Fairness-Stiftung

Fairness-Ehrenpreis 2004 an Rupert Lay

    Frankfurt/M. (ots) - Für sein über 40jähriges Engagement für ethisch fundierte Unternehmens- und Führungskultur erhielt Prof. Dr. Rupert Lay SJ den Fairness-Ehrenpreis 2004 der Fairness-Stiftung. Auf einer Feier vor 100 geladenen Gästen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft in Frankfurt wurde Rupert Lay der Preis an seinem 75. Geburtstag für sein Lebenswerk überreicht. In der Begründung der Fairness-Stiftung heisst es unter anderem: "Mit seinem entschiedenen Eintreten für den Vorrang des Menschen vor der Sache, für die persönliche Freiheit, für die Entfaltung personalen Lebens, für die ethische Anbindung unternehmerischen Handelns und für die ethische Reife von Führungskräften hat er nicht nur durch seine Publikationen, seine Beratungen und Aufsichtsratfunktionen, sondern auch durch sein eigenes Entscheiden und Tun Massstäbe für persönliche Integrität gesetzt. Menschlichkeit, so sagt Rupert Lay, erschöpfe sich nicht in Sentimentalität und Mitleid, vielmehr gelte es, sie in Verantwortung und Achtung vor und in sozialen Systemen zu leben." Prof. Springinsfeld würdigte in seiner Laudatio besonders die Zukunftsorientierung im Denken Rupert Lays.a

    Rupert Lay begann Mitte der sechziger Jahre mit Managerseminaren und hat seitdem unzählige Führungskräfte und Unternehmensspitzen beraten und trainiert. Darüber hinaus hat er durch über sechzig Publikationen für Aufsehen gesorgt, nicht zuletzt durch seine Bestseller "Dialektik für Manager", "Die Macht der Unmoral", "Führen durch das Wort" sowie "Über die Kultur des Unternehmens". Ende der 80er Jahre geriet der Jesuitenpater in Konflikt mit seiner Kirche und seinem Orden, weil er einem dogmatischen Verständnis des Glaubens eine radikale Absage erteilte. Zum 75. Geburtstag überreichte ihm Dr. Norbert Copray, Direktor der Fairness-Stiftung, eine Festschrift: das 300 Seiten starke EthikJahrbuch mit Beiträgen namhafter Autoren zu aktuellen ethischen Schlüsselthemen.

    Jährlich zeichnet die Fairness-Stiftung Persönlichkeiten mit dem Fairness-Ehrenpreis aus. Die Organisation engagiert sich für die Zunahme von Fairness in Wirtschaft und Gesellschaft. Sie berät Führungskräfte und Selbständige durch Hot- und Helplines und unterstützt Unternehmen dabei, Fairnesspotentiale in der Unternehmens- und Führungskultur zu nutzen. Ausserdem unterhält sie unter www.mobbingscout.de ein Antimobbingportal für Betroffene und Verantwortliche.

ots Originaltext: Fairness-Stiftung gGmbH
Im Internet recherchierbar: www.presseportal.ch

Kontakt:
Fairness-Stiftung
Dr. Norbert Copray
Tel.      +49/69/789'88'144
E-Mail: presse@fairness-stiftung.dea



Weitere Meldungen: Fairness-Stiftung

Das könnte Sie auch interessieren: