Allianz Cinema

Gratiseintritt am Fokus Basel Abend bei Allianz Cinema

Ein Dokument

Basel (ots) -

Gratis ins Kino? Und erst noch bei Allianz Cinema auf dem 
Münsterplatz? Ja, und zwar am nächsten Dienstag, dem 22. August! 
Möglich macht das der Fokus Basel Abend, der vom Swisslos-Fonds 
Basel-Stadt unterstützt wird.

Der Dienstagabend steht ganz im Zeichen des Basler Filmschaffens. 
Drei Produktionen stehen auf dem Programm, die ihre Wurzeln in Basel 
haben oder in Basel und Umgebung gedreht wurden: der Dokumentarfilm 
«Das Leben drehen» von Eva Vitija, das kurze Roadmovie «Doug & 
Walter» von Samuel Morris und der Trickfilm «Au revoir Balthazar» von
Rafael Sommerhalder. 

Mit Fokus Basel richtet Allianz Cinema den Blick weg von den 
internationalen Grossproduktionen hin zum lokalen Filmschaffen, das 
es dank seiner Kreativität sogar bis zur Oscar-Nominierung schaffen 
kann. So, wie dieses Jahr der Basler Film «La femme et le TGV» von 
Giacun Caduff - der letztes Jahr auf dem Münsterplatz gezeigt worden 
ist. Auch beim Schweizer Filmpreis schnitt der Basler Film mit 6 
Nominierungen gut ab, regelmässig erhalten Produktionen aus Basel 
Anerkennung an internationalen Festivals.

Dies zeigt, dass das Basler Filmwesen derzeit quicklebendig ist. Und 
es dürfte noch weiter von sich reden machen. Grund dafür ist, dass 
die Filmförderung der beiden Basel, die früher mit 500'000 Franken 
kaum der Rede wert war und die Filmszene eher zu einer Abwanderung 
nach Zürich motivierte, massiv aufgestockt wurde. Jetzt stehen 
jährlich 2,75 Millionen Franken zur Verfügung, erste Beiträge wurden 
bereits gesprochen, und bald werden auch Resultate der höheren 
Förderung auf der Leinwand sichtbar sein. «Strukturell hat das neue 
Förderkonzept schon sehr viel gebracht», sagt Philipp Cueni, 
Präsident von Balimage, dem Basler Verein für Film und Medienkunst. 
«Abwanderungswillige Firmen sind in Basel geblieben, es sind neue 
Firmen gründet worden, und vor allem in der jungen Szene hat das 
Basler Bekenntnis zum Film einen positiven Ruck ausgelöst.»

Man darf also gespannt sein, wie sich das Filmschaffen in den beiden 
Basel entwickeln wird. Doch zurück zu Fokus Basel am Dienstagabend. 
«Das Leben drehen»: Als Eva Vitija volljährig wurde, erhielt sie von 
ihrem Vater, dem Filmemacher Joseph (Joschy) Scheidegger, einen Film 
über ihr Leben. Denn dieser dokumentierte seine Familie obsessiv. 
Nach seinem Tod begibt sich Eva mit Hilfe des riesigen Filmarchivs 
auf eine persönliche Spurensuche.  Entstanden ist dabei mit dem 
Dokumentarfilm «Das Leben drehen» eine philosophische 
Familien-Geschichte über das Filmen und den Versuch, das Leben 
festzuhalten. 

Der Kurzfilm «Doug & Walter» von Samuel Morris erzählt mit einem 
Augenzwinkern den skurrilen und letztlich brutalen Roadtrip von zwei 
Aussenseitern durchs Baselbiet. Doug und Walter sind ein ungleiches 
Paar. Doug, ein US-Amerikaner Mitte 50 mit Burnout Syndrom, wurde 
kürzlich entlassen. Getrieben von einer «out law»-Phantasie will er 
nun nochmals richtig auf den Putz hauen. 

Walter, sein ehemaliger Arbeitskollege, ist ein zurückhaltender Typ 
und bewundert Doug für seine ungestüme Art. Zusammen machen sie die 
Schweizer Landstrassen unsicher und rutschen von einem Abenteuer ins 
nächste; mit fatalen Folgen. 

Im herzlichen Animationsfilm «Au revoir Balthazar» von Rafael 
Sommerhalder schliesslich hält sich die Vogelscheuche Balthazar die 
Muschel ans Ohr und hört etwas Wunderbares. Etwas, für das er bereit 
ist alles hinter sich zu lassen.



Diverse Kontaktadressen zum Thema Basler Filmschaffen:

Pascal Trächslin, Cineworx, erfahrener Produzent und Verleiher, 
Vorstand Balimage, 061 261 63 70

Cyrill Gerber, jüngerer Produzent in Basel, Vorstand Balimage, 079 
426 13 55

Stella Händler, erfahrene Produzentin in Basel, Produzentin von 
«Balthazar», 061 261 63 70

Bela Böke, Produzent bei «La femme et le TGV» (letztes Jahr auf 
Münsterplatz und dann bei Oscar-Nomination): 061 481 45 46

Anna Thommen, Regisseurin aus Basel, Regisseurin von «Neuland» - 
arbeitet nach ihrem Dok an einem Spielfilm, Mail: anntho@gmx.ch

Katrin Grögel, zuständig für Filmförderung bei Abteilung Kultur im 
Präsidialdepartement: 
061 267 40 22

Philipp Cueni, Präsident Balimage,  061 692 58 86

Infos zu Balimage: www.balimage.ch



Vorverkauf

Gratistickets für den 21. August gibt es auf allianzcinema.ch, bei 
allen Starticket Vorverkaufsstellen oder an der Abendkasse auf dem 
Münsterplatz.

www.allianzcinema.ch

Allianz Cinema Basel findet vom 3. bis am 27. August statt.

Aktuelles Bildmaterial: http://bit.ly/AllianzCinema_Media_Fotos_2017
 

Kontakt:

Daniel Frischknecht Knörr - daniel.frischknecht@cinerent.com -
043 499 51 61, 078 904 04 04



Weitere Meldungen: Allianz Cinema

Das könnte Sie auch interessieren: