Wienerberger AG

Wienerberger setzt die Expansion in Osteuropa fort

- Stärkung der Wienerberger Marktposition in Osteuropa mit einem   Kapitaleinsatz von rund 43 Mio. ¤

- Übernahme der Ziegelwerke Kupno, Nowy Sacz und Osiek in Polen   mit einer Gesamtkapazität von 150 Mio. NF

- Geplanter Werksneubau in Jezernice, Tschechien, mit einer   Leistung von 140 Mio. NF

- Kapazitätsausbau des Werkes Kisber in Ungarn von 70 auf 125 Mio.   NF

    Übernahme von 3 Werken in Polen

    Wien (ots) - Wienerberger International N.V., eine 100%ige Tochtergesellschaft der Wienerberger AG (Wiener Börse: WIE, Reuters: WBSV.VI, Bloomberg: WIE AV), übernimmt von Ploegsteert International N.V. und Vandersanden Steenfabrieken N.V. die Ziegelwerke Kupno, Nowy Sacz und Osiek in Polen. Die Fabriken Kupno und Nowy Sacz liegen in Südostpolen, das Werk Osiek in Nordpolen, rund 40 km nordwestlich von Bydgoszcz. Die drei Produktionsstätten erwirtschafteten in 2003 einen Umsatz von 8,2 Mio. ¤ und verfügen über eine Kapazität von 150 Mio. NF (NF = Standardformat für Ziegeleinheiten). Der Gesamtkapitaleinsatz für die drei Werke beträgt inklusive der geplanten Optimierungs- und Komplettierungsinvestitionen 16,5 Mio. ¤.

    Profitables Wachstum

    Durch Übernahme der Werke Kupno und Nowy Sacz verfügt Wienerberger nun auch über Produktionsstandorte in Südostpolen, ein wichtiges Absatzgebiet, das bisher primär vom Hintermauerziegelwerk in Czestochowa versorgt wurde. Ziel ist es, nach der raschen Integration der übernommenen Aktivitäten in die bestehende Organisation die Produktqualität und Wirtschaftlichkeit zu verbessern sowie durch die Zusammenlegung von Verwaltung und Vertrieb Synergien zu realisieren. Polen hat sich für Wienerberger in den letzten Jahren zu einem wichtigen Wachstumsmarkt entwickelt. Inklusive der Dachziegel- und Betonpflasteraktivitäten stehen nach dieser Akquisition bereits 19 polnische Werke in Wienerberger Besitz. Aufgrund des hohen Nachholbedarfes im Wohnungsneubau wird Wienerberger in Polen ihre Strategie des profitablen Wachstums durch viele kleinere und synergieträchtige Projekte in den nächsten Jahren konsequent fortsetzen.

    Werksneubau in Tschechien

    Auch in der tschechischen Republik plant Wienerberger die Stärkung ihrer Marktstellung durch Neubau eines Hintermauerziegelwerkes in Jezernice (Nordmähren). Das Investitionsvolumen für diese Produktionsanlage mit einer Kapazität von 140 Mio. NF wird rund 20 Mio. ¤ betragen. Mit ihrem ersten Produktionsstandort in Nordmähren will Wienerberger diese wirtschaftlich wichtige Region erstmals direkt mit hochwertigen Porotherm Ziegel beliefern und die bisher notwendigen Transportkosten für Lieferungen aus dem Süden des Landes einsparen. Das neue Werk wird die Marktposition von Wienerberger im Norden Tschechiens stärken, um das erwartete Wachstum des tschechischen Wohnungsneubaus langfristig optimal nutzen zu können.

    Kapazitätsausbau in Ungarn

    In Ungarn adaptiert Wienerberger seine Produktionskapazitäten an die starke Nachfrage, nachdem in 2003 die bestehenden 14 Ziegelwerke voll ausgelastet waren. Ein wichtiger Schritt dazu ist die Leistungssteigerung des Hintermauerziegelwerkes in Kisber, zwischen den Hauptmärkten Budapest und Györ. Mit einem Kapitaleinsatz von 6,5 Mio. ¤ wird die Kapazität von 70 auf 125 Mio. NF erhöht, um auch weiterhin vom erwarteten langfristigen Wachstum des ungarischen Wohnungsneubaus profitieren zu können. Die erwähnten Projekte sind Teil des von Wienerberger angekündigten profitablen Wachstumsprogrammes 2004.

ots Originaltext: Wienerberger AG
Im Internet recherchierbar: www.presseportal.ch

Kontakt:
Wienerberger AG
Thomas Melzer
Public und Investor Relations
Tel.      +43/160/192-463
E-Mail: communication@wienerberger.com



Weitere Meldungen: Wienerberger AG

Das könnte Sie auch interessieren: