Berufsverband Restauration

Mieser Service in der Schweiz?
Berufsverband Restauration wehrt sich gegen Pauschalurteile und verlangt mehr Anstrengungen der Arbeitgeber

Luzern (ots) - "Von Service-Hölle Schweiz" spricht der "SonntagsBlick" in seiner jüngsten Ausgabe und zitiert sowohl einen Fall aus Wengen, als auch Aussagen aus Bewertungsseiten von Tripsadvisor oder Holidaycheck. Der Berufsverband Restauration mag an dieser Stelle diese Einzelfälle nicht bewerten, eine "Service-Hölle" ist es aber auf jeden Fall nicht. Das würde jenen vielen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern nicht gerecht, welche Tag für Tag ihr Bestes geben und die Gäste gut betreuen. Tatsache ist aber, dass jedes schlechte Beispiel - wenn auch nicht zu verhindern - eines zu viel ist für den betroffenen Gast.

Eines zeigt aber die vom "SonntagsBlick" geschilderten Fälle klar: Gut ausgebildete Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind für das Tourismusland Schweiz sehr wichtig, ob mit oder ohne Euro-Krise. Aber nicht nur für die Schweiz im Allgemeinen, sondern auch für den Wirt oder den Hotelier im Speziellen. Es ist erwiesen, dass gut ausgebildete Fachkräfte ihr Geld wert sind: Sie bringen den höheren Lohn mit mehr Umsatz locker wieder herein. Zurzeit sind wir daran, genaue Zahlen zu erarbeiten (Die Hotel & Gastro Union als Eigentümerin des Hotels "Art Deco Montana" in Luzern besitzt von dieser Seite die nötigen Unterlagen). Es zeigt sich daraus, dass es für Arbeitgeber kontraproduktiv ist, mit billigen und ungelernten Arbeitskräften die Fixkosten senken zu wollen.

Das Problem liegt zurzeit aber auf einer anderen Ebene: Heute werden in der Schweiz viel zu wenige Restaurationsfachfrauen/-männer (3-jährige Lehre) und -angestellte (2-jährige Lehre) ausgebildet. Viele Arbeitgeber verkennen einerseits den Wert und bilden keine Lernenden aus, andererseits ist der Job bei vielen Jugendlichen zu Unrecht zu wenig attraktiv. Tatsache ist: Die gute Betreuung der Gäste erfordert viel Einfühlungsvermögen, Wissen und Erfahrung, alles Werte, die nicht einfach so "on the Job" erworben werden können. Was nützt eine gute Küche, wenn es an der Front nicht klappt?

Wir fordern daher von den Arbeitgebern verstärkte Anstrengungen, die Berufe der Restauration zu fördern und Lehrstellen zu schaffen.

Kontakt:

Claudia Dünner 
Geschäftsführerin Berufsverband Restauration der Hotel & Gastro Union
Mobile: +41/79/660'30'32
Tel.: +41/41/418'22'51
E-Mail: claudia.duenner@hotelgastrounion.ch

Beat Waldmeier
Mediensprecher Hotel & Gastro Union
Mobile: +41/79/663'41'21
Tel.: +41/41/418'22'42
E-Mail: beat.waldmeier@hotelgastrounion.ch


Das könnte Sie auch interessieren: