"NEIN zur schädlichen Miet-Initiative"

Das Komitee "NEIN zur schädlichen Miet-Initiative" ist erfreut über die klare Ablehnung der Mieterverbandsinitiative

    Zürich (ots) - Das bürgerliche Komitee "NEIN zur schädlichen Miet-Initiative" zeigt sich sehr befriedigt über die klare Verwerfung der von Mieterverbandsseite lancierten überrissenen Volksinitiative "Ja - zu fairen Mieten" durch Volk und Stände.

    Das Stimmvolk ist der ablehnenden Parole des Komitees, der bürgerlichen Parteien, der meisten Wirtschaftsverbände sowie der wichtigsten Fachorganisationen der Hauseigentümer und der Immobilienbranche gefolgt und hat der Initiative, wie bereits der Bundesrat und das Parlament, eine deutliche Abfuhr erteilt.

    Die Stimmenden haben sich damit zugunsten eines funktionierenden Wohnungsmarktes und gegen ein klassenkämpferisches Umverteilungsprojekt ausgesprochen.  Sie liessen sich vom irreführenden Titel der Initiative nicht blenden. Das Stimmvolk hat vielmehr erkannt, dass die veraltete, bürokratische Initiative den Mietwohnungsmarkt zum erliegen gebracht und sich damit als Bumerang für die Mietenden erwiesen hätte. Die Ablehnung des investitionsfeindlichen Initiativbegehrens kann als Erfolg für die Mieter und die Vermieter aber auch für die Bauwirtschaft und letztlich für die ganze Volkswirtschaft gewertet werden. Die klare Ablehnung des Volksbegehrens ist aber auch ein Wunsch nach einer Liberalisierung und Entbürokratisierung des Mietrechts.

ots Originaltext: Komitee "NEIN zur schädlichen Mietinitiative"
Internet: www.newsaktuell.ch

Kontakt:
Ständerat Toni Dettling
Präsident Hauseigentümerverband Schweiz und Co-Präsident
des Komitees "NEIN zur schädlichen Mietinitiative"
Tel.    +41/1/254-90-20
Mobile +41/79/341-73-20

Nationalrat Rolf Hegetschweiler
Co-Präsident des Komitees "NEIN zur schädlichen Mietinitiative"
Tel.    +41/1/254-90-20
Mobile +41/79/200-98-42.