ÖKK

Zwei Milliarden tiefere Gesundheitskosten möglich

Basel (ots) - Gesundheitskosten könnten jährlich bis 20 Prozent tiefer sein, wären mehr Ärzte bereit, sich freiwillig Ärztenetzwerken mit Qualitäts- und Budgetnormen zu verpflichten. Das Ärztenetzwerk HMO-Gesundheitsplan in Basel erbringt ihre Leistungen im Vergleich zu konventionellen Systemen ohne Qualitäts- und Budgetnormen im Schnitt zu 20 Prozent tieferen Kosten. Für den gesamten Gesundheitsmarkt könnte daraus ein Sparpotential von gegen zwei Milliarden Franken abgeleitet werden. Auf Seite der Versicherer müsste jedoch der bestehende Risikoausgleich unter den Krankenkassen verfeinert werden: Das gegenwärtige Modell belohnt Kassen, die Jagd auf günstige Risiken betreiben, anstelle mit Managed Care auf die Gesundheitskosten einzuwirken. Der nachfolgende Prämienvergleich zeigt, dass Versicherte je nach Region bereits heute zwischen der höchsten Prämie und derjenigen des ÖKK-Alternativmodells bis zu 30 % sparen könnten: Kanton AlternativmodellÖKK Prämieneinsparung Teuerste Prämie ZH 1 295.00 -24.74% 392.00 BE 2 261.80 -20.67% 330.00 LU 1 212.50 -29.64% 302.00 UR 176.80 -26.64% 241.00 OW 169.20 -28.61% 237.00 NW 169.20 -24.90% 225.30 ZG 187.90 -27.73% 260.00 SO 234.30 -20.84% 296.00 BS 330.40 -24.74% 439.00 SH 1 251.10 -25.49% 337.00 SG 1 208.30 -29.63% 296.00 GR 1 227.60 -21.52% 290.00 AG 233.80 -18.82% 288.00 TG 238.50 -24.29% 315.00 ots Originaltext: ÖKK Internet: www.newsaktuell.ch Kontakt: Hans Ruedi Huber ÖKK Öffentliche Krankenkassen Schweiz Tel: +41/61/268'42'68 Email: hans.ruedi.huber@oekk.ch Stefan Schütz HMO Gesundheitsplan Basel Tel: +41/61/295'46'81 Email: stefan.schuetz@hmobs.ch

Das könnte Sie auch interessieren: