Messe München GmbH

Nachlese SYSTEMS 2002: Highlights, Daten, Fakten

    München (ots) -

    - Solides Fundament für die Zukunft: Qualität vor Quantität

    - Europaweit einzige Business-to-Business Plattform der
        IuK-Branche

    - Fokussierung auf bedarfsorientierte Lösungen

    - Von UMTS-Kongress bis EU-Osterweiterung: Europa zu Gast in
        München

    - SYSTEMS als Trendbarometer: Fachmesse in der Messe, Foren und
        Areas

    - Neue Qualität in der Besucherkommunikation

    "Wir schätzen an der SYSTEMS, dass hier Qualität vor Quantität geht", fasst Richard A. Winkler, Standleiter, Siemens AG, Information and Communication Networks, das essentielle Alleinstellungsmerkmal (Unique Selling Point, kurz USP) der SYSTEMS aus Sicht der Aussteller zusammen. Dies manifestiert sich auch in den aktuellen Umfrageergebnissen von NFO Infratest: Mit einem Entscheideranteil von über 89 Prozent konnte die SYSTEMS in diesem Jahr diese Zahl nochmals um rund 3 Prozent gegenüber dem Vorjahr steigern. 47 Prozent davon tragen Verantwortung in leitenden Positionen; insgesamt 15 Prozent sind CEOs oder CIOs einschliesslich mittelständischer Unternehmer. Damit unterstützte die SYSTEMS in diesem Jahr den persönlichen Dialog der IT-Entscheider mit den Experten der Branche auf höchstem Niveau. Dementsprechend bescheinigten nahezu 85 Prozent der Besucher der SYSTEMS einen Vorteil im Vergleich zu anderen Konkurrenzmessen.

    Europaweit einzige Business-to-Business Plattform

    Die qualitativ hochwertige Besucherstruktur unterstreicht den Business-to-Business Charakter der Messe und ist bei den Ausstellern nach wie vor ein massgebliches Kriterium für den Erfolg der SYSTEMS. So sind für eine Business-to-Business Plattform nicht mehr nur die Aussteller- und Besucherzahlen als Parameter ausschlaggebend. Wichtig ist, dass sich der Aufwand für die Messe lohnt, und dass die Aussteller exakt die Zielgruppe erreichen, die sie ansprechen wollen: die IT-Entscheider. Jörg Peters, Director Marketing Central Region EMEA bei IBM, konstatiert: "Wichtig ist die Klasse, also die Qualität der Gespräche, und die ist zweifelsohne vorhanden." Auch Kurt Sibold, Geschäftsführer Microsoft Deutschland betont, dass die fachliche Kompetenz der Besucher gestiegen ist und die Gespräche intensiver geworden sind.

    Fokussierung auf bedarfsorientierte Lösungen

    Die SYSTEMS spiegelt die Breite des gesamten Marktes und insbesondere das Portfolio an bedarfsorientierten Lösungen kompetent wider. Damit entspricht sie in starkem Masse  den Bedürfnissen der Fachbesucher, darunter auch viele Dienstleister, also Systemhäuser und Integratoren, die sich in erster Linie für Gesamt-Lösungen interessieren. Auch in diesem Jahr waren unter den über 1.600 ausstellenden Unternehmen nahezu alle Key Player präsent - sei es mit eigenem Messeauftritt oder mit Partnern, um gezielt branchenspezifische Anwendungen vorzustellen.

    Von UMTS bis EU-Osterweiterung: Europa zu Gast in München

    Erstmals trafen sich alle wichtigen Vertreter aus Wirtschaft und Politik auf dem Kongress "Europe goes UMTS - Communication is mobile". Mit über 400 Teilnehmern war die Veranstaltung komplett ausgebucht und stiess sowohl bei den Teilnehmern als auch bei den Medien auf grosse Resonanz. Der Kongress, so das Fazit der Teilnehmer, kam genau zum richtigen Zeitpunkt: Er sorgte für mehr Klarheit und Orientierung in einem der wichtigsten IuK-Märkte. Hier hat die SYSTEMS eine wichtige Informations-Funktion für den Markt übernommen.

    Die Einbeziehung der osteuropäischen Märkte hat die SYSTEMS 2002 mit der Fokusregion Baltikum erfolgreich fortgesetzt. In den zukünftigen Mitglieds-Staaten der EU steckt enormes wirtschaftliches Potenzial. Laut Klaus Dittrich, Mitglied der Geschäftsleitung der Messe München GmbH, sind sie in vielen Anwendungsbereichen Wegbereiter neuer Informations- und Kommunikations-Technologien. Die SYSTEMS war und ist dabei nicht nur Plattform für die junge Industrie aus diesen Regionen, sondern auch für den politischen Dialog: In diesem Jahr nutzten die Regierungsverantwortlichen für IT aus Ungarn, Tschechien und Bulgarien die SYSTEMS als Treffpunkt für den Informationsaustausch und Kooperationsgespräche.

    SYSTEMS als Trendbarometer: Fachmesse in der Messe, Foren und Areas

    Mit ihrer dreistufigen Matrix - Fachmesse in der Messe, 13 Areas und rund 20 Foren und Sonderschauen - setzte die SYSTEMS wieder gezielt Akzente auf die Hot-Spots der IuK-Branche:

    Das Fachhandelszentrum Dealers Only erwies sich als Fels in der stürmischen Konjunkturbrandung: Die stattliche Zahl von knapp 100 Ausstellern beweist einmal mehr den hohen Stellenwert dieser in ihrer Art einmaligen Ausstellung. Mit über 8.000 entsprach die Zahl der Fachhandelsbesucher wieder dem hohen Niveau von 2001. Der professionelle Background der Besucher fand viel Lob bei den Ausstellern. Hochzufrieden waren auch Unternehmen, deren Produkte erst allmählich im klassischen IT-Fachhandel Fuss fassen - z.B. Olympus mit seinem Angebot an Digitalkameras oder InFocus, einer der führenden Projektorenanbieter.

    Grossen Erfolg hatte auch die IT-Security Area zu verzeichnen: Nach einer Umfrage des SecuMedia Verlags haben rund 82 Prozent der Aussteller auf der Messe konkrete Abschlüsse getätigt oder erwarten diese unmittelbar als Folge der Messebeteiligung. 97 Prozent geben an, dass sie neue Kontakte knüpfen konnten. Bereits 96 Prozent haben sich noch während der Messe für die IT-Security Area 2003 vormerken lassen. Positiv bewerteten auch die Besucher das Angebot: Rund 76 Prozent waren der Meinung, das Angebot sei "Ausgezeichnet" bis "Gut" gewesen.

    Als weiteres Highlight bewährte sich sowohl bei Besuchern als auch bei Ausstellern die erstmals ins Leben gerufene Storage Solutions Area. Mit zahlreichen Informationsveranstaltungen und Herstellervorträgen über die neuartigen Konzepte und Techniken im Storage-Umfeld bot sie einen umfassenden Überblick über aktuelle Entwicklungen und dokumentierte deren zukünftiges Potential en Detail.

    Neue Qualität in der Besucherkommunikation

    Als erste europäische IT-Messe startete die SYSTEMS in diesem Jahr ein innovatives zukunftsweisendes Pilotprojekt: Sie bat erstmals ihre Besucher vor dem Messe-Eintritt zur Registrierung. Die mit einem Projekt in dieser Grössenordnung einhergehenden logistischen Herausforderungen bewältigte die Messe München perfekt. Die Akzeptanz seitens der Besucher war mit marginalen Ausnahmen entsprechend positiv. Ziel des Pilotprojektes ist es, das Messekonzept der SYSTEMS zukünftig noch perfekter und enger an den Bedürfnissen der IT-Entscheider auszurichten und damit die Effizienz sowohl für die Besucher als auch für die Aussteller weiter zu erhöhen. Die Registrierung bildet zudem die strategische Basis für einen kontinuierlichen Dialog zwischen Ausstellern, Messe und Besuchern.

    Weitere Informationen sind im Internet unter www.systems-world.de abrufbar. www.systems-world.de stellt ein ganzjähriges Portal für die Branche der Informations- und Kommunikations-Technologie mit Markt-Informationen, Unternehmens-News, Informationen über Produkte, Produkttests, Downloads, einem IuK-Eventkalender und interaktiven Services dar. Die SYSTEMS 2003, 22. Internationale Fachmesse für Informationstechnik, Telekommunikation und Neue Medien, findet vom 20. - 24. Oktober 2003 in der Neuen Messe München statt.

ots Originaltext: Messe München GmbH
Internet: www.newsaktuell.ch

Kontakt:
Ellen Richter-Maierhofer
Pressereferat SYSTEMS
Tel.      +49/89/949'206'50
Fax        +49/89/949'206'59
mailto: richter-maierhofer@messe-muenchen.de

Karin Zühlke
Agentur Lorenzoni GmbH
Public Relations
Tel.      +49/89/38'66'59'0
Fax        +49/89/38'66'59'29
mailto: karin@lorenzoni.de
[ 018 ]



Weitere Meldungen: Messe München GmbH

Das könnte Sie auch interessieren: