Sartorius AG

Sartorius setzt erfolgreiche Entwicklung im ersten Halbjahr 2007 fort

- Auftragseingang, Umsatz und Ergebnis gegenüber Vorjahr gestiegen - Beide Sparten in allen Geschäftsregionen erfolgreich - Integrationsprozess mit Stedim fortgeschritten - Operative Gesamtjahresprognose bestätigt

@@start.t1@@--------------------------------------------------------------------------------   ots.CorporateNews übermittelt durch euro adhoc mit dem Ziel einer   europaweiten Verbreitung. Für den Inhalt der Mitteilung ist das Unternehmen   verantwortlich. --------------------------------------------------------------------------------@@end@@

Unternehmen

Göttingen (euro adhoc) - Der Sartorius Konzern hat seine erfolgreiche Entwicklung im ersten Halbjahr 2007 fortgesetzt. Auch ohne den erstmaligen Einbezug der französischen Stedim S.A. hat der Konzern seinen Auftragseingang, Umsatz und Ertrag erneut gesteigert. Zu dem positiven Ergebnis trugen beide Sparten sowie alle Geschäftsregionen des Unternehmens bei. Insbesondere das Geschäft mit Einweg-Produkten für biotechnologische Anwendungen sowie das Geschäft mit industrieller Wägetechnik entwickelten sich mit zweistelligen Wachstumsraten beim Umsatz und Auftragseingang besonders erfreulich.

Auf pro forma* Basis, d.h. unter rechnerischem Einbezug von Stedim, stieg der Auftragseingang des Konzerns in den ersten sechs Monaten um 8,6% auf 331,6 Mio. Euro (Vorjahr: ohne Stedim 261,3 Mio. Euro, pro forma 305,4 Mio. Euro). Währungsbereinigt entspricht dies einem Plus von pro forma 11,4%. Der Umsatz des Konzerns betrug im ersten Halbjahr 2007 pro forma 312,2 Mio. Euro (Vorjahr: ohne Stedim 257,1 Mio. Euro, pro forma 302,9 Mio. Euro). Dies entspricht einer Steigerung von pro forma 3,1% bzw. währungsbereinigt 5,5%. Starke Umsatzzuwächse erzielte Sartorius hierbei in den Regionen Nordamerika und Asien | Pazifik. In Europa wurde ein moderates Wachstum erreicht. Ohne den Einbezug von Stedim lag das währungsbereinigte Wachstum im Konzern bei 12,4% im Auftragseingang und 5,6% im Umsatz.

Das EBITA des Konzerns erhöhte sich auf 24,4 Mio. Euro nach 22,0 Mio. Euro im Vorjahr. Auf pro forma Basis liegt der Ertrag auf einem deutlich höheren Niveau und beträgt um Sonderaufwendungen bereinigt 29,9 Mio. Euro nach 29,5 Mio. Euro im Vorjahr. Die operative EBITA-Marge beträgt damit pro forma 9,6% (Vorjahr: 9,7%).

"Durch den Zusammenschluss unserer Biotechnologiesparte mit Stedim heben wir den Konzern auf ein neues Umsatz- und Ertragsniveau", kommentierte Dr. Joachim Kreuzburg, Vorstandsvorsitzender der Sartorius AG, den ersten Zwischenbericht nach Abschluss der Stedim-Transaktion. "Für 2007 erwarten wir einen pro forma Umsatz von mehr als 25% über dem Ist-Umsatz 2006 und einen operativen pro forma Ertrag von mehr als 50% über dem Ist-Ertrag 2006."

Insgesamt ist das Jahr 2007 bei Sartorius durch das Leitbild "Beschleunigung" geprägt. Neben zentralen strategischen Schritten wie dem Zusammenschluss der Biotechnologiesparte mit der börsennotierten Stedim und der Akquisition des Kunststoffverarbeiters toha-plast, wurden die Erweiterung der Laborkapazitäten in Göttingen sowie der Ausbau des Konzernstandortes in Peking in der ersten Jahreshälfte abgeschlossen.

Dies spiegelt sich auch in der Höhe der Investitionen wieder: In den ersten Monaten des Geschäftsjahres 2007 hat der Konzern mit 18,4 Mio. Euro (ohne Stedim) deutlich mehr investiert als im Jahr zuvor (11,2 Mio. Euro). Signifikant erhöhte sich auch die Anzahl der Beschäftigen zum Halbjahr auf insgesamt 4.505 (31.12.2006: 3.749). Dies ist vor allem auf die Einbeziehung der gut 500 Mitarbeiter von Stedim und der rund 80 Mitarbeiter der Sartorius toha-plast GmbH zurückzuführen .

Im Wesentlichen bedingt durch die Einstellung zusätzlichen Fachpersonals sowie den Ausbau der Forschungs- und Entwicklungsinfrastruktur beliefen sich die F&E-Aufwendungen auf 20,6 Mio. Euro (ohne Stedim) und lagen damit bei 7,7% vom Umsatz.

Die Bilanzsumme des Konzerns hat sich gegenüber dem 31.12.2006 primär aufgrund der Stedim-Transaktion auf 765,3 Mio. Euro rund verdoppelt. Die Eigenkapitalquote liegt auch nach Abschluss der Transaktion mit 42,2% (31.12.2006: 44,8%) nach wie vor auf einem sehr komfortablen Niveau.

Geschäftsentwicklung der Sparten Die Sparte Biotechnologie, die seit dem Vollzug des Zusammenschlusses mit Stedim am 29.06.2007 nunmehr unter dem Namen Sartorius Stedim Biotech firmiert, verzeichnete im ersten Halbjahr 2007 einen kräftigen Anstieg des Auftragseingangs um pro forma 10,1% (wechselkursbereinigt: 13,1%) auf 198,3 Mio. Euro (Vorjahr: pro forma 180,1 Mio. Euro, ohne Stedim 136,1 Mio. Euro). Der Umsatz stieg pro forma um 2,7% (wechselkursbereinigt: 5,3%) auf 186,6 Mio. Euro (Vorjahr: pro forma 181,7 Mio. Euro, ohne Stedim 135,9 Mio. Euro). Das Wachstum wurde dabei insbesondere durch deutlich zweistellige Zuwachsraten mit Einweg-Produkten getragen.

Das operative EBITA der Sparte Biotechnologie beträgt auf pro forma Basis 21,3 Mio. Euro. Dies entspricht einer EBITA-Marge von 11,4%. In der Sparte sind im Berichtszeitraum pro forma Sonderaufwendungen in Höhe von insgesamt 3,2 Mio. Euro angefallen, die sich im Wesentlichen aus Sonderaufwendungen bei Stedim sowie Transaktions- und Integrationsaufwendungen zusammensetzen.

Die Sparte Mechatronik steigerte im ersten Halbjahr ihren Auftragseingang deutlich um 6,4% (wechselkursbereinigt: 8,9%) auf 133,3 Mio. Euro (Vorjahr: 125,3 Mio. Euro). Der Umsatz legte um 3,7% zu (wechselkursbereinigt: 5,9%) auf 125,6 Mio. Euro (Vorjahr: 121,2 Mio. Euro). Insbesondere das Geschäft mit industrieller Wägetechnik hat sich dabei mit zweistelligen Wachstumsraten sehr positiv entwickelt.

Das EBITA der Sparte Mechatronik erhöhte sich von 7,2 Mio. Euro auf 8,6 Mio. Euro. Die EBITA-Marge stieg dementsprechend von 5,9% auf 6,9%.

Bewertung und Ausblick Konzernchef Kreuzburg zeigte sich  mit dem Verlauf des ersten Halbjahres und dem Stand der Integration der beiden Akquisitionen zufrieden: "Wir haben im ersten Halbjahr mit unseren Akquisitionen und Investitionen sowie der Umsetzung der neuen Konzernstruktur eine Menge bewegt und die Grundlagen gelegt für beschleunigtes Wachstum von Umsatz und Ertrag. Die Integration mit Stedim ist bereits weit vorangeschritten, die von toha-plast sogar schon abgeschlossen." Die Zukunftsaussichten bewertete Kreuzburg ebenfalls positiv: "In beiden Sparten sehen wir uns auf Kurs, unsere anspruchsvollen mittelfristigen Finanzziele zu erreichen."

Basierend auf der guten Entwicklung des Auftragseingangs im ersten Halbjahr 2007 und den weiteren Geschäftserwartungen bestätigt der Konzern aus operativer Sicht die bisherige pro forma Umsatzprognose, passt aufgrund der ungünstigen Wechselkursentwicklungen der letzten Monate jedoch den Wert in Berichtswährung für das Gesamtjahr auf 650 bis 670 Mio. Euro an (bisherige Prognose: 660 bis 680 Mio. Euro; Vorjahr: ohne Stedim 521,1 Mio. Euro). In der Sparte Biotechnologie rechnet der Konzern mit einem pro forma Umsatz von 390 bis 410 Mio. Euro (Vorjahr: ohne Stedim 271,0 Mio. Euro). In der Sparte Mechatronik wird ein Umsatz von etwa 260 Mio. Euro erwartet (Vorjahr 250,0 Mio. Euro).

Auf Basis dieser Umsatzerwartung strebt Sartorius für das Geschäftsjahr 2007 unverändert einen Anstieg der pro-forma EBITA-Marge vor Sonderaufwendungen auf ca. 12% an (Vorjahr: ohne Stedim 10,0%). Dabei wird für die Sparte Biotechnologie auf pro forma Basis für das Gesamtjahr eine EBITA-Marge vor Sonderaufwendungen von ca. 14%, für die Sparte Mechatronik eine EBITA-Marge von rund 9% erwartet. Die Höhe der Sonderaufwendungen, die innerhalb der Sparte Biotechnologie aus der Transaktion und Integration mit Stedim resultieren, gibt der Konzern für das Geschäftsjahr 2007 mit rund 10 Mio. Euro an.

*Für die Biotechnologiesparte und damit auch für den Konzern werden sog. pro forma Angaben gemacht, die zum Zwecke der besseren Vergleichbarkeit die erstmalig konsolidierte Stedim bereits ab dem 01.01.2006 rechnerisch mit einbeziehen. Für die Kennzahlen der Sparte Mechatronik ergibt sich keine Notwendigkeit von pro forma Angaben. Unter www.sartorius.com finden Sie den ausführlichen Halbjahresbericht mit detaillierten pro forma sowie Ist-Zahlen.

Aktuelles Fotomaterial:

Dr. Joachim Kreuzburg, Vorstandsvorsitzender der Sartorius AG: www.sartorius-stedim.com/media/content/press/support/Dr_Kreuzburg.jpg

Laborarbeit mit Geräten von Sartorius: http://www.sartorius.com/fileadmin/presse/Sartorius.jpg

Biopharmazeutischer Filtrationsprozess mit Einwegprodukten von Sartorius: http://www.sartorius.com/media/content/press/support/Sartorius.jpg

Nächste Termine:

31. Oktober 2007*          9-Monats-Bericht 2007
13. März 2008*                Bilanzpressekonferenz in Göttingen
23. April 2008*              Hauptversammlung in Göttingen

* voraussichtlicher Termin

Diese Pressemitteilung enthält Aussagen über die zukünftige Entwicklung des Sartorius Konzerns. Die Inhalte der Aussagen können nicht garantiert werden, da sie auf Annahmen und Schätzungen beruhen, die gewisse Risiken und Unsicherheiten bergen.

Sartorius in Kürze Der Sartorius Konzern ist ein international führender Labor- und Prozesstechnologie-Anbieter mit den Segmenten Biotechnologie und Mechatronik. Der Technologiekonzern erzielte im Jahr 2006 einen Umsatz von 521,1 Millionen Euro. Das 1870 gegründete Göttinger Unternehmen beschäftigt zur Zeit rund 4.500 Mitarbeiter. Das Segment Biotechnologie umfasst die Arbeitsschwerpunkte Fermentation, Filtration, Purification, Fluid Management und Labor. Im Segment Mechatronik werden insbesondere Geräte und Systeme der Wäge-, Mess- und Automationstechnik für Labor- und Industrieanwendungen sowie Gleitlager hergestellt. Die wichtigsten Kunden von Sartorius stammen aus der pharmazeutischen, chemischen sowie der Nahrungsmittel- und Getränkeindustrie und aus zahlreichen Forschungs- und Bildungseinrichtungen des öffentlichen Sektors. Sartorius verfügt in Europa, Asien und Amerika über eigene Produktionsstätten sowie über Vertriebsniederlassungen und örtliche Handelsvertretungen in mehr als 110 Ländern.

@@start.t2@@Ende der Mitteilung                                                 euro adhoc 13.08.2007 11:40:32
--------------------------------------------------------------------------------@@end@@

ots Originaltext: Sartorius AG
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch

Rückfragehinweis:
Petra Kirchhoff; Leitung Konzernkommunikation;
Sartorius Corporate Administration GmbH, 37070 Göttingen
Tel: 0551/ 308-1686; Fax: 0551/ 308-3410; Mobil: 0172/5603281
email: petra.kirchhoff@sartorius.com; http://www.sartorius.com

Branche: Biotechnologie
ISIN:      DE0007165607
WKN:        716560
Index:    CDAX, Prime All Share, Technologie All Share
Börsen:  Börse Frankfurt / Amtlicher Markt/Prime Standard
              Börse Berlin / Freiverkehr
              Börse Hamburg / Freiverkehr
              Börse Stuttgart / Freiverkehr
              Börse Düsseldorf / Freiverkehr
              Börse München / Freiverkehr
              Börse Hannover / Amtlicher Markt



Weitere Meldungen: Sartorius AG

Das könnte Sie auch interessieren: