HiEnergy Technologies Inc.

US-Verteidigungsministerium und HiEnergy Technologies unterzeichnen Vertrag über 415'000 USD

HiEnergy nimmt Produktion des Landminendetektors SuperSenzor für US-Army auf

    IRVINE, Kalifornien (ots) - HiEnergy Technologies, Inc. [Deutschland; WKN: 777484; Börse: Berlin; Symbol: HTX.BER / USA; Börse: OTC BB; Symbol: HIET.OB] hat heute den erfolgreichen Abschluss der Verhandlungen mit dem Verteidigungsministerium im Rahmen des "Small Business Innovation Research"-Programms ("SBIR") über einen Vertrag von 780'000 USD bekannt gegeben. Das Unternehmen wird im ersten Vertragsjahr 415'000 USD erhalten und geht davon aus, dass die US-Army von der Option Gebrauch machen wird, im zweiten Jahr (2004) weitere 365'000 USD für dieses Programm bereitzustellen. HiEnergy wird die Mittel für die Produktion eines Systems zum Aufspüren von Panzerabwehrminen für die US-Army einsetzen.          "Auf dem Markt besteht grosser Bedarf an unserer Technologie zur Räumung von Landminen", erklärte Tom Pascoe, President und CEO von HiEnergy Technologies. "Wir haben unsere Technologie und unsere Fähigkeiten effizient demonstriert und fühlen uns dadurch bestärkt, dass ein Markt für unsere Produkte besteht."          Schätzungen der UNO zufolge liegen 60 bis 90 Millionen Landminen (eine für jeden 50. Menschen auf der Erde) in mehr als 60 Ländern vergraben. Somit könnte die Technologie von HiEnergy zum Aufspüren von Landminen alle 20 Minuten ein Menschenleben retten. Derzeit kommen auf jede geräumte Landmine 25 neu gelegte Minen. Aktuellen Schätzungen der UNO zufolge wären zur Räumung aller scharfen Landminen weltweit 30 Mrd USD notwendig. Die komplette Räumung könnte Jahrzehnte, wenn nicht gar Jahrhunderte, dauern. Würden keine neuen Landminen gelegt, so gehen die meisten Statistiken von einer Räumungszeit von etwa 150 Jahren aus.          Mit der Technologie von HiEnergy, für die ein Patentantrag eingereicht wurde, kann eine vermutete Landmine chemisch analysiert werden. Somit kann das Militär aus sicherer Entfernung feststellen, ob Sprengstoffe im Boden verborgen sind.          "Wir sind sehr zufrieden, dass sich das Projekt wie erwartet entwickelt", so Dr. Bogdan C. Maglich, Chairman und Chief Scientific Officer von HiEnergy Technologies, Inc. "Das System zur Landminenerkennung von HiEnergy kann den durch Landminen potenziell verursachten Schaden an Zivilisten, Militär und wertvoller Ausrüstung drastisch verringern. Unseres Wissens ist der SuperSenzor das einzige stöchiometische Erkennungssystem, das chemische Signaturen durch Stahl, Erdboden und andere Hindernisse hindurch entziffern kann."          Über HiEnergy Technologies Inc.

    HiEnergy Technologies Inc. hat die stoichiometrische Technologie
zur Erkennung von Sprengstoff entwickelt, deren Patent man bereits
beantragt hat und die es möglich macht, aus der Distanz die chemische
Formel verborgener Substanzen wie beispielsweise von Sprengstoffen,
biologischen Kampfstoffen und Drogen zu entdecken. "Stoichiometrisch"
bedeutet dabei einen Prozess, der die chemische Formel unbekannter
Substanzen durch Barrieren hindurch in kurzer Zeit entziffert. Aus
den Systemen, die HiEnergy entwickelt, könnten sich Anwendungen für
eine Vielzahl von Märkten entwickeln lassen, darunter die Kontrolle
von Gepäck und Personen an Flughäfen, das Aufspüren von biologischen
Kampstoffen oder Landminen sowie von Schmuggelware. Auch Anwendungen
für die chemische und Erdöl-Industrie sind denkbar. Die Technologie
von HiEnergy ist in jahrelanger Forschung entwickelt worden, die
unter anderem durch Subventionen des US-Verteidigungsministeriums und
der US-Zollbehörde möglich gemacht wurde. Die Aktien des Unternehmens
werden an der Börse mit dem Symbol HIET (USA) bzw. HTX.BER
(Deutschland) geführt.
    
    Forward-Looking Statement
    
    Die in dieser Pressemitteilung angesprochenen Themen könnten
vorausschauende Aussagen, so genannte "Forward-Looking Statements"
enthalten (entsprechend der Definition dieses Begriffs im Private
Securities Litigation Reform Act von 1995). Diese vorausschauenden
Aussagen werden durch die Verwendung zukunftsgerichteter Begriffe wie
"glaubt", "erwartet", "könnte", "wird", "beabsichtigt", "sollte" oder
"absehen" oder deren Verneinung oder Variationen davon identifiziert,
oder durch Strategiediskussionen die Risiken und Unsicherheiten
beinhalten. Die "Safe-Harbor"-Bestimmungen der Sektion 21E des
Securities Exchange Act von 1934 in der geltenden Fassung und Sektion
27A des Securities Exchange Act von 1933 in der geltenden Fassung
sind auf vorausschauende Aussagen von HiEnergy Technologies Inc.
anzuwenden. Sie sollten kein übermässiges Vertrauen in
vorausschauende Aussagen setzen. Diese beinhalten Risiken und
Unsicherheiten. Die tatsächlichen Ergebnisse, die HiEnergy
Technologies Inc. erzielt, können auf Grund solcher Risiken und
Unsicherheiten substanziell von jedweden vorausschauenden Aussagen
abweichen. Diese vorausschauenden Aussagen basieren auf aktuellen
Erwartungen und HiEnergy Technologies Inc. übernimmt keine
Verantwortung dafür, diese Informationen zu aktualisieren. Es wird
den Lesern nahe gelegt, die verschiedenen Offenlegungen, die HiEnergy
Technologies Inc. in seinen bei der Securities and Exchange
Commission eingereichten Berichten gemacht hat, sorgfältig zu prüfen
und zu beachten. Diese versuchen, Interessenten die Risiken und
Faktoren darzulegen, die das Geschäft von HiEnergy Technologies
beeinflussen könnten.
        
ots Originaltext: HiEnergy Technologies
Internet: www.newsaktuell.ch

Kontakt:
Europa
Björn Junker
Tel. +49/40/484'04'60

Nordamerika
HiEnergy Corporate Communications
Tel. +1/866/642'62'67
[ 001 ]



Weitere Meldungen: HiEnergy Technologies Inc.

Das könnte Sie auch interessieren: