Schweizerischer Gewerkschaftsbund SGB

MEDIENMITTEILUNG DER VERHANDLUNGSGEMEINSCHAFT BUNDESPERSONAL VGB Publica-Umsetzung: Bundesrat bestätigt seine miserable Politik gegen das Personal

      Bern (ots) - Die von den Gewerkschaften PVB, vpod und garaNto der
Verhandlungsgemeinschaft Bundespersonal (VGB) schon vor der Publica-
Gesetzesberatung geäusserte Kritik am massiven Sozialabbau zulasten
des Bundespersonals bestätigt sich leider mit den heutigen
Beschlüssen des Bundesrats zum Vollzug der Pensionskassenreform beim
Bund. Der Übergangsgeneration der 45-60jährigen wird ein massiver
Rentenabbau bei steigenden Beiträgen zugemutet. Der Bundesrat ist
nun nicht bereit, den Spielraum für einen kleinen Beitragserlass
ganz auszuschöpfen. Das ist kleinlich. Der Bundesrat betoniert seine
Abbaupolitik zulasten des Personals.

    Umgekehrt zeichnet sich nun der Auszug der über 60jährigen aus der Bundesverwaltung ab: Die etwa 2500 Bundesangestellten in diesem Alter können die Vorteile des alten Gesetzes nutzen und früher gehen. Ein Grossteil von ihnen wird dies tun. Man muss damit rechnen, dass ein Drittel des obersten Kaders den Bund vorzeitig verlässt. Typisches Zeichen der seit Jahren miserablen Personalpolitik des Bundesrats.

    Deshalb und für bessere Löhne sowie gegen neue Abbaupläne bei den Anstellungsbedingungen rufen alle Gewerkschaften des Bundespersonals zur Protestdemonstration am Donnerstag, 21. Juni ab 11.45 auf dem Casinoplatz in Bern auf. Es wird ein Grossaufmarsch erwartet.

Auskunft: Hans Müller, PVB und Präsident VGB, Tel. 079 406 93 38 Christof Jakob, VPOD, Tel. 031 371 67 45 - 079 781 90 28 Giordano Schera, garaNto, Tel. 079 322 16 04

Verhandlungsgemeinschaft Bundespersonal (VGB) Communauté de négociation du personnel de la Confédération (CNPC)



Weitere Meldungen: Schweizerischer Gewerkschaftsbund SGB

Das könnte Sie auch interessieren: