Medtronic GmbH

Medtronic und Genzyme schliessen Joint Venture mit dem Ziel der Heilung von Herzschäden

MG Biotherapeutics wollen Behandlungen entwickeln, die Zelltherapie
und medizinische Hilfsmittel kombinieren
    
    Düsseldorf/Neu-Isenburg (ots) - Medtronic, Inc. (NYSE: MDT) und
Genzyme Corporation (NASDAQ: GENZ) teilten heute mit, dass sie ein
Joint Venture geschlossen haben um die Entwicklung von neuen
Behandlungsformen für einige der hartnäckigsten Formen von
Herzerkrankungen zu beschleunigen. Das neue Unternehmen mit der
Bezeichnung MG Biotherapeutics wird an der Entwicklung von Therapien
arbeiten, die komplementären Stärken von zwei führenden
Industrieunternehmen zusammenführen - Medtronics Erfahrung in der
Entwicklung von Platzierungssystemen für zielgerichtete Therapien und
seine führende Position bei der Behandlung von Herzerkrankungen
einschliesslich bildgebenden Verfahren und Navigationstechnologien,
während Genzymes Erfahrung in der Entwicklung von biologischen
Lösungen für die Behebung kardialer Schäden und der Behandlung von
Herzerkrankungen einbringt.
    
    Im Rahmen dieser Vereinbarung werden beide Unternehmen auf
folgenden Gebieten zusammenarbeiten:
    
    - In einer laufenden klinischen Studie der Phase 2, die die
        Anwendung von Zelltherapien zur Wiederherstellung von    
        geschädigtem Herzgewebe untersucht und diese zur Marktreife  
        bringt
    - Einem Portfolio fortschrittlicher Platzierungssysteme, die mit
        einer weniger invasiven Methode im Herzen lokal therapeutische  
        Zellen zuführen
    - Langfristige Zelltherapie-Forschung zur Wiederherstellung von
        geschädigtem Herzgewebe
    
    Finanzielle Konditionen der Joint Venture Vereinbarung wurden
nicht bekannt gegeben.
    
    "Wir sind begeistert über die Zusammenarbeit mit Genzyme. Unsere
gemeinsamen Bestrebungen haben das Potenzial, die Methoden zur
Behandlung von Herzerkrankungen in den kommenden Dekaden zu
verändern" sagte Dr. Stephen Oesterle, Medtronics Senior Vice
President für Medizin und Technologie. "Diese Zusammenarbeit baut auf
Medtronics Mission zur Behandlung chronischer Erkrankungen und seinen
grossen Erfahrungen in der Anwendung biomedizinischen Technologie zur
Behandlung einiger der drängendsten Gesundheitsprobleme auf. Erste
Resultate der Zelltherapie sind vielversprechend. Dieses Joint
Venture bringt die bemerkenswerten Talente der Wissenschaftler von
Genzyme und deren Erfahrungen in biologischer Technologie in ein
herausragendes Unternehmen ein, das sich auf 'kombinierte Produkte'
fokussiert." Duke Collier, Executive Vice President, Genzyme, sagte:
"Die Verbindung unserer Forschung und klinischen Programme zur
Zelltherapie mit Medtronics Erfahrung wird unsere Anstrengungen,
innovative Biologie für schwere Herzerkrankungen zur Verfügung zu
stellen, in hohem Masse verstärken. Zusammen werden wir bei der
Entwicklung neuer Therapien für Herzerkrankungen führend sein und ein
globales Unternehmen aufbauen, dass diese Programme zu einem
klinischen und kommerziellen Erfolg führen wird."
    
    Klinische Studie Phase 2
    
    Neben anderen Aktivitäten werden die Firmen Genzymes laufende
"Myoblast Autologous Graft in Ischemic Cardiomyopathy" (MAGIC)
[autologe Myoblast-Transplantate bei ischämischer Kardiomyopathie]
klinische Phase 2-Studie einer Zelltherapie zur Wiederherstellung
geschädigten Herzgewebes finanziell unterstützen. Diese Studie, die
für die umfassendste und fortgeschrittenste ihrer Art gehalten wird,
soll herausfinden, ob Zelltherapien dazu benutzt werden können,
Schädigungen des Herzmuskels nach einem Herzinfarkt zurückzubilden,
oder die weitere Progression eines Herzversagens - ein normalerweise
unheilbarer Zustand bei mehr als 20 Millionen Personen weltweit -
sicher zu stoppen. Die klinische Phase 2-Studie, die zurzeit in
Europa durchgeführt wird und die teilweise von Assistance Publique -
Hopitaux de Paris, finanziell unterstützt wird, soll bis zu 300
Patienten einschliessen. Diese Studie baut auf der Arbeit von
Genzymes europäischem wichtigstem Forscher, Dr. Philippe Menasché,
Ph.D. des Hopital Bichat, Paris, auf, der als einer der ersten
getestet hat, ob die autologe Zelltherapie (dabei werden
patienteneigene Zellen verwendet) dazu benutzt werden kann, um
Schädigungen des Herzmuskels durch einen Herzinfarkt zu stoppen oder
umzukehren. In die Studie sind Patienten aus Frankreich eingebunden,
und sie wird zurzeit ausgeweitet auf Standorte in Belgien,
Grossbritannien, Italien, Deutschland und der Schweiz. Die Zellen,
die neues Herzgewebe wachsen lassen - Kardiomyozyten - haben bei
Erwachsenen nur eine eingeschränkte regenerative Fähigkeit. Deshalb
hat das Herz nach einem Herzinfarkt nur minimale potenzielle
Heilungschancen. Die Forscher der Phase 2 Studie entnehmen vor einer
Bypassoperation die patienteneigenen Skelett Muskelzellen
(Myoblasten) durch eine kleine Biopsie im Bein. Diese Zellen werden
im Labor mittels geschützter Zellkulturtechniken ca. 21 Tage lang
vervielfacht. Die Forscher injizieren die Zellen dann während einer
Bypassoperation der Koronararterie in eine beschädigte Region des
Herzens. Die Forscher prüfen die Sicherheit dieser Vorgehensweise und
überwachen einen Bereich von Ergebnissen, die eine aussagekräftige
Indikation der potenziellen Wirksamkeit liefern sollen.
    
    Weitere Zusammenarbeit
    
    Im Zuge der Phase 2-Studie werden die Firmen an der Entwicklung
eines Systems auf Katheterbasis arbeiten, das mit Hilfe von
Medtronics hochentwickelten TransAccess(R) Delivery System Zellen zum
Herz transportieren soll. Dieses Gerät hat potentiell in
präklinischen Studien gezeigt, dass autologe Zellen effizient zu den
beschädigten Bereichen des Herzens transportiert werden können. Ein
Transport auf Katheterbasis könnte die Zelltherapien weniger invasiv
machen, da der Zugang zum Herzen durch das vaskuläre System des
Patienten erfolgen würde. Die Firmen glauben, dass sich dadurch die
Zahl der Patienten, die von einer kardialen Zelltherapie profitieren
könnten, stark erhöht. Zusätzlich wollen Medtronic und Genzyme ein
gemeinsames längerfristiges Forschungsprogramm verfolgen, das auf
potenzielle Verfahren von Zelltherapien der nächsten Generation
fokussiert, u.a. die Verwendung genetisch veränderter Zellen,
allogener Zellen (Zellen eines Spenders oder von einer Zellenbank),
sowie fortschrittlicher Biomaterialien, die so gestaltet wurden, dass
sie die Verpflanzung und das Überleben von Zellen positiv
beeinflussen.
    
    Komplementäre Stärken
    
    Dieses Joint Venture bringt zwei anerkannte Innovatoren der
Industrie zusammen. Medtronic, der weltweite Führer der
Gerätetherapie für einen grossen Bereich chronischer Krankheiten, hat
auch eine lange und erfolgreiche Geschichte bei der Kombination von
chemischen oder biologischen Verbindungen mit medizinischen Geräten,
um verbesserte therapeutische Resultate zu erzielen. Nennenswerte
Beispiele sind steroideluierende Elektroden für Herzschrittmacher und
Defibrillatoren, bioaktive Beschichtungen für Herzklappen und
heparinbeschichtete Komponenten, die in der Chirurgie am offenen
Herzen verwendet werden. Neuere Beispiele beinhalten einen
investigativen medikamentenbeschichteten Koronarstent,
Medikamenteninfusionssysteme sowie den INFUSE(R) Bone Graft, ein
morphogenetisches Protein, das in Verbindung mit spinaler
Instrumentation angewendet wird. INFUSE(R) Bone Graft wurde kürzlich
von der U.S Food and Drug Administration (FDA) zur Behandlung akuter
offener Brüche des Schienbeins zugelassen. Medtronics expandierendes
Portfolio örtlicher Platzierungssysteme bietet Ärzten in Verbindung
mit seinen bildgebenden Verfahren und Navigationstechnologien den
Zugang zu einer grossen Auswahl an Geräten, die biologische Stoffe
zum Herzen transportieren können.
    
    Genzyme hat mehr als zehn Jahre Erfahrung in der Herstellung
autologer Zelltherapie-Produkte, mit denen schon Tausende Patienten
behandelt worden sind. Dazu gehören Carticel(R) (autolog kultivierte
Chondrozyten), eine Zelltherapie zur Wiederherstellung von
Verletzungen des Knorpels im Kniegelenk, sowie Epicel(R)
(kultiviertes Autotransplantat der Epidermis), eine Zelltherapie zur
Behandlung von Patienten mit schweren Brandverletzungen. Diese
Produkte stellen die ersten und grössten autologen kommerziellen
Zelltherapie-Produkte dar, die jemals auf den Markt gebracht wurden
und unterstreichen Genzymes unerreichte wissenschaftliche und
kommerzielle Expertise in diesem Bereich.
    
    Über Medtronic
    
    Medtronic Inc. mit Sitz in Minneapolis ist das weltweit führende
Unternehmen auf dem Gebiet der Medizintechnologie und entwickelt
Langzeitlösungen für Patienten mit chronischen Krankheiten. Medtronic
GmbH in Deutschland hat ihren Sitz in Düsseldorf, Medtronic GmbH in
Österreich hat ihren Sitz in Wien. Der europäische Hauptsitz von
Medtronic ist in Tolochenaz (VD), in der Schweiz, angesiedelt. Sie
finden die ausführliche Pressemitteilung im Internet unter
www.medtronic.de, www.medtronic.at, sowie www.medtronic.ch.
    
    LT CAGE(R) + INFUSE(R), INTERFIX(TM) und INTERFIX(TM) RP +
INFUSE(R) UND BRYAN(R) TCD Instruments beinhalten von Dr. Gary K.
Michelson entwickelte Technologie.
    
    Über Genzyme
    
    Genzyme Corporation ist eine globale Biotechnologiefirma, die sich
der Verbesserung der Lebensumstände von Menschen mit schweren
Krankheiten verschrieben hat. Das breit gefächerte Produktportfolio
richtet sich auf seltene genetische Krankheiten, Nierenerkrankungen,
Osteoarthritis und immun-vermittelten Krankheiten und beinhaltet ein
Spektrum von diagnostischen Produkten und Diensten, das in der
Industrie seinesgleichen sucht. Genzymes Verpflichtung zur Innovation
befasst sich zurzeit mit der Forschung bezüglich neuer Ansatzpunkte
für Krebs, Herzkrankheiten und anderen bisher nicht behandelbaren
Krankheiten. Mehr als 6.300 Genzyme Angestellte betreuen weltweit
Patienten in mehr als 80 Ländern.
    
    Medtronic - Eventuelle Anmerkungen über zukünftige Zulassungen von
Produkten des Unternehmens sind auf die Zukunft gerichtete Aussagen
und unterliegen den Risiken und Unsicherheiten, wie sie auf Formular
10-K im Jahresbericht für das am 25.04.03 endende Geschäftsjahr
niedergelegt sind. Die tatsächlichen Ergebnisse können wesentlich von
den Voraussagen abweichen.
    
ots Originaltext: Medtronic GmbH
Im Internet recherchierbar: www.presseportal.ch

Kontakt:
Für Medtronic:
Deutschland und Österreich
Sabine Meyer
Medtronic GmbH
Communication Manager Germany + Austria
Tel.      +49/211-52-93277
Mobile: +49/172-809-1121
Fax:      +49/211-52-703277
E-Mail: sabine.meyer@medtronic.com

Schweiz
Marija Sepic Fraefel
PR Coordinator EMEA
Tel.      +41/21/802'70'41
Fax:      +41/21/802'79'37
E-Mail: marija.sepic.fraefel@medtronic.com

Für Genzyme:
Michael Quiqueran-Beaujeu
Geschäftsführer Genzyme GmbH
Neu-Isenburg
Tel.      +49/6102-3674-940



Weitere Meldungen: Medtronic GmbH

Das könnte Sie auch interessieren: