Schweizerische Evangelische Allianz

Erfolg des «PraiseCamp16» basiert auf Freiwilligenarbeit

6500 junge Christen feiern gemeinsam den Jahreswechsel in der Messe Basel. Weiterer Text über ots und www.presseportal.ch/de/nr/100004433 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/Schweizerische Evangelische Allianz/PraiseCamp16, Matthias Felix"

Zürich (ots) - Mit Beginn des neuen Jahres fand in der Messe Basel ein grosses Ereignis sein vorläufiges Ende: Das «PraiseCamp16», das dort vom 27. Dezember bis 1. Januar stattgefunden hatte. Die Ausgabe 2016 des «PraiseCamp» vermochte 6500 junge Menschen zu mobilisieren. Möglich gemacht haben dies massgeblich die 900 freiwilligen Mitarbeitenden. Diese engagierten sich in den Bereichen Sicherheit, Sanität, Reinigung, Essensausgabe, Seelsorge, Dekoration oder Logistik. Dafür setzten sie ihre Weihnachtsferien ein und investierten auch viele Stunden an Vorbereitungszeit. Zusätzlich waren alle bereit, ihre eigenen Fixkosten für Kost und Logis selbst zu tragen. Durch das Mittun der Freiwilligen konnten Schätzungen zufolge knapp 2 Mio. Franken an Aufwänden eingespart werden. Ohne den Einsatz dieser Personen hätte das «PraiseCamp16» nicht durchgeführt werden können.

Nicht Wasser predigen und Wein trinken

900 Personen waren bereit, ihre Ressourcen für andere einzusetzen. Dazu kamen ebenso viele Gruppenleiter und -leiterinnen, welche die Teenager und jungen Erwachsenen in Kleingruppen durchs Programm begleiteten. Ein erfreuliches Zeichen in Zeiten, in denen ehrenamtliche Arbeit längst keine Selbstverständlichkeit mehr ist. Die Motivation dazu finden die meisten im christlichen Glauben und darin, sich für junge Menschen einsetzen zu können. «Mein Glaube an Jesus ist keine Theorie», meint Hans Ruedi Maag aus dem Bereich Logistik. «Vielmehr bekommt er dort Hände und Füsse, wo ich meine Begabungen auch für andere einsetzen kann.»

«Keep on smiling» - trotz WC-Dienst

Unter den anfallenden Aufgaben finden sich bekanntlich beliebtere und weniger beliebte. Eine aus der Kategorie «weniger beliebt» ist wohl jene des Toilettendienstes. Jedoch hatten gemäss Berichten aus dem Camp-Alltag auch die Freiwilligen, die sich für diesen Dienst gemeldet hatten, stets ein Lächeln auf den Lippen. «Es ist mir leichtgefallen. Mir hat man noch nie so oft Danke gesagt wie in dieser Woche», schmunzelt Stephan Böhi, einer der Toilettenreiniger. Eine positive Grundstimmung, die auch der Messe Basel auffiel. So gab es seitens der Vermieterin ausschliesslich positive Rückmeldungen zur angenehmen Zusammenarbeit mit den Camp-Mitarbeitenden. In zwei Jahren ist eine Neuauflage des «PraiseCamp» geplant und auch dann wird es wieder heissen: «Freiwillige vor!»

Kontakt:

Laura Jacober, Medienverantwortliche «PraiseCamp16», Tel. 079 748 90
52
Matthias Spiess, Generalsekretär SEA, Tel. 076 441 67 66



Weitere Meldungen: Schweizerische Evangelische Allianz

Das könnte Sie auch interessieren: