Swissmedic

SWISSMEDIC: Irreführende Heilanpreisungen: Swissmedic schliesst Firma im Kanton Waadt und warnt vor der Einnahme der nicht zugelassenen Arzneimittel

      (ots) - Unter der Bezeichnung Immunoline SA importierte eine
waadtländer Firma nicht zugelassene Medikamente und verkaufte diese
in der Schweiz mit irreführenden Heilanpreisungen. Swissmedic warnt
davor, Arzneimittel dieser Firma einzunehmen. Das Unternehmen mit
Sitz in St. Sulpice wurde geschlossen.

    Die Firma Immunoline SA importierte verschiedene Medikamente, ohne über die nötigen Bewilligungen zu verfügen. Sie verkaufte beispielsweise Präparate mit den Bezeichnungen Carcinonat, Carcitonic, Mamonat, Onconat oder Hepavir, welche angeblich bei Krebs, Aids, Hepatitis und anderen Krankheiten helfen. Mit solchen Heilanpreisungen dürfen aber nur zugelassene Medikamente vertrieben werden, deren Wirkung belegt ist. Sämtliche Produkte, die Immunoline SA verkauft hat, haben in der Schweiz keine Zulassung. Deshalb sind die gewerbsmässige Einfuhr, der Vertrieb und der Handel verboten. Die Wirkungsweise, Sicherheit und Qualität dieser Medikamente sind nicht geprüft worden – diese Präparate bergen damit ein Gesundheitsrisiko.

    Gleichzeitig mit der Hausdurchsuchung, welche in Zusammenarbeit mit den Behörden des Kantons Waadt durchgeführt wurde, hat Swissmedic im September 2004 eine Inspektion vorgenommen. Aufgrund der Informationen aus den beschlagnahmten Unterlagen und der sichergestellten Ware veranlasste Swissmedic die Schliessung der Firma Immunoline SA. Parallel dazu führt der Kanton Waadt zu den gleichen Sachverhalten Strafverfahren durch.

Wer nicht zugelassene Medikamente einnimmt, gefährdet seine Gesundheit

    Die von Immunoline SA angebotenen Medikamente stellen ein mehrfaches Risiko für die Gesundheit dar: Die Medikamente sind nicht zugelassen und damit nicht auf Nutzen und Risiko hin überprüft. Arzneimittel dürfen in der Schweiz erst in Verkehr gebracht werden, wenn sie von Swissmedic zugelassen sind. Das Institut prüft vor jeder Marktfreigabe, ob die Sicherheit, Wirksamkeit und Qualität der Arzneimittel umfassend belegt sind. Die Heilanpreisungen von Immunoline gegen Krebs, Aids oder Hepatitis sind irreführend und unrealistisch. Es besteht die Gefahr, dass betroffene Patientinnen und Patienten anstelle einer wirksamen Therapie diesen Heilversprechungen Glauben schenken und die nicht geprüften Präparate einnehmen.

Liste der betroffenen Produkte

    Auf der Website der Swissmedic, www.swissmedic.ch / Rubrik „Aktuell / Mitteilungen“, sind Fotos sowie eine Liste mit den von der Firma Immunoline SA vertriebenen Produkten abrufbar. Patientinnen und Patienten, die im Besitz eines Präparates mit Heilanpreisung sind, sollen sich an ihre Ärztin, ihren Arzt wenden oder eine Apotheke ihres Vertrauens aufsuchen.

Weitere Auskünfte: Monique Helfer, Leiterin Kommunikation Swissmedic, Tel. 031 322 02 76 Matthias Stacchetti, Fachbereichsleiter Strafrecht Swissmedic, Tel. 031 322 08 27



Weitere Meldungen: Swissmedic

Das könnte Sie auch interessieren: