Swissmedic

SWISSMEDIC: Neuer Swissmedic-Leitfaden warnt vor Risiken

      Informationen zur Medienkonferenz vom 22.07.04: (ots) -
Arzneimittel und Internet: Das Internet bietet eine Fülle von
Informationen über Medikamente, Online-Konsultationen sowie
zahlreiche, namentlich rezeptpflichtige Arzneimittel an. Die
Informationen über Arzneimittel und medizinische Leistungen sind
häufig einseitig oder falsch, online angebotene Arztkonsultationen
unseriös und die offerierten Medikamente können verfallen, falsch
dosiert oder gar gefälscht sein. Dies birgt hohe Gesundheitsrisiken.
Der neue Leitfaden der Swissmedic greift daher das Thema
„Arzneimittel und Internet“ für das medizinische Laienpublikum auf.
Die Hinweise auf Risiken sowie praktische Tipps, Links und eine
Checkliste sollen das gezielte Suchen erleichtern und von
unvorsichtigen Einkäufen abhalten. Das Internet bietet eine kaum
mehr überblickbare Informationsflut über Arzneimittel an. Weltweit
gesehen würden sehr viele Websites keiner kritischen Begutachtung
durch Fachleute standhalten. Gleiches gilt für Millionen von Seiten
über medizinische Leistungen und Behandlungen. Für Laien ist es
schwierig, korrekte von unzuverlässigen Informationen zu
unterscheiden. Der neue Internetleitfaden von Swissmedic zum Thema
Arzneimittel im World Wide Web stellt die wichtigsten Kategorien von
Informationsquellen vor und liefert eine Kurzbeurteilung über deren
Verlässlichkeit. Zusätzlich gibt eine Checkliste Anhaltspunkte, wie
sich eine Website kritisch überprüfen lässt. Der Laie wird so in die
Lage versetzt, seriöse von unseriöser Information zu unterscheiden.
Der Internetleitfaden wurde von Swissmedic in Zusammenarbeit mit
einer Expertengruppe des Europarats verfasst und auf schweizerische
Verhältnisse angepasst.

    Online-Konsultationen per Fragebogen und Diagnosen sind sehr problematisch. Das Internet vermag die persönliche Konsultation und damit die Untersuchung durch eine medizinische Fachperson nicht zu ersetzen. Werden via Internet rezeptpflichtige Medikamente ohne jede Auflage zugesandt, ist die medizinische Betreuung der Therapie nicht gewährleistet. Damit ergibt sich ein beträchtliches Gesundheitsrisiko.

    Swissmedic hat bereits mehrmals vor dem Bezug von Medikamenten im World Wide Web gewarnt. Mangelnde Qualität und Wirksamkeit sind häufig. Bei Kontrollen sind die Behörden wiederholt auf Medikamente gestossen, die nicht zugelassen, abgelaufen, über- oder unterdosiert waren oder andere Wirkstoffe als die deklarierten enthielten. Die beigelegte Patienteninformation ist häufig unvollständig oder falsch und in keiner Landessprache abgefasst. Oft wird gar kein Beipackzettel mitgeliefert. Fazit: Wer weltweit im Internet Arzneimittel bezieht, geht ein Gesundheitsrisiko ein. In der Schweiz dürfen Arzneimittel erst vertrieben werden, wenn sie von Swissmedic zugelassen sind. Dabei wird ihre Qualität, Sicherheit und Wirksamkeit sorgfältig überprüft. Solche Qualitätspräparate werden nur in behördlich kontrollierten Vertriebskanälen (Apotheke, Drogerie oder Arztpraxis mit Selbstdispensation) mit entsprechender Fachberatung angeboten. Nur so kann die adäquate Anwendung von Arzneimitteln sichergestellt werden.

Weitere Auskünfte: Monique Helfer, Leiterin Kommunikation, Tel. 031 322 02 76 Paul J. Dietschy, Mitglied der Direktion, Tel. 031 324 91 99

    Der Internetleitfaden ist als PDF-Dokument auf der Homepage der Swissmedic abrufbar, unter: www.swissmedic.ch/ Rubrik Aktuell oder Publikationen.



Weitere Meldungen: Swissmedic

Das könnte Sie auch interessieren: