Holzenergie Schweiz

Nach der Ablehnung des EMG: Ökostrom muss gefördert werden!

    Zürich (ots) - Holzenergie Schweiz zeigt sich enttäuscht über den negativen Ausgang der Volksabstimmung über das Energiemarktgesetz. Die Schweiz hat damit eine Chance verpasst, ihren Energiemarkt zu öffnen und somit für eine geordnete und in klaren Strukturen verlaufende Liberalisierung zu sorgen. Somit geht nun die wilde, gesetzlose Liberalisierung weiter; davon profitieren einzig die Grosskunden, welche bereits heute vorteilhafte Verträge abgeschlossen haben.

    Das heutige Nein ist gleichbedeutend mit einer Absage an die Förderung der erneuerbaren Energien. Ökostrom, die Elektrizität aus erneuerbaren Energien, kann weiterhin nicht von verbilligten Durchleitungstarifen profitieren; ebenso bedeutet die ausbleibende Kennzeichnungspflicht ein klarer Nachteil im Wettbewerb.

    Nach der Ablehnung des EMG sind nun dringend andere Wege für die Förderung und der erneuerbaren Energien ausfindig zu machen. Mit dem EMG wäre beispielsweise der Betrieb von Holz-Wärme-Kraft-Kopplungsanlagen deutlich interessanter geworden, mit dem Nein vom 22. September ist allerdings davon auszugehen, dass zu den sechs heute bestehenden Holz-WKK-Anlagen in absehbarer Zeit keine weiteren dazukommen werden.

ots Originaltext: Holzenergie Schweiz
Internet: www.newsaktuell.ch

Kontakt:
Holzenergie Schweiz
Florian Bolli
Seefeldstrasse 5a
8008 Zürich
Tel. +41/1/250'88'11
Fax +41/1/250'88'22
mailto: bolli@holzenergie.ch



Das könnte Sie auch interessieren: