Suva

SUVA: ESPRIX 2004 Forum für Excellence - Suva als exzellentes Unternehmen ausgezeichnet

Luzern (ots) - Bundespräsident Joseph Deiss überreichte der Suva heute Nachmittag in Luzern den ESPRIX Preis 2004. Damit wurde die grösste Schweizer Unfallversicherung für ihre hervorragende Ausrichtung auf den Kunden ausgezeichnet. Mit dem ESPRIX, dem Schweizer Qualitätspreis für Excellence, werden Unternehmen ausgezeichnet, die auf der Basis des EFQM-Modells (siehe Kasten) ihre Leistungen stets von neuem hinterfragen, verbessern und damit ein herausragendes Qualitätsniveau erreichen. Die Suva ist die erste Versicherung und zugleich das erste öffentlich-rechtliche Unternehmen, das sich unter den Gewinnern einreihen konnte. Die Preisübergabe erfolgte heute Nachmittag im Rahmen des ESPRIX 2004 Forums für Excellence, das im Luzerner Kultur- und Kongresszentrum (KKL) stattfand und von über 1000 Führungskräften besucht wurde. In seiner Würdigung sagte Bundespräsident Joseph Deiss: „Trotz eines Teilmonopols hat es die Suva über die Jahre geschafft, sich ständig zu erneuern. Sie hat eine gute Kundenbetreuung und damit eine hohe Kundenzufriedenheit aufgebaut.“ Das Kürzel „Suva“ sei gleichbedeutend mit ideenreicher Prävention und effizient- erfolgreicher Rehabilitation. Allerdings müsse sich die grösste Schweizer Unfallversicherung auch künftig mit innovativen Ansätzen behaupten. Nicht bloss die Pflicht erfüllen Mit berechtigtem Stolz nahm Ulrich Fricker, Vorsitzender der Suva Geschäftsleitung, die Auszeichnung entgegen. „Als kundenorientiertes Unternehmen wollen wir nicht bloss unsere gesetzliche Pflicht erfüllen und 1,8 Millionen berufstätige und arbeitslose Menschen gegen Unfälle und Berufskrankheiten versichern“, sagte Fricker. Vielmehr sei die Suva bestrebt, im Dialog mit ihren Ansprechpartnern ihre Leistungen stets zu überprüfen und zu verbessern. Die Auszeichnung beweise, dass auch ein Unternehmen mit recht engen gesetzlichen Fesseln seine Kunden optimal betreuen kann. Vergleichsweise sogar besser und umfassender, weil das Zusammenwirken von Prävention, Versicherung und Rehabilitation den Nutzen für die Kunden erhöhe. „Wir verstehen die heutige Auszeichnung als Bestätigung auf unserem Weg in Richtung Excellence.“ Denn nur ein Unternehmen, das sein unternehmerisches Tun und Wirken und die damit erzielten Resultate verstehe, könne seine Anspruchgruppen auch in Zukunft zufrieden stellen. Kasteninformation Das EFQM-Modell für Excellence Das EFQM-Modell für Excellence (European Foundation for Quality Management/Europäische Stiftung für Qualitätsmanagement) umfasst neun Kriterien, nach denen ein Unternehmen die Qualität seiner Leistungen bewerten muss. Die Fragestellung lautet, was für Leistungen eine Organisation erbringt, und wie sie dies tut. Als eigentliches „Diagnose-Instrument“ auf dem Weg zu Excellence dienen regelmässige Selbstbewertungen. Sie erlauben es einem Unternehmen, seine Leistungsfähigkeit und sein Wirken ganzheitlich zu beurteilen. Diese Bewertungen ermöglichen es, Stärken und Schwächen zu erkennen und Massnahmen in die Wege zu leiten. Wer sich für den ESPRIX Schweizer Qualitätspreis für Excellence bewirbt, wird von speziell ausgebildeten und unabhängigen Assessoren auf der Grundlage des EFQM-Modells bewertet. Schliesslich beurteilt eine neutrale Jury, die sich aus Führungskräften der Schweizer Wirtschaft zusammensetzt, die Ergebnisse und legt die ESPRIX-Finalisten, die ESRIX-Preisträger und den ESPRIX-Awardgewinner (ein solcher wurde in diesem Jahr nicht erkürt) fest. Weitere Informationen unter www.esprix.ch und www.efqm.org. Auskünfte an Medienschaffende erteilen: Felix Horner, TQM-Promotor, Suva, Fluhmattstrasse 1, 6002 Luzern, Telefon: 041/419 62 33, Fax: 041/419 50 01, E-Mail: felix.horner@suva.ch. Roland Hügi, Public Relations, Fluhmattstrasse 1, 6002 Luzern, Telefon: 041/419 59 10, Fax: 041/419 60 62, Natel: 079/205 75 68, E-Mail: roland.huegi@suva.ch. Bilder der Preisübergabe stehen unter www.suva.ch/medien zur Verfügung. SUVA

Das könnte Sie auch interessieren: