Alurecycling IGORA

Neue Schweizer Meister im Alurecycling

Hinweis: Ein Bild wird durch Photopress über Keystone verbreitet

Näfels GL, Vevey VD und die Kehrichtbeseitigung Laufenthal-Schwarzbubenland AG in Liesberg BL holen sich den Prix-Alurecycling

    Zürich (ots) - Zum vierten Mal übergab IGORA, die gesamtschweizerische Recyclingorganisation für leere Aluverpackungen, den Prix-Alurecycling für Gemeinden/Städte und Abfallverbände. Mit dem Prix werden kommunale und städtische Organisationen ausgezeichnet, die sich in besonderem Masse für das Alurecycling engagieren.

    Von den mehreren Bewerbungen konnte Markus Tavernier, der Geschäftsleiter der IGORA, der Gemeinde Näfels, der KELSAG Kehrichtbeseitigung Laufental-Schwarzbubenland AG in Liesberg und der Stadt Vevey die Wandertrophäe übergeben.

    Seit 2003 betreibt die KELSAG ein flächendeckendes Entsorgungssystem für 33 Gemeinden (13 im Kanton Baselland, 19 im Kanton Solothurn und 1 im Kanton Jura). In diesem interkantonalen KELSAG-Verbund wird allen Kommunen eine einheitliche Sammelinfrastruktur wie auch Transportlogistik gewährleistet. Die Kosten der einzelnen Gemeinden für die Entsorgung konnten dadurch erheblich reduziert werden und zusammen mit den finanziellen Beiträgen für die Logistik der Recyclingorganisationen kann die KELSAG ein kostenneutrales Entsorgungssystem garantieren. In Näfels können leere Aluverpackungen in der zentralen und überwachten Sammelstelle Burg abgegeben werden. Zwei gut gekennzeichnete Behälter zum Sammeln der leeren Aludosen und der übrigen Aluverpackungen wie Schalen und Tuben stehen zur Verfügung. Hier schwört man auf überwachte Sammelstellen und ist davon überzeugt, dass nur so sauber getrennt wird und praktisch keine Fremdmaterialien im Abfall zu finden sind. Ein weiteres Markenzeichen von Näfels ist das kostenneutrale Entsorgungswesen. Die Stadt Vevey ist seit März 2003 neu unter den Alusammlern. Durch verstärkten Druck von aussen führte man insgesamt 33 neue Sammelstellen speziell für Aluminium und Weissblech ein. Mit Erfolg. Denn schon nach acht Monaten kam eine ansehnliche Sammelmenge zusammen. Und dies ohne grosse Informationskampagne, nur mit gut beschrifteten und sauberen Sammelbehältern. Neu wird das Alusammeln auch im Abfallmerkblatt und im Internet publiziert. Im Herbst 2004 kann IGORA bereits zur fünften Runde des Prix-Alurecyclings einladen.

    Der Pressetext ist unter www.igora.ch abrufbar. Weiteres Bildmaterial über die Preisübergabe ist unter www.photopress.ch/image/aktuell kostenlos verfügbar.

ots Originaltext: Igora
Im Internet recherchierbar: www.presseportal.ch

Kontakt:
Markus Tavernier
oder Dani Frischknecht
Tel.         +41/1/387'50'10
Internet: http://www.igora.ch



Weitere Meldungen: Alurecycling IGORA

Das könnte Sie auch interessieren: