Universität Kaiserslautern

Weiterbildung für Weiterbildner - Berufsbegleitender Master-Fernstudiengang "Erwachsenenbildung" an der Technischen Universität Kaiserslautern - Einschreibungen noch bis zum 31. August

    Kaiserslautern (ots) - Das Zentrum für Fernstudien und Universitäre Weiterbildung (ZFUW) der Technischen Universität Kaiserslautern bietet im Wintersemester 2004/2005 ein postgraduales Master-Fernstudium "Erwachsenenbildung" an.

    Das viersemestrige, berufsbegleitende Studienangebot ist aufgrund seines breiten Themenspektrums und modularen Aufbaus insbesondere für bereits im Weiterbildungs-/Erwachsenenbildungsbereich Tätige geeignet, die sich umfassend weiterqualifizieren möchten. Es ist aber auch für diejenigen interessant, die eine Tätigkeit in diesem Bereich anstreben. So haben Erwachsenenpädagogen mit unterschiedlichsten Fachkompetenzen gute Perspektiven an öffentlichen, kirchlichen, gewerkschaftlichen und privaten Bildungseinrichtungen ebenso wie in der betrieblichen Weiterbildung.

    Die renommierte Autorenschaft der Studienmaterialien setzt sich aus fast allen erwachsenenpädagogischen Lehrstuhl-Inhabern Deutschlands zusammen. Das Fernstudium schliesst mit dem akademischen Titel "Master of Arts" ab. Zulassungsvoraussetzung ist ein erster Hochschulabschluss (Universität oder FH) sowie eine mindestens einjährige Berufstätigkeit nach dem Erststudium. Die Kosten betragen derzeit 577,69 EUR pro Semester. Einschreibungen für den Studienbeginn im Oktober sind noch bis zum 31. August möglich. Es besteht eine Zulassungsbeschränkung.

    Information, Beratung und Anmeldung:

    TU Kaiserslautern     Zentrum für Fernstudien und Universitäre Weiterbildung     Postfach 3049     67653 Kaiserslautern     Tel.: 0631/205-4925,     Fax:  0631/205-4940     E-Mail: zfuw@rhrk.uni-kl.de,     Internet: http://www.zfuw.de

ots Originaltext: Universität Kaiserslautern
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Pressekontakt:

Carla Sievers
Tel.: ++49 (0)631 205 4923
E-Mail: sievers@rhrk.uni-kl.de



Weitere Meldungen: Universität Kaiserslautern

Das könnte Sie auch interessieren: