Bulls Press GmbH

Bulls Press feiert und fördert seine preisgekrönten Cartoonisten

Frankfurt am Main (ots) - Der auf der Frankfurter Buchmesse bereits im zweiten Jahr verliehene Publikums-Preis für Comics, der "Sondermann", ging auch 2005 an einen Cartoonkünstler aus dem Portfolio von Bulls Press Frankfurt. Der diesjährige Preisträger Ralph Ruthe wurde für seine erfolgreiche Cartoonserie "Shit happens" ausgezeichnet, in der Pechvögel Trost finden nach der Devise: Es hätte noch viel schlimmer kommen können. Damit ist Ralph Ruthe der vierte deutsche Preisträger einer bedeutenden Auszeichnung des Genres Comic & Cartoons bei Bulls Press in Frankfurt. Die erneute Auszeichnung eines Vertragskünstlers bestätigt Bulls Press in der Förderung angesagter Cartoonkünstler, die gemeinsam mit Bulls Press in Deutschland, Österreich und in der Schweiz die Print- und Onlinemedien erobern. Zuvor hatte Joscha Sauer den Sondermann 2004 erhalten für seine "Nichtlustig"-Cartoons, in denen bescheuerte Yetis, lebensmüde Lemminge, verrückte Professoren und der in der Wand wohnende Herr Riebmann die Hauptrollen spielen. Weitere Preisträger sind Flix (Felix Görmann) mit dem Max-und-Moritz-Preis sowie mehreren Designer- und Nachwuchs-Auszeichnungen für seine autobiographische Serie "Held" und der Cartoon Altmeister Martin Perscheid mit dem Max-und-Moritz-Preis und weiteren Auszeichnungen u.a. für seine Bestseller Serie "Perscheids Abgründe". Für den diesjährigen Preisträger Ralph Ruthe ist der Sondermann als Publikumspreis eine besonders wichtige Auszeichnungen: "Hier entscheiden ausschließlich Leser. Und nichts ist für einen Cartoonisten wichtiger als zufriedene Leser!" Sein nächstes Projekt ist das erste Buch seiner Cartoonserie "Flossen". Es wird im Frühjahr 2006 bei Carlsen erscheinen. Hintergrund-Informationen zu den Auszeichnungen: Der Sondermann-Publikumspreis wurde nach der bekanntesten Cartoonfigur des 2004 verstorbenen Zeichners Bernd Pfarr benannt, dem unscheinbaren Held surrealer Ein-Bild-Geschichten "Sondermann". Der Preis wurde auf der Frankfurter Buchmesse 2004 von dem Magazin Comixene ins Leben gerufen, seit diesem Jahr ist die Frankfurter Rundschau dabei. 2000 Comic-Fans gaben ihre Stimme für den Publikumspreis des Jahres 2005 ab. Der deutsche Comic-Preis "Max-und-Moritz", gestiftet von Bulls Press Frankfurt, ins Leben gerufen anlässlich des 1. Internationalen Comic-Salons Erlangen 1984, wurde im Jahr 2004 zum elften Mal verliehen. Er ist der traditionsreichste und angesehenste Preis in der deutschsprachigen Comic-Landschaft. Für seinen Namen standen die beiden Helden des deutschen Comic-Ahnherren Wilhelm Busch Pate, die im Laufe ihrer über hundertjährigen Geschichte nichts an Popularität eingebüßt haben. Der Preis ist eine Auszeichnung, die Maßstäbe im Bereich Comic setzt. Mit der Verleihung des Preises soll die Arbeit herausragender Künstler gewürdigt, verdienstvolle Verlagsarbeit bestärkt und auf junge Nachwuchstalente aufmerksam gemacht werden. Darüber hinaus soll mit der Preisvergabe die Auseinandersetzung über die qualitativen Kriterien zur Beurteilung von Comics intensiviert werden. ots Originaltext: Bulls Press GmbH Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.ch Pressekontakt: Saskia Stumpf, Syndication, Bulls Press GmbH, Eysseneckstraße 50, 60322 Frankfurt am Main, Telefon 069 95927-126, Fax 069 95927-111, E-Mail sstumpf@bullspress.de

Das könnte Sie auch interessieren: