Medtronic GmbH

Die klinischen Ergebnisse der Pivotalstudie haben gezeigt, dass der medikamentenfreisetzende Stent Endeavor(TM) bei Patienten mit koronarer Herzkrankheit eine signifikante therapeutische Wirkung hat

    Orlando, Florida (ots) -

    Die endgültigen klinischen Daten der Studie ENDEAVOR II zeigen     eine beeindruckende Senkung der Wiederholungseingriffe und     erneuter Gefäßverengungen

    William Wijns, M.D., einer der Haupt-Prüfärzte der klinischen Pivotalstudie ENDEAVOR II und Leiter des Cardiovascular Center, OLV Ziekenhuis, Aalst (Belgien) hat heute bei der 54. Annual Scientific Session des American College of Cardiology (ACC) positive Ergebnisse der Studie ENDEAVOR II präsentiert. Die Studie ENDEAVOR II hat eine klinische und statistisch signifikante Verbesserung aller Studienendpunkte, einschließlich einer Senkung des Primären Endpunktes - Therapieversagen im Zielgefäß (TVF) - um 47 %, ergeben.

    "Insgesamt sind die klinischen Ergebnisse beeindruckend und haben gezeigt, dass mehr als 95 Prozent der Patienten, die im Rahmen der Studie einen Endeavor(TM)-Stent erhalten haben, im neunmonatigen Beobachtungszeitraum keine weitere Behandlung oder Revaskularisierung der ursprünglich behandelten Stelle benötigten", meinte Dr. Wijns. Die Ergebnisse des Endeavor(TM)-Stents in dieser Studie belegen nachhaltig, dass der medikamentenfreisetzende Stent Endeavor(TM) sicher ist und im Vergleich zum reinen Metallstent die klinische Restenoserate erheblich senkt. Durch diese klinischen Ergebnisse sowie die einfache Anwendung der Driver(TM)-Stentplattform hat sich der Endeavor(TM)-Stent als wertvolle Behandlungsmöglichkeit für Patienten gezeigt, bei denen eine Angioplastie mit medikamentenfreisetzenden Stents durchgeführt wird."

    Die von Medtronic Inc. (NYSE: MDT) unterstützte klinische Studie ENDEAVOR II war eine randomisierte, doppelblinde Pivotalstudie zur Untersuchung der Sicherheit und Wirksamkeit des medikamentenfreisetzenden Koronarstents Endeavor(TM) von Medtronic im Vergleich mit dem Koronarstent Driver(TM) aus einer Kobalt-Legierung von Medtronic bei Patienten mit koronarer Herzkrankheit.

    Eine ausführliche Pressemitteilung finden Sie unter www.medtronic.de


ots Originaltext: Medtronic GmbH
Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.ch

Pressekontakt:

Deutschland und Österreich
Sabine Meyer
Medtronic GmbH
Communication Manager Germany & Austria
Tel: ++49 (0) 211 52 93 277
Mobil: ++49 (0) 172 809 11 21
Fax: ++49 (0) 211 52 703 277
eMail: sabine.meyer@medtronic.com

Schweiz
Marija Sepic Fraefel
Medtronic (Schweiz) AG
PR Coordinator EMEA
Tel: ++41 21 802 70 41
Fax: ++41 21 802 79 37
eMail: marija.sepic.fraefel@medtronic.com



Weitere Meldungen: Medtronic GmbH

Das könnte Sie auch interessieren: