Deloitte

Globale Führungskräfte sind laut neuer Deloitte-Umfrage der Meinung, Unternehmen sollten an positivem Einwirken auf die Gesellschaft gemessen werden

New York (ots/PRNewswire) -

               - Führungskräfte aus dem privaten Sektor sowie junge Mitarbeiter sind
       überzeugt, dass das Geschäft mehr als jeder andere Bereich das Potenzial besitzt,
                       gesellschaftlichen Herausforderungen Herr zu werden 

Anlässlich des World Economic Forum 2012 wird Deloitte Touche Tohmatsu Limited (DTTL) die Ergebnisse einer weltweiten Umfrage zur Einstellung von Unternehmern bezüglich Zweck, Auswirkungen und Geschäftsleitung der Gesellschaft bekannt geben. Die Studie, die von DTTL gesponsert und von der Economist Intelligence Unit (EIU) durchgeführt wurde, hat ergeben, dass mehr als drei Viertel der Befragten (76 %) der Ansicht sind, der Wert eines Unternehmens solle an der positiven Einwirkung, die das Kerngeschäft auf die Gesellschaft nimmt, sowie an den Gewinnen gemessen werden.

Ausserdem sind 73 % der Führungskräfte der Meinung, dass ihr Kerngeschäft sich positiv auf die Gesellschaft auswirkt.

"Diese Umfrage entfacht einen wichtigen Dialog zur Rolle der Unternehmen im Bemühen um eine bessere Gesellschaft", erklärte Barry Salzberg, Weltweiter CEO von DTTL. "Innerhalb des Deloitte-Netzwerks sind wir der Meinung, dass die Möglichkeit besteht, diesen 'gesellschaftlichen Zweck' in das Kerngeschäft, die Entscheidungen sowie die Identität des Unternehmens mit einzubeziehen. Durch diesen eingebetteten Zweck kann das Geschäft wiederum den Wandel in den Bereichen Wirtschaft, Umweltschutz und Sozialwesen beschleunigen."

Stiller Beitrag

Die Studie macht deutlich, dass zwar 82 % der Führungskräfte angeben, ihr Unternehmen verfüge über eine formelle Erklärung zu diesem "gesellschaftlichen Zweck" und 52 % erklären, dies sei für die Zusammenarbeit mit zukünftigen Kunden und Mitarbeitern von grösster Bedeutung, jedoch lediglich 25 % glauben, dass dieser Aspekt den Kunden, Verbrauchern und Mitarbeitern bekannt ist. Dies deutet darauf hin, dass Unternehmen den Beitrag und die Auswirkungen, die ihr Kerngeschäft auf die Gesellschaft hat, durchaus besser kommunizieren könnten.

Ansichten junger Deloitte-Mitarbeiter

Im Rahmen der EIU-Umfrage untersuchte DTTL die Meinungen von mehr als 1.000 so genannten "Millennial"-Mitarbeitern von Deloitte (Mitarbeiter des Unternehmens, die nach 1981 geboren wurden) hinsichtlich der Einwirkungen des Geschäfts auf die Gesellschaft. Über die Hälfte davon (52 %) glauben, dass das Geschäft zukünftig mehr als jeder andere Gesellschaftsbereich die grössten Herausforderungen der Gesellschaft meistern wird. Des Weiteren sind 92 % der Befragten der Ansicht, dass der Erfolg eines Geschäfts nicht ausschliesslich am Profit berechnet werden sollte, was deutlich macht, dass der "gesellschaftliche Zweck" eines Unternehmens für diese Generation eine der Hauptprioritäten und der grössten Erwartungen darstellt.

"Die Meinung der CEOs wird von dieser aufstrebenden Generation zukünftiger Führungskräfte unterstützt, die die persönliche, geschäftliche und gesellschaftliche Verantwortung als eine kontinuierliche Linie wahrnehmen", so Salzberg weiter. "Es besteht ein echtes Interesse an neuen Ideen, originellen Einsichten und einer temperamentvollen Debatte, und mit dieser Untersuchung verpflichten wir die Führungskräfte von heute, den Zweck, die Auswirkung und Führung die Leitung von Unternehmen, die in der Gesellschaft erwartet werden, zu untersuchen."

Weitere Informationen zu den Ergebnissen der Umfragen finden Sie auf http://www.deloitte.com/business-society.

Zu der Umfrage:

Die Ergebnisse beruhen auf einer Umfrage mit 390 Führungskräften, die im Oktober 2011 durchgeführt wurde. Die Befragten befanden sich in ganz Europa (33 %), in Nordamerika (31 %), dem Asien-Pazifik-Raum (24 %) sowie dem Rest der Welt, d.h. Lateinamerika, dem Naher Osten und Afrika mit insgesamt rund 12 %. 57 % der Befragten waren C-Level-Führungskräfte, Vorstandsmitglieder, Vice Presidents, Direktoren sowie Mitglieder der oberen Führungsebenen. Die Mehrheit der Befragten ist im Bereich Finanzdienstleistungen (22 %) tätig, gefolgt von Technologie (12 %), Organisationsberatung (11 %), Gesundheit und Pharma (8 %) und Produktion (5 %). Der Rest der Befragten kam aus den unterschiedlichsten Branchen. Etwa 74 % der Befragten sind bei Unternehmen mit einem Jahresumsatz von über 500 Millionen USD tätig, darunter 27 % mit Umsätzen von über 10 Milliarden USD.

Informationen zu Deloitte

Deloitte bezieht sich auf eine oder mehrere Gesellschaften von Deloitte Touche Tohmatsu Limited, eine "private company limited by guarantee" (Gesellschaft mit beschränkter Haftung nach britischem Recht), und ihr Netzwerk von Mitgliedsunternehmen, von denen jedes rechtlich selbstständig und unabhängig ist. Auf http://www.deloitte.com/about finden Sie eine detaillierte Beschreibung der Rechtsstruktur von Deloitte Touche Tohmatsu Limited und den Mitgliedsunternehmen.

Deloitte erbringt Dienstleistungen aus den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Finanzberatung für Unternehmen und Institutionen aus allen Wirtschaftszweigen Mit einem Netzwerk von Mitgliedsgesellschaften in mehr als 150 Ländern verbindet Deloitte erstklassige Leistungen mit umfassender regionaler Marktkompetenz und verhilft so Kunden in aller Welt zum Erfolg. Die rund 182.000 Mitarbeiter von Deloitte setzen sich dafür ein, zum Exzellenzstandard zu gehören.

Kontakt:

Christine Selph, Weltweite Kommunkation, Deloitte Touche Tohmatsu
Limited, Tel.: +1-212-492-4517, Mobil: +1-347-429-2891,
cselph@deloitte.com; Jyoti Chopra, Weltweite Kommunikation, Deloitte
Touche
Tohmatsu Limited, Tel.: +1-212-492-4086, Mobil: +1-609-216-1429,
jychopra@deloitte.com; Cecilia Coakley, MWW Group, Tel.:
+1-201-964-2395,
Mobil: +1-201-681-9886, ccoakley@mww.com



Weitere Meldungen: Deloitte

Das könnte Sie auch interessieren: