gegenüber dem zweiten Quartal 2002 entspricht.

                              1. Quartal 03    2. Quartal 02    2. Quartal 03
    Umsatz                      6,75 Mrd.            6,32 Mrd.          6,82 Mrd.
    Gewinn                        915 Mio.              446 Mio.            896 Mio.
    Gewinn/Aktie                    0,14                    0,07                  0,14

    Das zweite Quartal des letzten Jahres war beeinflusst von 106 Millionen Dollar Sonderaufwendungen zur Einstellung der Intel Online Services. Zusätzlich wurde das Quartal belastet von 112 Millionen Dollar Abschreibungen auf immaterielle Güter.

    "Insgesamt lag das zweite Quartal etwas über den Erwartungen. Vor allem der Bereich der Bausteine für Computer konnte durch die hohe Nachfrage solide Ergebnisse gegenüber dem Vorjahr erreichen. Die Emerging Markets bleiben unverändert stark; die Region Asien- Pazifik erzielte sogar einen Rekordumsatz", sagt Craig R. Barrett, President und Chief Executive Officer.

    "Unsere Investitionen in Forschung und Entwicklung und in Produktionsmethoden resultieren unverändert in innovative Produkte. Die neuen, leistungsstärkeren Intel® Pentium® 4 Prozessoren für Desktops sowie die Intel® Centrino™ Mobiltechnologie für Notebooks fanden eine hohe Akzeptanz im Markt. Zusätzlich erfolgte vor kurzem die Produkteinführung des neuesten Intel® Itanium® 2 Prozessors für das High-End Enterprise Computing mit breiter Unterstützung aus der Industrie. Wir feiern heute 35 Jahre Intel Firmengeschichte und blicken zurück auf 35 Jahre Innovationen. Unser unveränderter Fokus auf innovative Produkte und Technologien bleibt auch weiterhin die richtige Strategie für unseren langfristigen Erfolg."

    Aufteilung des Intel Umsatzes auf die Weltregionen

    Stand (in Prozent)      Q3'02    Q4'02    Q1'03    Q2'03
    Amerika                          32         30         29        28
    Europa                            23         25         24        21
    Asien-Pazifik                 38         38         39        41
    Japan                                7          7          8        10

    Prognosen zur künftigen Geschäftsentwicklung

    Die folgenden Angaben basieren auf den heutigen Einschätzungen. Die Prognosen sind zukunftsorientiert und die aktuellen Resultate können substantiell von den Erwartungen abweichen. Die Einschätzungen beinhalten keine Einflüsse aus potentiellen Akquisitionen, Zusammenschlüssen, Ausgliederungen oder andere Geschäftszusammenschlüsse, die nach dem 14. Juli 2003 abgeschlossen wurden.

    - Für das dritte Quartal 2003 erwartet Intel einen Umsatz zwischen
        6,9 und 7,5 Milliarden Dollar.

    - Die Bruttogewinnmarge (in Prozent vom Umsatz) wird im dritten
        Quartal 2003 voraussichtlich etwa 54 Prozent betragen. Im
        abgelaufenen Quartal betrug sie 50,9 Prozent. Die höhere Marge
        für das dritte Quartal resultiert aus einer erwarteten
        Kostenreduzierung für Inbetriebnahmen und höheren erwarteten
        Umsätzen. Beeinflusst wird die Marge vorwiegend durch
        Umsatzhöhe, Produkt-Mix, Produktpreise, Stückkosten, Auslastung
        der Produktionsanlagen, Produktivität der Produktionsstätten
        sowie die Dauer der Anlaufphase einer Fabrik und die damit  
        verbundenen Kosten.

    - Für das gesamte Jahr 2003 erwartet Intel eine Bruttogewinnmarge
        von rund 54 Prozent, ein Plus von 3 Prozent gegenüber vorherigen
        Annahmen. Die verbesserte Erwartung resultiert in erster Linie
        von reduzierten Anlaufkosten und höheren Umsatzerwartungen. Die
        Entwicklung des 90 nm Herstellungsprozesses ist schon jetzt
        abgeschlossen, daher kann sich das Entwicklungsteam auf den 65
        nm Prozess konzentrieren.

    - Die Aufwendungen (ohne laufende F&E, aber inklusive Marketing
        und Werbung) werden im dritten Quartal 2003 bei ca. 2,2
        Milliarden Dollar liegen. Die Höhe der Ausgaben ist teilweise
        abhängig von der Höhe des Umsatzes und dem Gewinn, das gilt
        besonders für Marketingausgaben und Ausgleichszahlungen.

    - Die Investitionen in Forschung und Entwicklung, ohne laufende
        Kosten für Forschung und Entwicklung, werden in 2003 mit rund
        4,2 Milliarden Dollar über den vorausgesagten 4 Milliarden
        Dollar liegen. Die vorgezogene Entwicklung des 65nm Prozesses
        ist verantwortlich für diese Erhöhung.

    - Intel plant Ausgaben für den Ausbau und den Neubau von Anlagen
        in Höhe von ca. 3,5 bis 3,9 Milliarden Dollar für das Jahr 2003.

    - Intel wird voraussichtlich einen Verlust von 25 Millionen Dollar
        aus Zinsen und sonstigen Einnahmen (z. B. durch Investitionen)
        im dritten Quartal 2003 verbuchen. Diese Annahme beruht auf
        einem erwarteten Verlust von rund 60 Millionen Dollar aus
        Kapitalbeteiligungen.

    - Die Steuerquote für das dritte Quartal wird voraussichtlich 24
        Prozent und für das vierte 30,5 Prozent betragen. Die geringere
        Quote für das dritte Quartal im Vergleich zum zweiten und zum
        vierten resultiert aus Steuervorteilen einer erwarteten
        Veräusserung, die in Kürze getätigt wird. Die Veräusserung wird
        keinen massgeblichen Einfluss auf das Ergebnis vor Steuern
haben.

    - Die Abschreibungen werden sich im dritten Quartal 2003 auf rund
        1,2 Milliarden Dollar belaufen und auf ca. 4,7 Milliarden Dollar
        für das gesamte Jahr, 100 Millionen Dollar unter der
        ursprünglichen Annahme.

    - Die Abschreibung auf immaterielle Werte und andere Kosten im
        Zusammenhang mit Akquisitionen wird sich im dritten Quartal auf
        70 Millionen Dollar und für das Gesamtjahr auf zirka 300
        Millionen Dollar belaufen.

    Der Geschäftsverlauf im Rückblick     - Vergleich mit dem 1. Quartal 2003 -

    Produktrückblick

    - Gleichbleibende Auslieferungen von Mikroprozessoren.
    - Gleichbleibende Auslieferungen von Chipsätzen.
    - Höhere Auslieferung von Motherboards (Hauptplatinen für PCs).
    - Geringere Auslieferung von Flash-Speichern.
    - Höhere Auslieferung von Ethernet-Komponenten und -Produkten.
    - Produktion: Intel eröffnete seine neueste Entwicklungsfabrik D1D
        in Hillsboro, Oregon. Die 2 Milliarden Dollar Einrichtung für
        300-mm Wafer wird zunächst die 65 Nanometer Prozesstechnologie
        entwickeln. Die leistungsstärksten Prozessoren von Intel werden
        voraussichtlich ab 2005 mit diesem Produktions-Verfahren
        produziert.

    Das Advanced "Trigate" Transistor Design von Intel geht von der Forschung in die Entwicklungsphase. Das Design dieses drei- dimensionalen Transistors bestätigt weiterhin das Moore'sche Gesetz und soll leistungsfähigere Prozessoren mit weniger Stromverbrauch in der Zukunft ermöglichen.

    Finanzrückblick

    - Gewinne und Verluste aus Kapitalbeteiligungen sowie Zinsen und
        andere Posten beliefen sich auf einen Verlust von 5 Millionen
        Dollar entgegen den erwarteten 20 Millionen Dollar. Der
        Nettoverlust aus Kapitalbeteiligungen belief sich auf 58
        Millionen Dollar, einschliesslich der Abschreibungen auf
        Wertminderungen von 64 Millionen Dollar.

    - Die Steuerquote lag im zweiten Quartal mit 29.5 Prozent ein
        Prozent unter den erwarteten 30,5 Prozent. Veräusserungen aus
        einer zuvor getätigten Akquisition innerhalb des Quartals
        führten zu dem Steuervorteil.

    Geschäftsprognosen, "Quiet Period" und Zwischenbericht im dritten     Quartal

    Intel beabsichtigt, am 4. September 2003 einen Zwischenbericht des dritten Quartals abzugeben. Ab dem 29. August 2003 beginnt die "Quiet Period". Mehr Informationen zu den Formalien erhalten Sie unter: www.intc.com.

    Webcast

    Intel bietet die Möglichkeit, an der Bekanntgabe der Quartalsergebnisse über das Internet im Rahmen eines Webcastes teilzunehmen. Die Live-Ausstrahlung findet um 2:30 p.m. PDT (23:30 Uhr CET, 15. Juli 2003) statt. Bis zum 14. Oktober bietet Intel einen Mitschnitt unter www.intc.com an.

    Intel ist der grösste Halbleiterhersteller der Welt und zählt zu den international führenden Unternehmen mit Produkten für Informationstechnologie, Netzwerke und Kommunikation.

    Sie finden diese Presseinformation auch unter     www.intel.com/deutsch/pressroom.

    © 2003 Intel Corporation. Alle Rechte vorbehalten.

    * Intel, Intel Inside, Pentium, Itanium, Xeon, Intel Centrino, das Intel Logo und das Intel Centrino Logo sind Marken der Intel Corporation oder ihrer Tochtergesellschaften in den USA oder anderen Ländern. Andere Marken oder Produktnamen sind Eigentum der jeweiligen Inhaber.

    ** Die in diesem Dokument aufgeführten Aussagen, die sich auf Pläne und Erwartungen für das dritte Quartal, das Jahr und die Zukunft beziehen, stellen zukunftsorientierte Prognosen dar, die eine Anzahl von Risiken und Unsicherheiten enthalten. Zusätzlich zu den genannten Faktoren könnten andere Umstände dazu führen, dass sich aktuelle Ergebnisse substanziell von den Erwartungen unterscheiden. Die Nachfrage nach Produkten von Intel, die auch Auswirkungen auf die Einnahmen und die Bruttogewinnspanne haben, werden durch unternehmerische und ökonomische Bedingungen beeinflusst, sowie durch Trends in der Computer- und Kommunikationsindustrie und durch Veränderungen im Bestellverhalten der Kunden. Da Intel einen grossen Anteil seiner Herstellung, Montage, Tests sowie Verkaufsaktivitäten ausserhalb der Vereinigten Staaten ausführt, sind diese einer Anzahl von Faktoren unterworfen, einschliesslich der Kontrolle und Schwankungen der Währung, sowie Zöllen und Importbestimmungen. Sollten terroristische Aktivitäten, bewaffnete Konflikte, zivile beziehungsweise militärische Unruhen oder politische Instabilitäten in den Vereinigten Staaten, Israel oder an anderen Orten auftreten, könnten solche Ereignisse die Logistik, Sicherheit und Kommunikation unterbrechen und zu einer verringerten Nachfrage nach den Produkten von Intel führen. Bedeutende Ereignisse im Gesundheitsbereich, wie die Verbreitung von SARS, könnten ebenfalls negative Auswirkungen auf unsere Geschäfte und das Kaufverhalten unserer Kunden haben.

    Die Einnahmen und die Bruttogewinnspanne werden beeinflusst durch konkurrierende Chip-Architekturen und Herstellungstechnologien, konkurrierende softwarekompatible Mikroprozessoren, durch Preisdruck und weitere, die Mitwettbewerber betreffende Faktoren, sowie durch die Marktakzeptanz der neuen Produkte von Intel und die Entwicklung und den Zeitpunkt des Erscheinens von Softwareanwendungen und Betriebssystemen, die von den Merkmalen unserer Produkte profitieren. Die zukünftigen Einnahmen hängen ausserdem ab von technologischen Fortschritten, einschliesslich der Entwicklung und Implementierung neuer Prozesse und strategischer Produkte, sowie der Aufrechterhaltung und dem Ausbau neuer Geschäftsfelder, und der Integration und dem Betrieb aller erworbenen Unternehmen.

    Die Bruttogewinnspanne könnte ausserdem durch die Inbetriebnahme neuer Produktionsstätten oder -prozesse, überschüssige Herstellungskapazitäten, überschüssige oder veraltete Lagerbestände sowie Schwankungen bei der Bewertung der Bestände beeinflusst sein. Ergebnisse könnten ausserdem durch Veränderungen des effektiven Steuersatzes, durch ungünstige Auswirkungen im Zusammenhang mit Abweichungen der Produkte von deren veröffentlichten Spezifikationen (sog. Produkt-Errata), sowie durch Rechtstreitigkeiten wie in Intels SEC Berichten aufgelistet, beeinflusst werden. Risikofaktoren wie in Intels SEC Berichten aufgeführt, einschliesslich dem Bericht auf dem Formular 10-Q für das Quartal mit Ende 29. März 2003könnten die Ergebnisse ebenfalls beeinflussen.

    *** Kosten für Akquisitionen beinhalten einmalige Abschreibungen auf noch nicht abgeschlossene Forschungs- und Entwicklungs- Projekte, auf immaterielle Werte, auf immaterielle Werte der Akquisition und der damit verbundenen Kosten und vor 2002 gehörten auch noch Abschreibungen auf gesunkene Firmenwerte dazu. Immaterielle Werte sind zum Beispiel Technologien, die von der akquirierten Firma entwickelt wurden. Firmenergebnisse ohne die Kosten für Akquisitionen unterscheiden sich von den Ergebnissen nach den Richtlinien der GAAP.

    Weitere Informationen finden Sie auch auf unserer Homepage unter:     www.intel.com.

ots Originaltext: Intel GmbH
Internet: www.newsaktuell.ch

Kontakt:
Hans-Jürgen Werner
Intel GmbH
Tel.      +49-89-99143-863
Fax        +49-89-99143-429
E-Mail: hans-juergen.werner@intel.com



Weitere Meldungen: Intel GmbH

Das könnte Sie auch interessieren: