ProSiebenSat.1 Media AG

euro adhoc: ProSiebenSat.1 Media AG
Fusion/Übernahme/Beteiligung / Ad-hoc-Meldung nach § 15 WpHG ProSiebenSat.1 Media AG übernimmt SBS Broadcasting Group: Startschuss für pan-europäische TV-Gruppe

-------------------------------------------------------------------------------- Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch euro adhoc mit dem Ziel einer europaweiten Verbreitung. Für den Inhalt ist der Emittent verantwortlich. -------------------------------------------------------------------------------- Unternehmen 27.06.2007 München, 27. Juni 2007. Die ProSiebenSat.1 Media AG übernimmt 100 Prozent der Anteile an der SBS Broadcasting Group. Das Transaktionsvolumen beläuft sich auf 3,3 Milliarden Euro. Die ProSiebenSat.1-Gruppe und die Gesellschafter der SBS Broadcasting Group haben heute einen entsprechenden Anteilskaufvertrag unterzeichnet. Die Transaktion steht nicht unter dem Vorbehalt kartell- oder medienaufsichtsrechtlicher Genehmigungen. Der Vollzug des Anteilskaufvertrags wird Anfang Juli 2007 stattfinden. Die ProSiebenSat.1 Media AG, das größte kommerzielle TV-Unternehmen Deutschlands, will durch den Zusammenschluss einen pan-europäischen TV-Konzern schaffen. Durch die Internationalisierung und die beschleunigte Diversifizierung der Erlösquellen reduziert die Gruppe ihre Abhängigkeit vom deutschen TV-Werbemarkt deutlich. Durch den Zusammenschluss wird die ProSiebenSat.1-Gruppe künftig in 13 europäischen Ländern tätig sein. Zur neuen Gruppe gehören unter anderem 24 Free-TV-Sender, 24 Pay-TV-Sender und 22 Radio-Networks. Die ProSiebenSat.1 Gruppe vergrößert ihre Reichweite auf mehr als 77 Millionen TV-Haushalte in Europa und rückt damit auf Platz zwei unter allen TV-Anbietern in der EU. Durch den Erwerb von SBS steigt der Umsatz, nach einer Pro-Forma-Rechnung für 2006, um 48 Prozent von 2,1 Mrd Euro auf 3,1 Mrd Euro. Das EBITDA wächst um 43 Prozent von 484 Mio Euro auf 691 Mio Euro. Das bereinigte EBITDA vor Einmaleffekten von SBS im Jahr 2006 betrug 207 Mio Euro. Im ersten Quartal 2007 konnte die SBS Broadcasting Group einen Zuwachs im EBITDA von 16 Mio Euro oder 79 Prozent auf 36 Mio Euro erzielen. Citigroup hat in einer Financial Fairness Opinion bestätigt, dass der der Transaktion zugrunde gelegte Unternehmenswert aus finanzieller Sicht für ProSiebenSat.1 gerechtfertigt ist. Das Unternehmen erwartet, dass die Transaktion im bereinigten Ergebnis je Aktie ergebnissteigernd wirkt und dass die erwirtschafteten Renditen kurz- bis mittelfristig über den Kapitalkosten der ProSiebenSat.1-Gruppe liegen werden. Die Synergien belaufen sich auf 80 bis 90 Mio Euro pro Jahr. Davon entfallen zwei Drittel auf Kostensynergien und ein Drittel auf zusätzliche Umsatzpotenziale. Ab dem Jahr 2010 werden die Synergien voll gehoben. Die Transaktion wird vollständig durch einen neuen syndizierten Kredit finanziert, der durch ein Bankenkonsortium und institutionelle Investoren unter Führung von Bank of America, Calyon, Credit Suisse, HypoVereinsbank, JP Morgan, Lehman Brothers, Morgan Stanley und Royal Bank of Scotland bereitgestellt wird. Die ProSiebenSat.1-Gruppe beabsichtigt, ihre ausstehende Anleihe über 150 Mio Euro mit einer Endfälligkeit im Mai 2009 im August 2007 vorzeitig zurückführen. Hauptsitz der neuen Gruppe, die weiterhin den Namen ProSiebenSat.1 Media AG tragen wird, ist München/Unterföhring. Nach Abschluss der Transaktion soll unverzüglich mit der Integration der beiden Gruppen begonnen werden. Patrick Tillieux, Chief Executive Officer der SBS Broadcasting Group, soll als Chief Operating Officer neues Vorstandsmitglied der ProSiebenSat.1-Gruppe werden, mit Zuständigkeit für International TV, Radio, Print und Group Operations. Im Zuge der Übernahme der SBS Broadcasting Group könnte die ProSiebenSat.1-Gruppe Mitte des Jahres 2008 einen weiteren strategischen Gesellschafter bekommen. Die Telegraaf Media Groep N.V., die 20 Prozent an der SBS Broadcasting Group hielt, hat die Option, in die neue Gruppe zu reinvestieren und 12 Prozent der stimmberechtigen Stammaktien von der Lavena Holding 5 zu übernehmen. Mit der Ausübung der Option würde die Telegraaf Media Groep sechs Prozent des Grundkapitals der ProSiebenSat.1-Gruppe halten. Der Lavena Holding 5 wären dann 44,7 Prozent des Grundkapitals und 76 Prozent des Stammkapitals zuzurechnen statt wie bisher 50,7 Prozent beziehungsweise 88 Prozent. Der Anteil des Streubesitzes von 37,3 Prozent des Grundkapitals bliebe unverändert. Ende der Mitteilung euro adhoc 27.06.2007 01:55:58 -------------------------------------------------------------------------------- ots Originaltext: ProSiebenSat.1 Media AG Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.ch Rückfragehinweis: Katja Pichler Konzernsprecherin Tel.: +49 (0)89 9507 1180 E-Mail: Katja.Pichler@ProSiebenSat1.com Branche: Medien ISIN: DE0007771172 WKN: 777117 Index: Midcap Market Index, MDAX, CDAX, Classic All Share, HDAX Börsen: Börse Frankfurt / Amtlicher Markt/Prime Standard Börse Berlin / Freiverkehr Börse Hamburg / Freiverkehr Börse Düsseldorf / Freiverkehr Börse Hannover / Freiverkehr Börse München / Freiverkehr

Das könnte Sie auch interessieren: