Schweizerischer Gewerkschaftsbund SGB

Das äusserst knappe Ja ist ein Nein zur generellen Sonntagsarbeit

      Bern (ots) - Für den Schweizerischen Gewerkschaftsbund (SGB) ist
das knappe Ergebnis ein Erfolg. Eine kleine Mehrheit der Stimmenden
hat zwar der bewilligungsfreien Sonntagsarbeit als Sonderregelung in
Zentren des öffentlichen Verkehrs zugestimmt. Das ist aber
keineswegs ein Freipass für mehr Sonntagsarbeit generell. Der SGB
hat damit sein wichtigstes Referendumsziel erreicht. Die Befürworter
haben sich während der Abstimmungskampagne immer wieder von der
generellen Freigabe der Sonntagsarbeit distanziert und versichert,
sie würden entsprechende Vorstösse im Parlament ablehnen. Dieser
Gesinnungswandel hätte ohne SGB-Referendum nicht stattgefunden. Ohne
diesen Druck und ohne eine engagierte Abstimmungskampagne wären wohl
Vorstösse zur weiteren Freigabe der Sonntagsarbeit von der
bürgerlichen Parlamentsmehrheit durchgewunken worden.

    Bundesbehörden und Befürworter sind nun den Versprechungen verpflichtet, die sie in der Kampagne den Stimmbürgern abgegeben haben, dass es um nichts mehr als die Erhaltung des Status quo gehe. Den ersten Tatbeweis müssen sie jetzt im Nationalrat erbringen, wenn die Ständerats-Motion zur generellen Freigabe der Sonntagsarbeit für Verkauf und Dienstleistungen traktandiert ist. Die Gewerkschaften werden die Behörden bei jedem Schritt über den Status quo hinaus zurückpfeifen.

    Einen Tatbeweis werden auch Arbeitsminister Deiss, SBB-Chef Weibel und die befürwortenden Arbeitgeber zu erbringen haben, die während der Abstimmungskampagne immer wieder betonten, dass gute Arbeitsbedingungen und Zulagen für Sonntagsarbeiten in den Bahnhöfen durch die Sozialpartner geregelt werden müssten. Dies gilt es nun mit Gesamtarbeitsverträgen abzusichern.

SCHWEIZERISCHER GEWERKSCHAFTSBUND

Auskunft: Rolf Zimmermann, Tel. 079-756 89 50 Doris Bianchi, Tel. 076-564 67 67 (auch italienisch) Christian Levrat, Tel. 079 240 75 57 (französisch) André Daguet, Tel. 079-215 82 81 Andreas Rieger, Tel. 079-468 66 22 Pietro Cavadini, Tel. 079-353 01 56



Weitere Meldungen: Schweizerischer Gewerkschaftsbund SGB

Das könnte Sie auch interessieren: