IBM Deutschland

Sparkassen Informatik (SI) trifft strategische Entscheidung für IBM Grossrechner-Plattform als leistungsfähige IT-Infrastruktur

    Stuttgart (ots) - IT-Konsolidierung auf zwanzig IBM Grossrechner des Typs eServer zSeries 990

    Frankfurt/Münster, 20. Februar 2004. Sparkassen Informatik (SI), ein führender Anbieter von IT-Lösungen für Sparkassen in Deutschland, wird seine zentrale Server-Plattform auf zwanzig IBM Grossrechner des Typs z990 konsolidieren. Mit diesem bedeutenden Geschäftsabschluss wird die SI eine IT-Infrastruktur aufbauen, um für die mit der weiteren Ausdehnung ihres Leistungsangebotes verbundenen Anforderungen optimal vorbereitet zu sein.

    Sparkassen Informatik liefert derzeit IT-Lösungen an circa 240 der deutschen Sparkassen und hält circa ein Viertel des Marktanteils an IT-Lösungen für den deutschen Banken-Retailmarkt. Mit jährlich über 23 Mrd. Transaktionen weist die SI eines der grössten Verarbeitungsvolumen im deutschen Retailmarkt auf und gehört in diesem Bereich weltweit zu den sehr grossen Anbietern .

    "Wir liefern IT-Services an über fünfzig Prozent der Sparkassen in Deutschland und möchten von dieser starken Grundlage unsere Leistungen ausdehnen", sagt Fridolin Neumann, Vorsitzender der Geschäftsführung der Sparkassen Informatik. "Der Schlüssel hierzu ist die richtige IT-Infrastruktur, damit wir den bestmöglichen IT-Service bieten können. Der IT-Services-Markt ist stark umkämpft - die IBM Grossrechner werden einen wichtigen Beitrag dazu leisten, existierenden und neuen Kunden hervorragende und kostengünstige Rechenzentrumsleistungen anzubieten." SI hat die IBM Grossrechner als strategische Plattform ausgewählt und konsolidiert von 36 vorhandenen zSeries 900 Mainframes auf zwanzig zSeries 990. Damit steigt die verfügbare Rechnerkapazität auf 100'000 Mips. SI schätzt, dass ihre jetzigen Services circa 30 Millionen Bankkunden in Deutschland unterstützen.

    Fridolin Neumann weiter: "Unser Ziel ist, eine Standardlösung im Banken-Retailgeschäft zu liefern. Das bedeutet, dass wir eine Plattform benötigen, die genügend Leistungsreserven hat, um sowohl kontinuierliche Preis/Leistungsverbesserungen für unsere Kunden zu schaffen als auch der Marktnachfrage nach Produktionsleistungen zu genügen. IBM stellt uns eine solche Plattform zur Verfügung.

    SI liefert gerade ihre neueste Lösung, das Sparkassen Gesamtsystem SystemOSPlus an 150 Sparkassen in Deutschland aus. Kombiniert mit der Bereitstellung der neuen z990-Platform erwartet die SI durch die Konzentration auf OSPlus Kostenersparnisse von über 200 Millionen Euro p.a. ab etwa 2005.

ots-Originaltext: IBM Deutschland
Im Internet recherchierbar: www.presseportal.ch

Kontakt:
Hans-Juergen Rehm
E-Mail: hansrehm@de.ibm.com



Weitere Meldungen: IBM Deutschland

Das könnte Sie auch interessieren: