The Business Humanitarian Forum

Workshop mit dem Schwerpunkt Erfolgreiche Prävention gegen Mutter-Kind-Ansteckung von HIV/AIDS in Afrika

    Genf (ots) - Unter der Schirmherrschaft von The Business Humanitarian Forum fanden sich am heutigen Nachmittag Vertreter von Unternehmen, Agenturen der Vereinten Nationen und Stiftungen zu einem Workshop mit dem Titel "Bekämpfung der HIV/AIDS-Epidemie in Afrika: Prävention gegen Übertragung von der Mutter auf das Kind" zusammen. Die Teilnehmer diskutierten antiretrovirale (ARV) Behandlungsprogramme, die derzeit in Afrika eingeführt werden, und untersuchten die Möglichkeiten eines weitergehenden Zugangs zu und der Verwendung von ARV in integrierten Mutter-Kind-Präventionsinitiativen in dieser Region.

    Das Meeting wurde von Cornelio Sommaruga, dem früheren Präsidenten des Internationalen Komitees des Roten Kreuzes eröffnet. Herr Sommaruga betonte die ausserordentliche Bedeutung, auf die AIDS-Epidemie in Afrika zu reagieren, und begrüsste die Initiative des BHF zur Einberufung dieses Meetings. Er kündigte eine beträchtliche finanzielle Beteiligung der Accentus-Stiftung Zürich am Sant'Egidio-Programm zur Prävention der Mutter-Kind-Ansteckung an.

    Die beiden Hauptredner, Herr Anil Soni vom Global Fund to Fight AIDS, Tubercolosis & Malaria, sowie Dr. Leonardo Emberti Gialloreti von der Sant'Egidio Community, sprachen die spezifischen Initiativen an, die momentan auf regionaler und lokaler Ebene ergriffen werden. Herr Soni sprach über den allgemeinen Ansatz des Global Fund zur Entwicklung antiretroviraler Behandlungsstrategien in ressourcenschwachen Umgebungen. Dr. Emberti, Direktor des ersten integrierten ARV-Behandlungsprogramms in Afrika, stellte das Projekt DREAM - Drug Resource Enhancement Against AIDS in Mozambique - vor, das momentan in zwei mozambiquanischen Geburtskliniken zum Einsatz kommt, resümierte die Erfahrungen mit diesem Programm und informierte über den geplanten Ausbau. Das Programm ist eine der Folgen des Erfolgs, den die Sant'Egidio Community bei der Vermittlung zur Beendigung des Bürgerkriegs in Mozambique erzielt hat.

    Die Teilnehmer des Workshops lieferten Ideen und Vorschläge zum Start ähnlicher integrierter ARV-Projekte in der Region, die als öffentlich-private Partnerschaften zwischen Unternehmen, internationalen Institutionen und den örtlichen Regierungen durchgeführt werden könnten. Das Business Humanitarian Forum wird auch weiterhin die Möglichkeiten für konkrete Partnerschaften im Bereich der Prävention gegen Mutter-Kind-Ansteckung von HIV/AIDS in Afrika vorantreiben. Botschafter John Maresca, Präsident des BHF, drückte es so aus: "Wir glauben, dass Unternehmen, die in Afrika investieren, ein direktes Interesse daran haben, sich den Herausforderungen der HIV/AIDS-Epidemie zu stellen. Die Erfahrung der Sant'Egidio Community in Mozambique - das DREAM-Projekt - ist sehr vielversprechend für eine Lösung des Problems der Mutter-Kind-Ansteckung auf dem gesamten Kontinent."

ots Originaltext: The Humanitarian Forum
Internet: www.newsaktuell.ch

Kontakt:
Emily Alvarez
Project Manager
The Business Humanitarian Forum
Tel.      +41/22/906'16'58
mailto: bhf@gichd.ch



Weitere Meldungen: The Business Humanitarian Forum

Das könnte Sie auch interessieren: