Swissgas AG

Swissgas beteiligt sich an Erdgasförderung in Norwegen

    Zürich/München (ots) - Swissgas, die den überwiegenden Teil des Erdgasbedarfs der Schweiz bündelt und importiert, beteiligt sich mit zehn Prozent an der Bayerngas Norge mit Sitz in Oslo. Damit hat die Schweiz erstmals direkten Zugang zu Erdgasförderstätten im Ausland und ergänzt ihre auf verschiedene europäische Länder abgestützte Erdgasbeschaffung.

    Mit Swissgas hat die Bayerngas Norge, eine Tochtergesellschaft der deutschen Bayerngas in München (Beteiligung 53,7%), nach der Verbreiterung der Gesellschafterbasis durch die Stadtwerke München (31,3%) und die TIGAS-Erdgas Tirol (5%), einen weiteren internationalen Gesellschafter. Swissgas kann damit gemäss ihrem Geschäftsführer Ruedi Rohrbach ihre Beschaffungsaktivitäten strategisch stärken und die langfristige Import- und Versorgungssicherheit der Schweiz mit Erdgas verbessern. Für Dr. Ulrich Mössner, Geschäftsführer der Bayerngas, ist Swissgas ein echter Wunschpartner, denn beide Unternehmen sind ähnlich strukturierte Einkaufsorganisationen ihrer Aktionäre. Norwegen verfügt über die mit Abstand grössten Erdgasreserven in Europa und zählt international gesehen zu den sehr grossen Erdgasförderländern.

    Geografisch breit abgestützte schweizerische Erdgasbeschaffung

      Swissgas wird von den vier schweizerischen regional tätigen
Gesellschaften Erdgas Ostschweiz, Erdgas Zentralschweiz, Gaznat sowie
Gasverbund Mitteland getragen. Dahinter stehen letztlich rund 90
schweizerische lokale Gasversorger sowie grössere
Industrieunternehmen als Endverbraucher. Die gemeinsame
Einkaufsorganisation Swissgas beschafft rund drei Viertel des
schweizerischen Erdgasbedarfs auf dem internationalen Markt.
Besonderes Augenmerk legt sie dabei nebst Wettbewerbsfähigkeit auf
langfristige Versorgungssicherheit und ein ausgewogenes
Einkaufsportfolio. Die Schweiz bezieht Erdgas von europäischen
Lieferanten in Deutschland, Italien, den Niederlanden und Frankreich.
Die Lieferanten sind selber Produzenten oder namhafte und langfristig
verlässliche europäische Erdgaskonzerne mit Erdgas aus überwiegend
europäischer Förderung. Die Anteile von Erdgas aus russischer
Förderung liegen bei diesen Lieferanten bei weniger als 10 bis
höchstens 35%. Direkt bezieht die Schweiz kein Erdgas aus russischer
Förderung. Im europäischen Quervergleich verfügt die Schweiz über
eine geografisch breit abgestützte Erdgasbeschaffung.

ots Originaltext: Swissgas
Internet: www.presseportal.ch

Kontakt:
Ruedi Rohrbach
Geschäftsführer Swissgas
Tel.:    +41/44/288'34'00
E-Mail: rohrbach@swissgas.ch

Dirk Barz
Mediensprecher Bayerngas
Tel.:    +49/89/7200'339
E-Mail: dirk.barz@bayerngas.de
Internet: www.erdgas.ch
                www.swissgas.ch
                www.bayerngas.de



Das könnte Sie auch interessieren: