Deutsche Balaton AG

EANS-Adhoc: Deutsche Balaton Aktiengesellschaft - Ungeprüfter vorläufiger Konzernjahresüberschuss vor Minderheitsanteilen (IFRS) in 2010 beläuft sich auf rd. 18,6 Mio. Euro
Aktienrückkauf startet am 23. März 2011

--------------------------------------------------------------------------------
  Ad-hoc-Meldung nach § 15 WpHG übermittelt durch euro adhoc mit dem Ziel
  einer europaweiten Verbreitung. Für den Inhalt ist der Emittent
  verantwortlich.
-------------------------------------------------------------------------------- 

22.03.2011

1.) Dem Vorstand der Deutsche Balaton Aktiengesellschaft liegen inzwischen die vorläufigen Konzernabschlusszahlen (IFRS) für das abgelaufene Geschäftsjahr 2010 vor. Die Deutsche Balaton Aktiengesellschaft erachtet die nachstehenden vorläufigen Kennzahlen als relevant für die Beurteilung der Entwicklung des Deutsche Balaton-Konzerns im Geschäftsjahr 2010 und veröffentlicht diese deshalb vorab:

Die Beteiligungsgesellschaft Deutsche Balaton Aktiengesellschaft, Heidelberg, ISIN DE0005508204, hat ihr am 31. Dezember 2010 beendetes Geschäftsjahr 2010 gemäß den vorläufigen und ungeprüften Konzernzahlen, mit einem Konzernjahresüberschuss vor Minderheitsanteilen (IFRS) einschließlich des Ergebnisses der zur Veräußerung gehaltenen Geschäftsbereiche und Anteile von rd. 18,6 Mio. Euro (Vorjahr: rd. 12,9 Mio. Euro) abgeschlossen. Das Konzernergebnis nach Berücksichtigung des Minderheiten zuzurechnenden Ergebnisanteils beträgt rd. 16,5 Mio. Euro (Vorjahr: rd. 13,0 Mio. Euro); dies entspricht, bezogen auf die zum 31. Dezember 2010 ausstehenden 11.640.424 Aktien, einem Ergebnis je Aktie in Höhe von rd. 1,42 Euro (Vorjahr: rd. 1,12 Euro, bezogen auf die zum 31. Dezember 2009 ausstehenden 11.640.424 Aktien).

Die sonstigen betriebliche Erträge im Konzern (IFRS) belaufen sich im Geschäftsjahr 2010 auf rd. 22,8 Mio. Euro (Vorjahr: rd. 16,1 Mio. Euro) bei Umsatzerlösen von rd. 70,0 Mio. Euro (Vj. rd. 52,2 Mio. Euro).

Das Konzerneigenkapital vor Minderheiten (IFRS) beträgt zum 31. Dezember 2010 rd. 115,2 Mio. Euro (Vorjahr: rd. 85,9 Mio. Euro), die Konzernbilanzsumme erhöht sich zum 31. Dezember 2010 um rd. 22,7 % auf rd. 172,3 Mio. Euro (Vorjahr: rd. 140,5 Mio. Euro). Die Neubewertungsrücklage erhöht sich von rd. 13,9 Mio. Euro zum 31. Dezember 2009 auf rd. 26,8 Mio. Euro zum 31. Dezember 2010.

Das den Anteilseignern der Muttergesellschaft zuzuordnende Konzerneigenkapital je Aktie (bezogen auf die zum 31. Dezember 2010 ausstehenden 11.640.424 Aktien) beträgt rd. 9,89 Euro (Vorjahr: rd. 7,38 Euro bezogen auf die zum 31. Dezember 2009 ausstehenden 11.640.424 Aktien).

Die Kennzahlen tragen dem Charakter des Geschäftsmodells der Deutsche Balaton Aktiengesellschaft Rechnung, welches aus der Beteiligung an Unternehmen und dem Verwalten von Unternehmensbeteiligungen besteht.

Alle vorgenannten Zahlen stehen noch unter dem Vorbehalt der Abschlussprüfung und der Billigung durch den Aufsichtsrat.

2.) Die Deutsche Balaton Aktiengesellschaft wird ihren am 2. März 2011 angekündigten Aktienrückkauf am 23. März 2011 mit Veröffentlichung des Angebotstextes im elektronischen Bundesanzeiger und auf der Internetseite der Gesellschaft (www.deutsche-balaton.de) starten. Im Rahmen des freiwilligen öffentlichen Erwerbsangebots sollen bis zu 200.000 eigene Aktien zu einem Kaufpreis je Aktie von 9,50 Euro außerhalb der Börse erworben werden. Damit hat das Rückkaufangebot ein Gesamtvolumen von bis zu 1,9 Mio. Euro. Die Angebotsfrist wird vom 23. März 2011 bis 4. April 2011 (12:00 Uhr) laufen.

Heidelberg, 22. März 2011

Deutsche Balaton Aktiengesellschaft Der Vorstand

Ende der Mitteilung                               euro adhoc
-------------------------------------------------------------------------------- 

Kontakt:

Deutsche Balaton AG
Christian Rimmelspacher
Tel.: +49 (0) 6221-64924-0
E-Mail: c.rimmelspacher@deutsche-balaton.de

Branche: Finanzdienstleistungen
ISIN: DE0005508204
WKN: 550820
Index: CDAX
Börsen: Berlin / Freiverkehr
Hamburg / Freiverkehr
Stuttgart / Freiverkehr
Düsseldorf / Freiverkehr
München / Freiverkehr
Frankfurt / Regulierter Markt/General Standard


Das könnte Sie auch interessieren: