Alurecycling IGORA

49 Alukünstler gewinnen beim 12. Alu-Kreativ-Wettbewerb - 13'090 Franken gehen aus Recyclingkunst an Pro Infirmis

    Zug (ots) - Zur Preisverleihung des 12. Alu-Kreativ-Wettbewerbs der IGORA-Genossenschaft für Aluminium-Recycling zum Thema «Märchen» reisten 500 Alufans aus nah und fern nach Rapperswil in den Kinderzoo. Mit Gold oder Bargeld und viel Applaus wurden die 49 grossen und kleinen Gewinnerinnen und Gewinner beschenkt. Jurypräsident Rolf Knie lobte das kreative Zusammenspiel zwischen Erwachsenen, Jugendlichen und Kindern, was zweifelsohne zur besseren Verständigung zwischen Generationen beitrage.

    An der Kunst aus Gebrauchtem Neues zu erstellen, messen sich mehr und mehr Hobbykünstler aus der ganzen Schweiz. Jeweils von November bis Mai läuft der Wettbewerb: in dieser Zeit können Kreative ihre Fantasien und Ideen in neuen Kunstwerken verwirklichen. Markus Tavernier, Geschäftsführer der IGORA, stellt eine kontinuierliche Zunahme der Wettbewerbsteilnehmer fest: «Im letzten Jahr sind insgesamt 129 Sujets zu unserem Wettbewerb eingegangen und nun sind es 191. Das Wachstum ist auf die stärkere Beteiligung unseres Nachwuchses zurückzuführen.» Die Kunstwerke wurden unter der Leitung von Rolf Knie und einer Fachjury nach den Kriterien Fantasie, Aussagekraft und Aufwand prämiert. Die Gewinner - die alle entweder Bargeld oder Goldvreneli erhielten - teilen sich auf in 14 in der Kategorie Kinder (Einzelkünstler oder Gruppen) und 14 in der Kategorie Jugendliche (Einzelkünstler oder Gruppen). Bei den Erwachsenen trugen 21 Hobbykünstler Gold mit nach Hause.

    Spende für Pro Infirmis

    Profi-Auktionator Dr. Dirk Boll von Christie's in Zürich leitete im Anschluss die Versteigerung  von 21 Kunstwerken, die Liebhaber der Recyclingkunst ersteigerten. Insgesamt kamen CHF 13090 zusammen, die als Spende an die Pro Infirmis gingen.

    Der Contest geht ab November in die nächste Runde. Schon jetzt ist das Thema der Neu-Ausschreibung des Wettbewerbs bekannt: andere Länder - andere Völker - andere Kulturen! Darum schon jetzt alle leeren Aluverpackungen für ein Recycling-Kunstwerk sammeln.

    Bildmaterial finden Sie auf:   http://www.photopress.ch/image/aktuell/september+09

ots Originaltext: Alurecycling IGORA
Internet: www.presseportal.ch

Kontakt:
Bernadette Muff
flowRelations: PR-Beratung und -Realisation
Baarermattstrasse 10
CH-6301 Zug
Tel.:    +41/41/768'21'85
Fax:      +41/41/768'21'88
E-Mail: muff@flowrelations.ch



Das könnte Sie auch interessieren: