VDZ Verband Deutscher Zeitschriftenverleger

Print-Websites haben bei redaktioneller Qualität die Nase vorn

    Berlin (ots) -

    Studie vergleicht Online-Angebote der Verlage mit TV-Websites und     Portalen - Online-Ableger von Zeitschriften und Zeitungen     besonders beliebt

    Die Online-Ableger von Zeitschriften und Zeitungen schneiden bei der redaktionellen Qualität deutlich besser ab als TV- oder Portal-Websites. Bei einer Befragung von 700 Internetnutzern im Auftrag des VDZ Verband Deutscher Zeitschriftenverleger zu 15 Qualitätskriterien lagen die Print-Websites bei allen Kriterien vor vergleichbaren Angeboten von Fernsehsendern oder Internet-Portalen. Im Durchschnitt beträgt der Vorsprung der Print-Ableger acht Prozent vor TV- und 11 Prozent vor Portal-Websites. "Die hohe redaktionelle Qualität muss sich auch in höheren Werbepreisen niederschlagen. Nur so lassen sich die personal-und kostenintensiven redaktionellen Internetangebote auf Dauer refinanzieren", so Alexander von Reibnitz, Geschäftsführer Digitale Medien im VDZ.

    Die Befragten sollten zunächst 15 Qualitätskriterien nach Relevanz bewerten. Dabei wurden "Hochwertigkeit" von 88 Prozent, "Vertrauen" von 85 Prozent und "Aktualität" von 80 Prozent der Nutzer als wichtigste Qualitätskriterien für Internet-Angebote genannt. Im Anschluss mussten die Befragten jeweils Internetangebote aus acht Themenbereichen (Finanzen, Auto, Reisen, Sport, Nachrichten, Computer, Gesundheit, Mode) anhand der Kriterien miteinander vergleichen. Während Print-Websites beispielsweise von 77 Prozent der befragten Nutzer als "hochwertig" eingestuft werden, erreichen TV-Sites und Portale hier nur Werte von 67 Prozent bzw. 64 Prozent. Gleichzeitig profitieren Online-Ableger von Verlagen besonders stark vom positiven Image der Muttermarke. Der "gute Ruf" des Offline-Angebotes wird bei Print-Ablegern von 72 Prozent der Befragten als positiv bewertet, während TV-Angebote hier nur Werte von 55 Prozent und Portale erwartungsgemäß nur 44 Prozent erreichen.     Darüber hinaus wurden die User auch nach ihren drei Lieblingswebsites aus den acht Themenbereichen gefragt. Mit 17 von 25 Nennungen haben die Ableger von Zeitschriften oder Zeitungen bei den beliebtesten Internetangeboten die Nase vorn. In den Bereichen Sport (KICKER), Computer (CHIP ONLINE), Gesundheit (FIT FOR FUN), Mode (FREUNDIN) und Nachrichten (SPIEGEL ONLINE) liegen Print-Websites fünfmal auf Platz 1. Bei Reisen (TRAVELCHANNEL.DE) und Auto (MOBILE.DE) liegen Portale an der Spitze und bei Finanzen teilen sich die Online-Ableger von BÖRSE ONLINE, HANDELSBLATT sowie die Website von N-TV und das Portal ONVISTA den ersten Platz.

    Studiendesign, Befragung und Auswertung erfolgte durch die Berliner Strategieagentur diffferent. Die Teilnehmer der Befragung wurden aus dem Burda Media Panel rekrutiert, dem insgesamt rund 33.000 Mitglieder angehören. Die vollständige Studie ist unter www.vdz.de erhätlich. Die gedruckte Broschüre kostet 49 Euro (inkl. MwSt. und Versand), für VDZ-Mitglieder 39 Euro oder als pdf-Download 59 Euro.

ots Originaltext: VDZ Verb.Deut.Zeitschriftenverleger
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:


Weitere Informationen:
Stefan Michalk
Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel: +49 (30) 72 62 98-162
E-Mail:          s.michalk@vdz.de
Internet:        www.vdz.de



Weitere Meldungen: VDZ Verband Deutscher Zeitschriftenverleger

Das könnte Sie auch interessieren: