Bayern Innovativ GmbH

Symposium Material Innovativ - Automobil, Sport & Freizeit, 26.02.2003 in der Stadthalle Fürth

Plattform für "High-Potentials" an Produkten und Verfahren    

    Fürth (ots) - Neue Materialien sind mit ihrer
anwendungsorientierten Entwicklung entscheidend für den Fortschritt
im Leichtbau in der Automobilindustrie wie auch im
Hightech-Sportbereich. Diese Aspekte stehen am 26. Februar 2003 im
Mittelpunkt des zweiten Symposiums Material Innovativ, das unter
Federführung der Bayern Innovativ GmbH in Zusammenarbeit mit dem
Kompetenzzentrum Neue Materialien Nordbayern und mit Unterstützung
des bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Verkehr und
Technologie  konzipiert und organisiert wird. In einer Plenarsitzung
und zwei anschliessenden parallelen Vortragsreihen berichten
Referenten aus Wirtschaft und Wissenschaft über neue,
werkstoffspezifische Entwicklungen sowie Trends und Erfahrungen aus
den Bereichen Automobil & Leichtbau sowie Sport & Freizeit. Eine
neuartige branchenübergreifende Konzeption war bereits verantwortlich
für den Erfolg des ersten Symposiums Material Innovativ im Frühjahr
2002 in Bayreuth und wird auch für das Symposium in Fürth verfolgt.
    
    Referenten u.a. der Volkswagen AG, der BMW Group, von Honsel, BASF
oder der DaimlerChrysler AG präsentieren innovative Ansätze aus den
leichtbaurelevanten Feldern der Leichtmetalle und der Kunststoffe
sowie der Füge- und Verbindungstechnik. Diese Aspekte entsprechen
auch den Aktivitäten des Kompetenzzentrums Neue Materialien Fürth
GmbH unter Leitung von Professor Robert F. Singer.
    
    Parallel zur thematischen Konzentrierung im Automobilsektor wird
erstmals die Sportgeräteindustrie als materialspezifische
Anwendungsplattform erschlossen. Diese Industrie ist ein bedeutender
Wirtschaftszweig und verfügt in Bayern über eine starke Verankerung
mit Unternehmen wie adidas-Salomon, Puma, Goretex, Uvex oder Völkl.
Innovationen im Sportgerätesektor beruhen weitgehend auf
Materialentwicklungen, und gerade in den Bereichen Verbundwerkstoffe,
Polymere und intelligente Textilien mit integrierter Mikroelektronik
zeichnen sich interessante Quervernetzungen zur Automobilindustrie
ab. Referenten aus den Häusern Hexcel Composites, UVEX Sports,
adidas-Salomon, Infineon Technologies, der TU München und des
Deutschen Skiverbandes zeigen in dieser Vortragsreihe neueste
Materialentwicklungen für die Anwendung in der Sport- und
Freizeitbranche auf - von Hochleistungsverbundwerkstoffen über
Materialien für die Anwendung im Spitzensport bis hin zu neuartigen
Textilien. Eine Fachausstellung mit 35 Ausstellern bietet
Best-Practice-Lösungen  und innovative Konzepte mit Bezug zu den
Vortragsthemen.
    
    "Die Vernetzung einer innovationsstarken Branche wie der
Automobilindustrie mit spezifischer Materialkompetenz aus dem
Sportgerätesektor erschliesst für beide Seiten neue Chancen des
Transfers und der interdisziplinären Zusammenarbeit ausserhalb
herkömmlicher Wertschöpfungsketten und lässt neue Innovationsimpulse
erwarten", so Professor  Josef Nassauer, Geschäftsführer der Bayern
Innovativ GmbH.
    
    Hinweis:
    Pressegespräch Material Innovativ, 26.02.2003, 12-13 Uhr,
Stadthalle Fürth.
    
ots Originaltext: Bayern Innovativ GmbH
Internet: www.newsaktuell.ch

Kontakt:
Bayern Innovativ GmbH
Dr. Kord Pannkoke, Projektleiter
Tel.: +49-(0)911-20671-159
E-Mail: pannkoke@bayern-innovativ.de

Nicola Socha, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +49-(0)911- 20671-151
E-Mail: socha@bayern-innovativ.de
[ 012 ]



Weitere Meldungen: Bayern Innovativ GmbH

Das könnte Sie auch interessieren: