PUMA AG

Die PUMA AG berichtet über Ihre konsolidierten Geschäftsergebnisse für das 2. Quartal und 1. Halbjahr 2003

    Herzogenaurach (ots) -

    Highlights Q2

    - Starkes Wachstum in allen Regionen und Produktsegmenten:
        konsolidierte Umsätze steigen um 46%. Stärkstes Wachstum mit 63%
        bei Textil.
    - Neues Rekordniveau: Rohertragsmarge erreicht 49%.
    - Vorsteuergewinn erneut mehr als verdoppelt: Steigerung um 129%
        auf EUR 55 Millionen.
    - Gewinn je Aktie EUR 2,34 gegenüber EUR 1,07.

    Highlights H1

    - Konsolidierter Umsatz erreicht EUR 644 Millionen; eine
        Steigerung um 47% oder währungsbereinigt 57%. In USA steigen die
        Dollar-Umsätze um 41%.
    - Rohertragsmarge verbessert sich auf 48%.
    - Vorsteuergewinn erreicht EUR 127 Millionen und übersteigt damit
        bereits nach sechs Monaten das im Geschäftsjahr 2002 erreichte
        Rekordergebnis.
    - Gewinn je Aktie springt von EUR 2,50 auf EUR 5,42.

    Ausblick

    - Auftragsbestand 41% über Vorjahr, währungsbereinigt 48%.
    - Konsolidierter Umsatz von circa EUR 1,2 Mrd. und weltweite
        Markenumsätze von nahezu EUR 1,6 Mrd. in 2003 angepeilt.
    - Management erhöht Gewinnerwartung für 2003.

    Umsatz- und Ertragslage

    Starkes Umsatzwachstum fortgesetzt: Die konsolidierten Umsätze stiegen im 2. Quartal um 46,1% von EUR 205,9 Mio. auf EUR 300,9 Mio. Vor Währungseinflüssen ergibt sich eine Steigerung um 56,8%. Die stärkste Zuwachsrate konnte im Bereich Textil erzielt werden. Die Umsätze stiegen um 63,4% auf EUR 78,1 Mio. Der Umsatz mit Schuhen wuchs um 41,2% auf EUR 202,1 Mio. und Accessoires legten mit 37,7% auf EUR 20,7 Mio. zu. Im 2. Quartal wurde das zum 1. April 2003 übernommene Schuh- und Accessoires Geschäft in Japan erstmals konsolidiert. Ohne Effekte aus der Erstkonsolidierung zeigt sich im Quartal ein organisches Wachstum von 31,5% oder währungsbereinigt 42,2%.

    Im ersten Halbjahr 2003 sprang der Umsatz um 46,8% von EUR438,7 Mio. auf ¤644 Mio. Währungsbereinigt entspricht das einer Steigerung um 57%. Dieses Wachstum spiegelt eine deutlich zweistellige Steigerung in allen Regionen und Produktsegmenten wider. Vor der Erstkonsolidierung lag das Wachstum im ersten Halbjahr bei 39,9% oder währungsbereinigt bei 50,1%.          Nach Produktsegmenten hat der Bereich Textil wie erwartet erstmals die Spitze beim Wachstum übernommen. Insgesamt stiegen die Umsätze mit Textilien um 51,2% auf EUR 158 Mio., gefolgt von Schuhen mit einem Wachstum um 48,3% auf EUR 451,4 Mio. Der Umsatz bei Accessoires stieg um 16,2% und erreichte EUR 34,6 Mio.

    Starkes Wachstum in allen Regionen: In Europa legte der Umsatz im 2. Quartal um 40,1% auf EUR 187,5 Mio. und im ersten Halbjahr um 51% auf EUR 442,8 Mio. zu. Alle Länder dieser Region weisen ein starkes zweistelliges Wachstum auf. Europa erreicht damit nahezu 70% der Konzernumsätze.

    In der Region Amerika hat sich die aussergewöhnliche Entwicklung in den USA fortgesetzt. Die Umsätze stiegen im 2. Quartal in US-Dollar um 37,7% und um 40,7% im ersten Halbjahr. Insgesamt stiegen die Umsätze in der Region von April bis Juni um 16,9% auf EUR 65,8 Mio. und in den ersten sechs Monaten um 18,1% auf EUR 132,5 Mio. Das entspricht einer währungsbereinigten Steigerung um 41,7% und um 44,6% respektive.

    In Asien/Pazifik erhöhte sich der Umsatz im 2. Quartal, beeinflusst durch die Erstkonsolidierung, von EUR 10,3 Mio. auf EUR 41,0 Mio. Ohne PUMA Japan wären die Umsätze in dieser Region um 4% gestiegen. Im ersten Halbjahr erreichen die Umsätze EUR 53,6 Mio. gegenüber EUR 23,8 Mio. im gleichen Vorjahreszeitraum. Bereinigt um die Japan-Konsolidierung haben sich die Umsätze um 1,3% leicht reduziert, währungsbereinigt sind sie um zirka 8% gestiegen.

    Die Umsätze in Afrika/Mittlerer Osten verbesserten sich um 22,1% auf EUR 6,6 Mio. oder um 59,9% auf 15,2 Mio. im ersten Halbjahr.

    Weltweite Markenumsätze sehr positiv entwickelt: Die weltweiten PUMA-Markenumsätze, bestehend aus konsolidierten sowie Lizenzumsätzen, stiegen in den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres um 28,2% von EUR 652,7 Mio. auf EUR 837 Mio. Währungsbereinigt stiegen die weltweiten Markenumsätze um 37%.

    Rohertragsmarge auf Rekordniveau: Die Rohertragsmarge erreichte im 2. Quartal ein neues Rekordniveau und lag mit 48,8% nochmals deutlich über der im ersten Quartal erreichten Marge von 47,2%. Gegenüber dem Vorjahresquartal entspricht das einer Steigerung um 560 Basispunkte. Die Marge bei Schuhen kletterte im 2. Kalendervierteljahr von 43,8% auf 49,4%, Textil sprang von 41,3% auf 47,9% und Accessoires erreichten 45,4% gegenüber 43,9% im Vorjahr.

    Kumuliert stieg die Marge in den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres von 43% auf 48%. Schuhe erzielten eine Marge von 48,6% (Vorjahr: 43,4%), Textilien 46,6% (Vorjahr: 41,2%) und Accessoires 45,7% (Vorjahr: 45,9%).

    Lizenz- und Provisionserträge durch Erstkonsolidierung rückläufig: Die Lizenz- und Provisionserträge haben sich im 2. Quartal durch die Erstkonsolidierung von PUMA Japan von EUR 11,3 Mio. auf EUR 8,2 Mio. reduziert. Kumuliert erreichten die Erträge mit EUR 21,2 Mio. trotzdem das Vorjahresniveau, was bereinigt um die Effekte aus der Erstkonsolidierung einer Steigerung um 19,3% entspricht.

    Kostenstruktur weiter verbessert: Auch im 2. Quartal konnten die Kosten im Vorjahresvergleich von 35,4% auf 31,9% vom Umsatz reduziert werden. Im ersten Halbjahr wurden für Vertriebs-, Verwaltungs- und allgemeine Aufwendungen insgesamt EUR 196 Mio. (Vorjahr: 146,2 Mio.) ausgegeben. Die Kostenstruktur konnte dabei von 33,3% auf 30,4% weiter verbessert werden.

    Für Marketing/Retail wurden von Januar bis Juni EUR 83,1 Mio. oder 12,9% gegenüber EUR 60,3 Mio. oder 13,8% im Vorjahr ausgegeben. Das entspricht einer Erhöhung markenbildender Investitionen um EUR 22,8 Mio. Die Aufwendungen für Produktentwicklung und Design stiegen um 32,2% auf EUR 15,3 Mio. In Prozent der Umsatzerlöse reduzierten sich diese Ausgaben von 2,6% auf 2,4%. Die übrigen Vertriebs-, Verwaltungs- und allgemeinen Aufwendungen konnten deutlich von 16,9% auf 15,2% vom Umsatz vermindert werden.

    Die Abschreibungen haben sich im ersten Halbjahr um 16,4% auf EUR 6,8 Mio. erhöht, wobei auf Amortisation EUR 0,8 Mio. entfallen.

    Vorsteuergewinn mehr als verdoppelt: Der Vorsteuergewinn konnte im 2. Quartal erneut mehr als verdoppelt werden und erreichte mit einer Steigerung um 129,4% EUR 55,4 Mio. gegenüber EUR 24,1 Mio. im Vorjahr. Kumuliert verbesserte sich der Vorsteuergewinn um 122,9% von EUR 57,2 Mio. auf EUR 127,5 Mio. Damit konnte im Halbjahr bereits das bisherige Rekordergebnis für das Geschäftsjahr 2002 überschritten werden. Die Vorsteuerrendite verbesserte sich deutlich von 13% auf 19,8%. Die Steuerquote lag im 2. Quartal bei 33,2% und im ersten Halbjahr bei 32,5%.

    Ergebnis je Aktie springt von EUR 2,50 auf EUR 5,42: Der Konzerngewinn stieg im 2. Quartal um 123,7% auf EUR 37 Mio. Das Ergebnis je Aktie erreicht ¤2,34 gegenüber EUR 1,07 im Vorjahr. Im ersten Halbjahr konnte der Konzern einen Gewinn von EUR 85,8 Mio. (Vorjahr: EUR 38,6 Mio.) erwirtschaften. Das Ergebnis je Aktie sprang von EUR 2,50 auf EUR 5,42 oder EUR 5,28 verwässert.

    Vermögens- und Finanzlage

    Eigenkapitalquote erhöht: Bei einer steigenden Bilanzsumme konnte die Eigenkapitalquote von 43,9% auf 48,6% zum 30. Juni 2003 erhöht werden. Die Vorräte stiegen um 36,6% auf EUR 199,6 Mio. Dem steht ein um 40,5% gestiegenes Auftragsvolumen, im wesentlichen für Lieferungen im 2. Halbjahr, gegenüber. Die Forderungen erhöhten sich um 28% auf EUR 254,3 Mio. und damit deutlich geringer als der Umsatz im 2. Quartal (+46,1%).

    Die Netto-Bankguthaben betrugen am 30. Juni 2003 EUR 48,7 Mio. gegenüber Netto-Bankschulden von EUR 16,8 Mio. zum gleichen Stichtag des Vorjahres. Zum Jahresende 2002 zeigten sich Netto-Bankguthaben von EUR 94,3 Mio. In den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres ist zu berücksichtigen, dass durch die Akquisition in Japan EUR 30,3 Mio. abgeflossen sind. Darüber hinaus wurde für Japan das erforderliche Working Capital finanziert, was den freien Cashflow mit EUR 12 Mio. reduziert hat. Ausserdem sind für Steuerzahlungen sowohl für das laufende (EUR 21,1 Mio.) als auch für das Vorjahr (EUR 23 Mio.) insgesamt EUR 44,1 Mio. (Vorjahr: EUR 7,9 Mio.) abgeflossen.

    Vor der Akquisition konnte der freie Cashflow von - EUR 7,5 Mio. auf - EUR 4,1 Mio. verbessert werden. Bereinigt um den Mittelbedarf für das zusätzliche Working Capital in Japan (EUR 12 Mio.) sowie den höheren Steuerzahlungen gegenüber dem Vorjahr (EUR 36,2 Mio.) konnte ein freier Cashflow von insgesamt EUR 44,1 Mio. (Vorjahr: - EUR 7,5 Mio.) erwirtschaftet werden.

    Auftragslage

    Auftragsbestand um 40,5% gewachsen:  Der Auftragsbestand wuchs zum 30. Juni 2003 um 40,5% von EUR 422,4 Mio. auf EUR 593,4 Mio. Währungsbereinigt stiegen die Aufträge um 47,6%; ohne Japan sind die Aufträge um 28,3% oder währungsbereinigt um 35,4% gestiegen.

    Nach Produktsegmenten stiegen Schuhe um 36,8% auf EUR 417,3 Mio., Textilien um 51% auf EUR 148,9 Mio. und Accessoires um 44,8% auf EUR 27,2 Mio. Nach Regionen ergibt sich folgende Auftragslage: Europa stieg um 29,1% auf EUR 417,9 Mio. und Amerika um 30,8% auf EUR 95,1 Mio. bzw. währungsbereinigt um beeindruckende 60,2%. Die USA legten im Auftragsbestand in US Dollar um 54,8% zu. Die Region Afrika/Mittlerer Osten stieg um 12,9% auf EUR 13,2 Mio. Die Region Asien/Pazifik zeigte durch die Übernahme in Japan das stärkste Wachstum und stieg um 372,5% von 14,2 Mio. auf EUR 67,1 Mio. Ohne Japan sind die Aufträge um 8,9% oder währungsbereinigt um 18,6% in dieser Region gestiegen.

    Ausblick

    Management erhöht Gewinnerwartung für das Geschäftsjahr 2003:  

    Das Management bestätigt seine Wachstumsprognose um mehr als 30% für das Geschäftsjahr 2003. Bedingt durch den anhaltend schwachen US-Dollars ist davon auszugehen, dass das Wachstum auf Jahresbasis von bisher angenommenen 5 Prozent nunmehr um bis zu 10 Prozent beeinflusst wird. Demzufolge sollten die währungsbereinigten Umsätze ein Wachstum von 40% überschreiten. In Euro peilt PUMA für die konsolidierten Umsätze die Marke von circa EUR 1,2 Mrd. und für die weltweiten Markenumsätze von nahezu EUR 1,6 Mrd. an. Auf Grund der im ersten Halbjahr erzielten hohen Rohertragsmarge wird die Erwartung auf Jahresbasis von bisher 45% auf 47% angehoben. Die Vertriebs-, Verwaltungs- und allgemeinen Aufwendungen sollten sich unterproportional zum Umsatz entwickeln, was in Prozent der Umsätze eine weitere Verbesserung auf 32% bedeuten würde.          Das Management erhöht daraufhin seine Erwartung für den Vorsteuergewinn. Der Gewinn vor Steuern sollte erstmals die EUR 200 Millionen-Grenze überspringen und aus heutiger Sicht eine Bruttorendite zwischen 17% und 18% erreichen. Der Gewinn je Aktie würde damit statt bisher erwartet 50% um jetzt mehr als 60% zulegen. Die Steuerquote wird in der Bandbreite zwischen 33% und 34% erwartet.

    Jochen Zeitz, Vorstandsvorsitzender: "Wir freuen uns über das erzielte Ergebnis und werden alles daran setzen, unser Produktangebot weiter zu verbessern und unsere Markenstrategie konsequent umzusetzen. Wir werden die Dynamik der Marke weiterhin nutzen, um PUMA zur begehrtesten Sportlifestylemarke zu machen. "

    Der komplette Zwischenbericht und andere Finanzinformationen stehen im Internet unter "puma.com" zur Verfügung.

    Die vorstehenden Aussagen beinhalten Prognosen über die künftige Geschäftsentwicklung im Hinblick auf Umsatzerlöse, Rohergebnis, Aufwendungen, Erträge, Auftragsbestände, Forecasts, Strategien und Zielsetzungen. Jede dieser Aussagen unterliegt gewissen Risiken und Schwankungen, die dazu führen können, dass die aktuellen Ergebnisse von diesen vorausschauenden Prognosen abweichen. Zukünftige Informationen basieren auf den aktuellen Erwartungen und Schätzungen des Managements. Diese Informationen unterliegen dem Risiko, dass Erwartungen bzw. Annahmen anders als erwartet eintreffen können. Bestimmte Faktoren können dazu führen, dass das tatsächliche Ergebnis vom prognostizierten abweicht.

    PUMA ist die globale Sportmarke, die erfolgreich die Einflüsse aus der Welt des Sports, Lifestyle und Mode vereint. Mit seiner einzigartigen Ausrichtung liefert PUMA das Unerwartete in Sportlifestyle bei Schuhen, Textilien und Accessoires durch technische Innovationen und revolutionäres Design. PUMA wurde 1948 in Herzogenaurach gegründet und vertreibt heute Produkte in mehr als 80 Ländern. Weitere Informationen stehen auf der PUMA-Homepage unter www.puma.com zur Verfügung.

ots Originaltext: PUMA AG
Internet: www.newsaktuell.ch

  - Querverweis: Bild ist unter      
        http://www.presseportal.de/galerie.htx?type=obs abrufbar -

    - Querverweis: Konzern-Gewinn- und Verlusrechnung und
        Konzernbilanz liegen in der digitalen
        Pressemappe zum Download vor und ist unter
        http://www.presseportal.de/galerie.htx?type=dok abrufbar -

Kontakt:
MEDIEN Ansprechpartner:
U.S.A.: Lisa Beachy
Tel. +1/617/488'2945

Europa: Ulf Santjer
Tel. +49/9132/81'2489

INVESTOREN Ansprechpartner:
Andrew Schmitt
Tel. +49/9132/81'2612

Dieter Bock
Tel. +49/9132/81'2261



Weitere Meldungen: PUMA AG

Das könnte Sie auch interessieren: