pharmaSuisse - Schweizerischer Apotheker Verband / Société suisse des Pharmaciens

pharmaSuisse - Besuch der Apotheken auch in Zukunft ohne "Taxe"

    Bern-Liebefeld (ots) - Die Berichterstattung in einigen Medien der Deutschschweiz führt zu Fehlinformation und Verunsicherung der Patienten und Konsumenten. Richtig ist: Für den Besuch in der Apotheke werden keine "Taxen" verrechnet - nur für den Bezug rezeptpflichtiger und zugleich kassenpflichtiger Medikamente!

    Die Apothekerpauschale und der Medikamenten-Check - fälschlich als Taxen bezeichnet - werden nur für hochwirksame Medikamente erhoben, die vom Arzt verschrieben werden müssen und welche die Krankenversicherung rückvergütet (Liste A und B). Das gesamte übrige Sortiment der Apotheke inklusive aller Produkte in der Selbstmedikation sind wie bisher vollständig ausgenommen. Für diese Produkte ist die bewährte und zuverlässige Beratung nach wie vor einfach im Preis inbegriffen.

    Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 21.12.2006 den Tarifvertrag zwischen den Dachverbänden der Krankenversicherer und der Apothekerschaft genehmigt. Bisher waren Einmalbezüger von günstigen rezeptpflichtigen Medikamenten insbesondere im Barverkauf stärker belastet worden, indem der Tarif der früheren Patiententaxe von 9.20 Franken in jedem Fall für drei Monate verrechnet wurde. Neu sind nun diese Leistungen pro Bezug zu bezahlen, und dies für lediglich Fr. 3.25, was dem Patienten im Einmalbezug Einsparungen von 5.95 Franken bringt.

    Weitere Verbesserungen betreffen die Namen der Tarife und die Erläuterung gegenüber den Patienten. Mit dem Begriff Medikamenten-Check für die früheren Apothekenpauschalen und dem Bezugs-Check sind die Patienten sofort über die erbrachte Leistung informiert.

    Die Mehrzahl der Medien hat heute korrekt und nach sorgfältiger Recherche die Öffentlichkeit informiert. Einige wenige aber, haben das neue Vertragswerk überaus einseitig dargestellt und lassen die Kunden annehmen, bei jedem Besuch in der Apotheke seien "Taxen" zu entrichten. Diese Darstellung ist irreführend.

ots Originaltext: pharmaSuisse
Internet: www.presseportal.ch

Kontakt:
Marcel Wyler
pharmaSuisse
Tel.:    +41/31/978'58'58
E-Mail: marcel.wyler@pharmasuisse.org



Weitere Meldungen: pharmaSuisse - Schweizerischer Apotheker Verband / Société suisse des Pharmaciens

Das könnte Sie auch interessieren: