Medtronic GmbH

Fortschritte in der Schrittmacher- und Elektrodentechnologie machen für Hunderttausende von Herzschrittmacherpatienten den Weg zur Diagnostik per Magnetresonanztomographie frei

Düsseldorf (ots) - Medtronic startet weltweit erste Studie zur Erforschung eines neuen Schrittmachersystems, dessen Träger sich gefahrlos Magnetresonanztomographien unterziehen können Medtronic, Inc. (NYSE: MDT) hat heute den Beginn einer internationalen klinischen Studie bekannt gegeben, die Sicherheit und Wirksamkeit des Medtronic EnRhythm MRI SureScan Schrittmachersystems bestätigen soll. Es handelt sich um den ersten Schrittmacher, der speziell konstruiert und getestet wurde, um auch bei Schrittmacherpatienten unter bestimmten Bedingungen gefahrlos Magnetresonanztomographien (MRT) zu ermöglichen. Dies ist ein für viele Erkrankungen sehr wichtiges diagnostisches Verfahren. "Aufgrund von Sicherheitsbedenken untersagen die Zulassungsbehörden weltweit kernspintomographische Untersuchungen bei Trägern implantierbarer Herzschrittmacher", sagte Steve Mahle, Präsident der Medtronic-Sparte Cardiac Rhythm Disease Management. "Medtronic hat die Risiken für Patienten gründlich erforscht und ein Schrittmachersystem mit Elektroden von Grund auf neu entwickelt. Ein System, von dem wir erwarten, dass damit sehr viele Patienten die Vorteile der MRT-Technologie nutzen können." Dieser jüngste Fortschritt ist das Ergebnis gemeinsamer Anstrengungen, um eine Kompatibilität der Schrittmachertechnik mit der Magnetresonanz-Bildgebung zu erreichen. Das neue EnRhythm MRI SureScan Schrittmachersystem besteht aus dem neuen EnRhythm MRI SureScan Zweikammerschrittmacher und CapSureFix MRI SureScan Stimulationselektroden (Modell 5086MRI). Die ersten Geräte wurden kürzlich im Rahmen der klinischen Studie in Europa von Prof. Dr. Firat Duru, Universitätsklinik Zürich, Dr. Helmut Pürerfellner, Elisabethinen-Hospital in Linz, Dr. Gijsbert De Ruiter, Onze Lieve Vrouwe Gasthuis in Amsterdam, Niederlande und Dr. Stefan Spitzer, Praxisklinik Herz und Gefäße in Dresden implantiert. "MRT-Sicherheit ist sehr wichtig", sagte Privatdozent Dr. Torsten Sommer, Leitender Oberarzt der Radiologischen Universitätsklinik Bonn, Deutschland, der bei dieser klinischen Studie als europäischer Hauptforschungsleiter für Radiologie fungiert. "Die Patienten müssen unbedingt vor elektromagnetischen Feldern geschützt werden, die zu einer Unterbrechung der Stimulationstherapie führen könnten. Dies lässt sich nur mit der Untersuchung eines Schrittmachersystem sicher erreichen, das gezielt für die Verwendung mit MRT-Systemen entwickelt wurde." Die vollständige Pressemitteilung finden Sie unter www.medtronic.de ots Originaltext: Medtronic GmbH Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch Pressekontakt: Auskünfte: Deutschland und Österreich Sabine Meyer Tel: ++49 (0) 211 52 93 277 Fax: ++49 (0) 211 52 703 277 eMail: presse@medtronic.com Schweiz Marija Sepic Tel: ++41 21 802 70 41 Fax: ++41 21 802 79 37 eMail: marija.sepic@medtronic.com

Das könnte Sie auch interessieren: