Schweiz. Gesellschaft für Chirurgie SGC

Stellungnahme der Schweizerischen Gesellschaft für Chirurgie zur Frage der Lebendlebertransplantation

    Biel/Pratteln (ots) - Das Thema der Lebendlebertransplantation hat in den vergangenen Tagen im Kanton Zürich hohe Aktualität erreicht, da für ein Spenderempfängerpaar die Kostengutsprache für die lebensrettende Operation nicht rechtzeitig vorhanden war. Dies hat zu intensiven Diskussionen zwischen Politiker und dem Spender-/Empfängerpaar geführt. Obwohl für dieses Paar schlussendlich kurzfristig vom Kanton Zürich eine Kostendeckung übernommen wurde, bleibt die Frage offen, was mit künftigen Patienten geschieht, bei denen aus medizinischen Gründen eine Lebendleberspende lebensrettend wäre.

    Die Schweizerische Gesellschaft für Chirurgie hält fest:

    1. Der Entscheid für oder gegen eine lebenserhaltenden
         Therapiemöglichkeit, in diesem Falle die
         Lebendlebertransplantation, sollte allein auf medizinischen
         Kriterien basieren.

    2. Die politischen Entscheidungsträger (Gesundheitsdirektionen,
         eidgenössische Leistungskommissionen, etc.) sollten alles daran
         setzen, damit auch für die Lebendorgantransplantation eine
         Kostendeckung gesprochen wird.

    3. Die Schweizerische Gesellschaft für Chirurgie fordert alle
         zuständigen Stellen und Kommissionen  (BSV, ELK, etc.) sowie
         die beteiligten Ärzte auf, sich rasch an einen Tisch zu setzen,
         um die Kassenpflichtigkeit zu erreichen und die administrativen
         Hürden zu beseitigen.

    4. Das Verbot einer Lebendlebertransplantation entspricht einer
         Rationierung im Gesundheitswesen. Solche schwerwiegenden
         Entscheide sind auf höchster politischer Ebene (Bund) und nicht
         auf kantonaler Basis zu fällen. Wenn zudem - wie im Falle der
         Lebendlebertransplantation (ZH/GE) - die Ansichten der
         kantonalen Gesundheitsdirektoren kontrovers sind, ist dies der
         Sache nicht dienlich und entspricht nicht der hohen ethischen  
         Bedeutung der Thematik.

    Die wissenschaftliche Erfolge der Lebendleberspendetransplantation sind in den Fachzeitschriften mit mehreren tausend Fällen genügend gut dokumentiert, um diesen Eingriff  auch in der Schweiz als eine kassenpflichtige Leistung zu deklarieren. In spezialisierten Zentren ist sie eine etablierte Alternative zur Leichen-Lebertransplantation, vor allem unter dem Aspekt des akuten Organmangels infolge magelnder Spendebereitschaft in der Schweizerbevölkerung. Es kann es nicht angehen, dass nur einzelne Exponenten, Politiker oder Kassenfunktionäre alleine über das Leben von Patienten entscheiden, wenn eine lebensrettende und erfolgversprechende Therapie vorhanden ist. Solche Entscheide müssen breit abgestützt sein.

    Für die Schweizerische Gesellschaft für Chirurgie     Der Vorstand     Schweizerische Gesellschaft für Chirurgie

ots Originaltext: Schweizerische Gesellschaft für Chirurgie SGC
Internet: www.newsaktuell.ch

Kontakt:
Für Fragen und Interviews mit dem Präsidenten der SGC oder
Fachspezialisten zum Thema wenden Sie sich bitte an:
Geri Staudenmann
Informationsbeauftragter SGC
Tel. +41/32/345'24'44



Weitere Meldungen: Schweiz. Gesellschaft für Chirurgie SGC

Das könnte Sie auch interessieren: