Akademie für Erwachsenausbildung

Abschluss der 1. Ausbildungsklasse für Begabtenförderung mit dem Europäischen Diplom "Specialist in Gifted Education" (ECHA) in der Schweiz

    Zürich (ots) - Das Interesse an dieser neuen Ausbildung war vor eineinhalb Jahren so gross, dass gleich zwei Klassen mit insgesamt 40 Lehrpersonen, Schulleitenden, Schulbehördenmitgliedern und weiteren Interessierten gebildet wurden. Nach eineinhalb Jahren intensiver theoretischer und praktischer Auseinandersetzung mit Intelligenzmodellen und dem Potenzial von begabten und kreativen Kindern und Jugendlichen fühlen sich die Diplomanden sicherer und mehr oder weniger gut gewappnet für ihren Einsatz als Spezialist für Begabungs- und Begabtenförderung in ihrem Wirkungskreis.

    Angefangen hat das Ganze in den Niederlanden. Das Zentrum für Begabungsforschung an der Universität Nijmegen hat unter der Leitung von Prof. Dr. Franz Mönks Pionierarbeit geleistet in der Erforschung von hohen Begabungen und in der Weiterbildung zur Begabtenförderung. Gemeinsam mit dem European Council of High Ability (ECHA) wurde eine Zusatzausbildung für Lehrpersonen entwickelt, die diese befähigen, begabten Kindern und Jugendlichen in der Schule "Unterricht nach Mass" zu erteilen, Begabungs- und Begabtenförderung in die Schulentwicklung einfliessen zu lassen und im Kollegium beratend tätig zu sein. In der aktuellen Bildungsdiskussion über Schulqualität und Qualitätssicherung wird auch in der Schweiz seit zwei bis drei Jahren deutlich, dass die Begabungs- und Begabtenförderung dabei eine zentrale Rolle spielen, da hier neue Ressourcen aktiviert werden. Einige Gemeinden haben deshalb die Ausbildung für die motivierten Lehrpersonen finanziert, doch viele Lernende haben ihre Ausbildung aus dem eigenen Portemonnaie bezahlt. Der Kanton Zürich wird durch die neuen Spezialisten am besten dotiert sein, gefolgt von St. Gallen und Basel Stadt. Die Namen und Angebote der neu oder angehend Diplomierten können auf der Website www.echa-switzerland.ch eingesehen werden. Der nächste Ausbildungslehrgang mit Start im Oktober dieses Jahres ist bereits ausgebucht.

    Kooperation zwischen der Akademie für Erwachsenenbildung (AEB), der Bildungsplanung Zentralschweiz und der Universität Nijmegen (NL)

    Der ECHA - Diplomlehrgang, wird bereits in anderen europäischen Ländern, wie zum Beispiel Österreich, Deutschland, Spanien und die Niederlande, erfolgreich durchgeführt. Um in der Schweiz die bereits vorhandenen Ressourcen und Erfahrungen zu nutzen, wurde auch hier ein Ausbildungslehrgang in Kooperation mit der Universität Nijmegen entwickelt. Für die Anpassung an die schweizerischen Verhältnisse zeichnen sich Joëlle Huser (Ausbildungsleiterin Schweiz), Hans-Peter Karrer (Leiter AEB) und Dr.Willi Stadelmann (Leiter Bildungsplanung Zentralschweiz und Direktor Pädagogische Hochschule Zentralschweiz) verantwortlich. Die Ausbildung wird an der AEB Zürich durchgeführt, welche gemeinsam mit der Bildungsplanung Zentralsschweiz und der Universität Nijemgen die Trägerschaft bildet.

    In der Schweiz umfasst die theoretische und praktische Ausbildung insgesamt 500 Stunden, startet mit dem einwöchigen, für alle Lehrpersonen offenen Intensivseminar Wings (www.wingsseminar.ch) und schliesst mit der Präsentation einer angenommenen Diplomarbeit ab.

    Frau Stadträtin Monika Weber wird an der Diplomfeier vom 7. September  um 17.00 Uhr im Pfarreizentrum Liebfrauen, Zürich für die Teilnehmenden der 1. Ausbildungsklasse eine kleine Ansprache halten. (Die Studierenden der zweiten Klasse  werden am  9. November diplomiert..)

Die Presse ist dazu auch eingeladen.

ots Originaltext: Akademie für Erwachsenenbildung (AEB)
Internet: www.newsaktuell.ch

Anmeldung und weitere Infos:
Joëlle Huser
Tel./Fax +41/1/251'46'23
mailto:  joelle.huser@bluewin.ch
[ 010 ]



Das könnte Sie auch interessieren: