Investkredit Bank AG

euro adhoc: Investkredit Bank AG
Quartals- und Halbjahresbilanzen
Investkredit 2002: Bisher bestes Ergebnis durch Spezialisierung (D)

--------------------------------------------------------------------- Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch euro adhoc. Für den Inhalt ist der Emittent verantwortlich. --------------------------------------------------------------------- Die Investkredit hat sich - trotz der schwierigen konjunkturellen Entwicklung in Europa - auch im Berichtsjahr 2002 als Spezialbanken-Gruppe mit den Bereichen Unternehmen, Kommunen und Immobilien gut positioniert und ihr bisher bestes Ergebnis erzielt. Die vorläufigen Ergebnisse der Investkredit-Gruppe zeigen eine überdurchschnittliche Ent-wicklung im operativen Geschäft. Dies ist vor allem auf die optimierte Ausnützung von Marktpotenzialen zurückzuführen. Trotz ungünstigem Marktumfeld hat die Investkredit ihre gesamten Risikokosten (Kreditrisikoergebnis und Finanzanlageergebnis) gegenüber 2001 verringert. Entgegen dem Branchentrend konnte damit der Überschuss vor Steuern um 67 % auf EUR 56 Mio. und der Konzernüberschuss um 38 % auf den Rekordwert von EUR 32 Mio. verbessert werden. Mit über 12 % konnte das Ziel für den Return on Equity früher als geplant erreicht werden. Die fortgesetzte Expansion der Spezialbanken-Gruppe in ihren erweiterten zentraleuropäischen Kernmarkt mit Geschäftsstellen in Prag, Frankfurt und Warschau und die damit verbundene Bilanzsummenerhöhung auf EUR 13,5 Mrd. stellt einen wesentlichen Beitrag zum Erfolg dar. Durch Rücklagenbildungen und eine Kapital-Emission in Form einer hybriden Tier I Schuldverschreibung konnte das Kernkapital um 19 % auf EUR 428 Mio. deutlich aufgestockt werden. Dies hat zu einer spürbaren Verbesserung der Eigenkapitalrelationen beigetragen. Der Vorstand schlägt eine gegenüber dem Vorjahr unveränderte Ausschüttung von EUR 1,00 je Aktie (0,90 plus Bonus) vor. Die Investkredit-Gruppe in vorläufigen Zahlen zum 31.12.2002 ~ Vorläufig Vergleich Verän- 31.12.02 31.12.01 derung Zinsüberschuss (EUR Mio.) 105 97 +8% Jahresüberschuss vor Steuern (EUR Mio.) 56 34 +67% Jahresüberschuss nach Steuern (EUR Mio.) 47 30 +56% Konzernüberschuss (EUR Mio.) 32 23 +38% Bilanzsumme (EUR Mrd.) 13.479 11.194 +20% Finanzierungen 1) (EUR Mrd.) 10.626 8.901 +16% Kernkapital gemäß BWG (EUR Mio.) 428 358 +19% Kernkapitalquote 7,7% 6,8% Eigenmittel gemäß BWG (EUR Mio.) 710 551 +29% Eigenmittelquote 12,8% 10,4% Return on Equity - Konzernüberschuss2) 12,3% 8,4% Cost-Income-Ratio 44% 42% Gewinn je Aktie (in EUR) 5,06 3,65 +44% MitarbeiterInnen 372 320 16% ~ 1) Forderungen, Haftungen, Treuhandkredite, Schuldverschreibungen und andere festverzinsliche Wertpapiere (ausgenommen Staaten und Banken) 2) Konzernüberschuss (nach Steuern und nach Fremdanteilen) in Relation zu durchschnittlichem Eigenkapital Der Zuwachs beim Zinsüberschuss ist primär auf die Margenverbesserung im Bereich Unternehmen und die deutliche Geschäftsausweitung im Segment Kommunen zurückzuführen. Die in der gesamten Gruppe verbesserte Ausnützung von Marktpotenzialen ist ausschlaggebend für die Erhöhung der Grunderträge auf EUR 105 Mio. Die um EUR 4 Mio. höheren Aufwendungen für das Kreditrisikoergebnis sind auf die ungünstige konjunkturelle Entwicklung zurückzuführen. Durch ein konsequen-tes Kreditrisikomanagement bleiben sie weiterhin unter dem Branchendurchschnitt. Die Steigerung des Provisionsüberschusses auf EUR 10 Mio. erklärt sich vor allem aus höheren Erträgen aus dem kommunalen Kreditgeschäft. Das Handelsergebnis liegt mit EUR 2 Mio. unter dem Vorjahreswert. Der Bereich der Finanzanlagen hatte Abwertungen für Wertpapiere und Beteiligungen zu verzeichnen. Diese Aufwendungen waren jedoch deutlich niedriger als der Verlust aus dem Jahr zuvor. Das Finanzanlageergebnis verbesserte sich daher im Berichtsjahr um EUR 18 Mio. Im Zuge der Expansion der Investkredit-Gruppe hat sich der Verwaltungsaufwand um 18 % auf EUR 52 Mio. erhöht. Das Cost-Income-Ratio (Verwaltungsaufwand in Relation zu Erträgen) bleibt jedoch mit 44 % deutlich unter dem Branchendurchschnitt. Der sonstige betriebliche Erfolg ist deutlich auf EUR 8 Mio. angestiegen. Er beinhaltet vor allem die Wertentwicklung der Derivate, die nicht den Handelszwecken dienen. Der Jahresüberschuss vor Steuern hat damit mit einer Steigerung um 67 % auf EUR 56 Mio. den Planwert deutlich übertroffen. Der Jahresüberschuss nach Steuern liegt mit EUR 47 Mio. um 56 % über dem Vergleichswert 2001. Nach Abzug der Anteile von Partnern an Tochtergesellschaften beträgt der Konzernüberschuss EUR 32 Mio. Entsprechend konnte der Gewinn je Aktie von EUR 3,65 um 38 % auf EUR 5,06 verbessert werden. Auf Basis des Kurses zum Jahresultimo 2002 ergibt sich ein Kurs/Gewinnverhältnis (KGV) von 8,2. Vorläufige Gewinn- und Verlustrechnung der Investkredit-Gruppe vom 1.1. bis 31.12.2002 ~ Erfolgsrechnung nach IAS 1.1.- 1.1.- +/- in EUR Mio. 31.12.02 31.12.01 Zinsüberschuss 105 97 +8% Kreditrisikoergebnis -12 -9 +45% Provisionsergebnis 10 5 +99% Handelsergebnis 2 3 -28% Finanzanlageergebnis -4 -22 -81% Verwaltungsaufwand -52 -44 +18% Sonstiger betrieblicher Erfolg 8 4 +132% Überschuss vor Steuern 56 34 +67% Ertragssteuern -9 -4 +156% Überschuss nach Steuern 47 30 +56% Fremdanteile am Periodenüberschuss -15 -7 +113% Konzernüberschuss 32 23 +38% ~ Die Entwicklung im Bereich Unternehmen Die jüngste TOP 500-Studie des unabhängigen Finanzconsulters Schwabe, Ley & Greiner bei den 1.130 größten Unternehmen Österreichs bezeichnet die Investkredit Bank AG als "Bank mit der höchsten allgemeinen Zufriedenheit". Wie in den Vorjahren belegt die Investkredit Platz 1 in der Kategorie Fachkompetenz. Trotz schwieriger Umfeldbedingungen - rückläufige Investitionsbereitschaft der österreichischen Unternehmen, geringes BIP-Wachstum in Österreich, Konjunkturschwäche in Deutschland - verzeichnete das Segment Unternehmen der Investkredit im Jahr 2002 eine erfreuliche Entwicklung. Die Finanzierungsabschlüsse an Unternehmen erreichten mit EUR 780 Mio. - bei einer deutlichen Verbesserung des Risiko-Ertrags-Profils - ein Rekordniveau. Neben der Markterweiterung war unter anderem eine Umschichtung von kurzfristigen Kreditlinien auf mittel- und langfristig abgesicherte Kredite seitens der Unternehmen für die Investkredit erfolgsrelevant. In Hinblick auf eine Festigung und Verbesserung der Ertragssituation der Bank und im Vorfeld von Basel II hat die Investkredit eine Reihe von Schritten gesetzt, um den Ertrag des Finanzierungsgeschäftes konsequent am Risiko zu orientieren. In diesem Zusammenhang hat die Bank für Unternehmen im Berichtsjahr den "Rating Report" entwickelt. Damit kann sie ihren Unternehmenskunden die konkreten Bonitätseinstufungen zeigen. 2002 hat die Investkredit mit Anleihen für die Fritz Egger Gesellschaft m.b.H., die Andritz AG und die Bauholding Strabag Aktiengesellschaft größere Corporate Bond-Finanzierungen initiiert bzw. begleitet. Zur Stärkung der Eigen-mittelausstattung haben im Berichtsjahr vorbörsliche Risiko-kapital-instrumente wie Mezzaninfinanzierungen und Eigenkapitalfinanzierungen (Venture Capital und Private Equity) weiter an Attraktivität gewonnen. Im Internationalen Geschäft - außerhalb des von der Bank definierten erweiterten Kernmarktes - lag auch 2002 der Schwerpunkt im Bereich der Asset Backed Securities. Die Mittelaufnahme 2002 war von den beiden bisher größten Anleiheemissionen der Investkredit geprägt (EUR 600 Mio. und USD 500 Mio.). Die Entwicklung im Bereich Kommunen Das Segment Kommunen bleibt ein besonders ertragsstarker Bereich der Gruppe. Die Kommunalkredit Austria AG, Spezialbank für Public Finance, hat 2002 ihre Marktpräsenz in Österreich deutlich ausgebaut. Mit einem Kundenanteil von mehr als 60 % und einem Marktanteil von über 25 % bei Österreichs Gemeinden ist die Kommunalkredit die klare Nummer eins in diesem Sektor. 2002 haben die Bundesländer Kärnten, Oberösterreich und Steiermark Wohnbaudarlehen verkauft. Die Kommunalkredit hat mit den von ihr geführten Konsortien in allen Fällen beträchtliche Zuschläge erzielt. 2002 hat die Kommunalkredit auch die Erweiterung ihrer Produktpalette erfolgreich fortgesetzt. Dies trifft insbesondere auf das Cross Border Leasing zu, mit dem sich die Kommunalkredit erfolgreich am Markt etabliert hat. Eine erfolgreiche Entwicklung verzeichnet die Kommunalkredit auch auf den internationalen Märkten. In Zentraleuropa erfolgt die Marktbetreuung vor allem gemeinsam mit dem Miteigentümer Dexia Crédit. Solide Erträge erzielt die Kommunalkredit in der Slowakischen Republik (Beteiligung an der Prvá Komunálna Banka, Zilina). Im Jahr 2002 wurden die Kommunalkredit Finance in Prag und die Kommunalkredit Polska in Warschau ge-gründet. Als wesentlicher Schritt bei der Internationalisierung des Kerngeschäfts Public Finance wurde im Juli 2002 die Kommunalkredit International Ltd., in Limassol, Zypern gegründet. Zur Finanzierung der öffentlichen Hand nahm die Kommunalkredit im Berichtsjahr insgesamt rund EUR 2,2 Mrd. auf dem Kapitalmarkt auf. Die Entwicklung im Bereich Immobilien Das stark expansive Segment Immobilien wurde durch die im Eigentum der Bank stehende Managementgesellschaft Europolis Invest ausgebaut und entwickelte sich in den letzten Jahren zu einem der zentralen Wachstumsfelder der Investkredit-Gruppe. Die 35 %-Beteiligung der European Bank for Reconstruction and Development (EBRD) mit einem Eigenkapitalanteil von EUR 105 Mio. am Immobilienportfolio der Europolis Invest-Gruppe eröffnet die Möglichkeit, die Investitionen der Europolis Invest-Gruppe in den kommenden vier Jahren auf über EUR 1 Mrd. auszuweiten. Damit entwickelt sich Europolis Invest zu einem der größten Immobilieninvestitionsgesellschaften in Zentraleuropa. Der Bestand an vermieteten Immobilien wurde erweitert und um Immobilien-Entwicklungsprojekte ergänzt. Das Portfolio besteht aus zwei Objekten in Budapest (City Gate und Info Park Research Centre), drei in Prag (Hadovka Office-Park, Technopark Pekarska und River City Prague) und sechs in Polen (Warsaw Towers, Saski Point, Saski Crescent, Sienna Center, Bitwy Warszawskiej und Alliance Logistic Centre). Die Gesamtbürofläche der Europolis Invest-Gruppe hat sich im Berichtsjahr auf über 113.000 m² vergrößert. Die Leerstandsrate liegt bei 2 %. Der Marktwert des gesamten Immobilienportfolios liegt bei rund EUR 360 Mio. Ausblick 2003 Im Mittelpunkt ihrer Spezialisierungsstrategie steht die Umsetzung des gesamten Leistungsspektrums der Spezialbanken-Gruppe Investkredit in einem erweiterten europä-ischen Kernmarkt. Strategische Partnerschaften mit den marktführenden Spezialisten in den jeweiligen europäischen Teilmärkten (EIB und KfW für die Beteiligungsfinanzierung an Unternehmen, Dexia für die Kommunalfinanzierung, EBRD für das Immobiliengeschäft in Mittel- und Osteuropa) sind dabei eine wichtige Grundlage. In Fortsetzung dieser Ausrichtung und eines weiterhin konsequenten Risikomanagements plant die Investkredit Steigerungen des Geschäftsvolumens und der Erträge. Der Trend der Unternehmen zur mittel- und langfristigen Absicherung von Liquidität wird sich fortsetzen. Dabei werden die Bündelung von Finanzierungs-Know-How und die Nutzung der internationalen Kapitalmärkte eine entscheidende Rolle spielen. Eine nachhaltig risikoadäquate Konditionengestaltung bleibt dabei ein wichtiges Anliegen und sollte zu einer fortgesetzten Steigerung des Zinsergebnisses führen. Die Bilanzsumme sollte auch in den nächsten drei Jahren jährlich um rund EUR 1 bis 2 Mrd. ansteigen. Zielsetzungen bleiben weitere Stei-gerungen beim Jahresüberschuss und Verbesserungen des Cost-Income-Ratios. Fragen bitte an: Mag. Hannah Rieger, Tel.(+43/1) 53 1 35/112, E-Mail rieger@investkredit.at Dr. Julius Gaugusch, Tel. (+43/1) 53 1 35/330, E-Mail gaugusch@investkredit.at www.investkredit.at Ende der Ad-hoc-Mitteilung euro adhoc 13.02.2003 --------------------------------------------------------------------- Rückfragehinweis: Karin Kutheil Tel.: +43 1 53135 - 203 Mail: kutheil@investkredit.at Branche: Banken ISIN: AT0000748108 WKN: 74810 Index: ATX Prime, WBI Börsen: Wiener Börse AG / Amtlicher Markt

Das könnte Sie auch interessieren: