Deloitte

Deloitte unterstützt humanitäre Organisationen bei der Vorbereitung auf Krisen

-- Internationale Organisation für Migration und AtrocityWatch für neues humanitäres Innovationsprogramm ausgewählt

New York (ots/PRNewswire) - Deloitte möchte zwei humanitäre Organisationen dabei unterstützen, technologische Lösungen zu entwickeln, mit denen einige der dringlichsten Probleme weltweit, wie etwa Naturkatastrophen, Hungersnöte, Menschenrechtsverletzungen und Konflikte, angegangen werden können. AtrocityWatch und die Internationale Organisation für Migration (IOM) wurden für das neue weltweite humanitäre Innovationsprogramm von Deloitte [http://www.deloitte.com/humanitarian] ausgewählt. Diese technologiebasierten Lösungen sollen die Kommunikation, Koordination und die Hilfsleistungen, die die Organisationen in einer Krisensituation vor Ort erbringen, verbessern.

Die Einzelheiten dieses Projekts wurden vor Kurzem bei einer Veranstaltung des UN-Amtes für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten (UN OCHA) der Vereinten Nationen in New York bekannt gegeben.

"Bei Deloitte sind wir der Ansicht, dass wir die großen Probleme, vor denen die Gesellschaft heute steht, besser in den Griff bekommen können, wenn der private und der öffentliche Sektor ihre Fähigkeiten vereinen und auf neue und innovative Weise zusammenarbeiten. Es ist unsere Pflicht, aber gleichzeitig auch ein Privileg, die unverzichtbare Arbeit dieser Organisationen zu unterstützen, indem wir das einbringen, was wir am besten können", meint Barry Salzberg, der globale CEO von Deloitte Touche Tohmatsu Limited. "Wenn wir die Fähigkeiten von Start-ups wie AtrocityWatch und etablierten Organisationen wie IOM durch unsere innovative Denkweise ergänzen, können wir auf das Wissen des jeweils anderen zugreifen und so Lösungen entwickeln, mit deren Hilfe der Sektor sich besser auf Krisen vorbereiten und angemessener auf sie reagieren kann."

Fachleute aus den Mitgliedsunternehmen von Deloitte arbeiten mit AtrocityWatch, einem Start-up-Unternehmen aus dem Technologiebereich, das weltweit Gewalttaten beobachtet, zusammen und unterstützen es bei der Entwicklung einer Big-Data-Anwendung, die Daten aus sozialen Medien und personenbezogene Daten von überall auf der Welt für ein Frühwarnsystem verwendet, das vor möglichen Gewalttaten in größerem Maßstab warnt. Die Fachleute aus den Mitgliedsunternehmen von Deloitte tragen mit Datenanalysen und ihren Kenntnissen in puncto Cyber-Sicherheit zur Entwicklung einer mobilen Anwendung bei, mit deren Hilfe bedrohte Personen mit Entscheidungsträgern, die die Möglichkeit haben, entsprechend zu reagieren, in Kontakt zu treten können.

"AtrocityWatch hat es sich zur Aufgabe gemacht, modernste Technologien und analytische Techniken mit humanitärem Fachwissen zu verknüpfen, um Gewalttaten weltweit zu verhindern", erklärt Geoff Green, der Gründer von AtrocityWatch. "Durch die Zusammenarbeit mit dem humanitären Innovationsprogramm von Deloitte wird AtrocityWatch in den kommenden Jahrzehnten in der Lage sein, dieses Ziel umzusetzen."

Die Schweizer Niederlassung von Deloitte UK wird mit IOM, einer führenden zwischenstaatlichen Organisation, die sich um die ordentliche und humane Behandlung vertriebener Bevölkerungsgruppen kümmert, bei der Erstellung eines Systemmodells zur Verwaltung von Flüchtlingsströmen zusammenarbeiten, anhand dessen die verschiedenen beteiligten Organisationen sich in einer Krise leichter informieren, absprechen und miteinander vernetzen können. Das Modell soll Technologien verwenden, die den Informationsaustausch zwischen den Beteiligten aus den jeweiligen Sektoren, also beispielsweise den Gruppen, die für die Verteilung von Lebensmitteln, die Infrastruktur, die Wiedereingliederung, Unterkünfte und die Gesundheitsversorgung zuständig sind, verbessern sollen. In den Camps arbeiten diese Organisationen bei der Koordinierung lebensrettender Hilfsmaßnahmen zusammen.

"Die rechtzeitige Weitergabe korrekter Informationen ist unerlässlich. Das Ziel unserer Zusammenarbeit besteht darin, ein Einsatzmodell zu entwickeln, das den Informationsfluss in Echtzeit zwischen den Koordinatoren der humanitären Schwerpunkte, die sich nicht vor Ort befinden, mit denen, die sich vor Ort um die alltäglichen Belange in den humanitären Camps kümmern, verbessern soll", so Mohammed Abdiker, der für Einsätze und Notfälle zuständige Direktor bei IOM. "Dies ist vor allem vor dem Hintergrund der Hilfsleistungen im Zusammenhang mit der aktuellen Katastrophe auf den Philippinen von Bedeutung, bei der die sektorenübergreifenden Belange in einem engen Zusammenhang mit der Mobilität stehen. Das neue Modell soll den Informationsaustausch noch weiter verbessern und dazu beitragen, die Bevölkerung in unterschiedlichen Lebensbereichen zu unterstützen."

Die Mitgliedsunternehmen von Deloitte bilden gemeinsame humanitäre Deloitte-Projektteams, in denen sie dieses Programm in den kommenden drei bis sechs Monaten umsetzen möchten. Offiziell laufen die Projekte Anfang 2014 an.

Das humanitäre Innovationsprogramm von Deloitte wurde nach eingehender Beratung mit führenden humanitären Organisationen gegründet, die darauf hingewiesen hatten, dass ein Bedarf an Innovation und Zusammenarbeit mit dem privaten Sektor besteht. Das Programm konnte bereits einige gemeinsame Projekte mit UN OCHA und Save the Children International (SCI) erfolgreich umsetzen.

"Im Katastrophenfall muss Save the Children International in der Lage sein, schnell von den alltäglichen Aufgaben auf groß angelegte Nothilfeleistungen umzustellen. Je effizienter wir dabei sind, desto mehr von der Krise betroffene Menschen kann unsere Organisation mit lebensrettenden Nahrungsmitteln, Unterkunft und anderen Hilfsgütern versorgen", erklärt David Wightwick, der stellvertretende humanitäre Einsatzdirektor. "Wir haben Deloitte gebeten, zu bewerten, wie effektiv wir unsere lokalen Einsätze im Falle einer internationalen humanitären Krise vergrößern und verkleinern können. Wir wussten, dass man hier über eingehende Erfahrungen im Umgang mit ähnlichen Herausforderungen auf dem privaten und dem öffentlichen Sektor verfügt, auf die man hier zurückgreifen kann. Die Erkenntnisse aus dieser Analyse haben uns einen tief gehenden Einblick in unsere Arbeitsweise ermöglicht und uns mit einem Rahmen für die zukünftige Stärkung unseres Modells ausgestattet."

Deloitte beabsichtigt, die Ergebnisse der Projekte, die im Rahmen des humanitären Innovationsprojekts durchgeführt werden, zu veröffentlichen, damit der humanitäre Sektor insgesamt von den Lösungen profitieren und ihren Maßstab entsprechend vergrößern kann.

Weitere Informationen zu den positiven Auswirkungen, die die Zusammenarbeit von Deloitte mit dem humanitären Sektor bereits hervorgebracht hat, finden Sie auf der Website http://www.deloitte.com/humanitarian [http://www.deloitte.com/humanitarian] oder in dem Video zum Fortbildungsprojekt für Führungskräfte von UN OCHA: http://youtu.be/VF81nm7AbIc [http://youtu.be/VF81nm7AbIc]

* Redaktionshinweise:

--  Deloitte ist sich der Tatsache bewusst, dass die Wirtschaft eine
    grundlegende und positive Rolle bei der Gestaltung und dem Aufbau
    unserer zukünftigen Gesellschaft spielt. In diesem Jahr haben wir daher
    im Rahmen von Initiativen wie dem humanitären Innovationsprogramm von
    Deloitte so viele Kompetenzen und so viel Fachwissen für die
    Bewältigung schwieriger sozialer Probleme abgestellt wie noch niemals
    zuvor.
--  Im Geschäftsjahr 2013 investierte Deloitte fast 180 Millionen US-Dollar
    in Form einer Kombination aus kompetenzbasierter Freiwilligenarbeit,
    unentgeltlicher Arbeit und Spenden in die Gesellschaft, einschließlich
    870.000 Stunden unentgeltlicher Arbeit und Freiwilligenarbeit.
 

Informationen zu Deloitte

Deloitte steht für eine oder mehrere Gesellschaften von Deloitte Touche Tohmatsu Limited (DTTL), eine "Private Company Limited by Guarantee" (Gesellschaft mit beschränkter Haftung nach britischem Recht), und für das angeschlossene Netzwerk aus Mitgliedsunternehmen, bei denen es sich jeweils um juristisch eigenständige und unabhängige Körperschaften handelt. Eine detaillierte Beschreibung der rechtlichen Konzernstruktur von Deloitte Touche Tohmatsu Limited und der angeschlossenen Unternehmen finden Sie unter www.deloitte.com/about [http://www.deloitte.com/about]. Deloitte erbringt Dienstleistungen in den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Finanzberatung für öffentliche und private Kunden aus zahlreichen Wirtschaftszweigen. Mit einem globalen Netzwerk von Mitgliedsgesellschaften in über 150 Ländern verbindet Deloitte weltweit erstklassige Leistungen und qualitativ hochwertigen Service. So bietet das Unternehmen seinen Kunden entscheidende Einblicke, die zur Bewältigung komplexester geschäftlicher Herausforderungen benötigt werden. Alle der etwa 200.000 Fachkräfte, die für Deloitte tätig sind, haben sich dem Ziel verschrieben, Maßstäbe in Sachen Exzellenz zu setzen.

Web site: http://www.deloitte.com/humanitarian/

Kontakt:

KONTAKT: Carolyn Vadino, Öffentlichkeitsarbeit, DTTL,
+1-212-436-6970, +1-917-574-5367, cvadino@deloitte.com


Das könnte Sie auch interessieren: