Schweizerischer Gewerkschaftsbund SGB

Erneut positiver Abschluss bei der AHV Wer Sozialabbau will, nimmt Wirklichkeit nicht zur Kenntnis

      Bern (ots) - Wie gestern vermeldet wurde, hat die AHV im Jahr 2004
positiv abgeschlossen. Das ist keine Ausnahme: die AHV produziert
seit 2000 ein positives „Umlageergebnis“ (= Betriebsergebnis ohne
Anlageerfolg), dies trotz zwei Rentenerhöhungen (2001 und 2003) und
trotz schlechtem Wirtschaftsgang. Auch im Jahr 2002 war das
Umlageergebnis positiv, der Börsensturz führte allerdings zu einem
negativen Betriebsergebnis.

    Trotz diesen realen Resultaten drohen die Auguren unbekümmert weiter mit dem Kollaps der AHV. Sie verschieben diesen lediglich um einige Jahre. Anschliessend machen sie noch Umfragen bei der aufgrund des Dauerbeschusses mit Kollaps-Warnungen verängstigten Bevölkerung und ziehen deren Umfrageergebnisse als zusätzlichen Beweis für die behauptete Nicht-Nachhaltigkeit der AHV hinzu.

    Die Propheten der „Apocalypse soon“ stützen sich auf Prognosen der Bundesverwaltung, die sich konstant als falsch erweisen, weil auf zu pessimistischen Annahmen beruhend. So hätte die AHV-Rechnung laut diesen Prognosen (Botschaft zur 11. AHV-Revision) seit 2000 negativ sein müssen. Damit hätte die AHV in diesen 5 Jahren über 3 Milliarden Franken Verluste eingefahren. In Wirklichkeit beliefen sich die kumulierten positiven Betriebsergebnisse in diesem Zeitraum jedoch auf über 5 Milliarden Franken. Das ergibt eine stolze (positive) Abweichung zu den bundesrätlichen Verlust-Prognosen von 8.4 Milliarden Franken.

    Auf diesem Hintergrund ist auch die Neuauflage der am 16. Mai 2004 haushoch abgelehnten 11. AHV-Revision (mit 920 Millionen Fr. Abbau), eine pure, ideologisch begründete Provokation.

Auskünfte: Colette Nova, 031/377 01 24



Weitere Meldungen: Schweizerischer Gewerkschaftsbund SGB

Das könnte Sie auch interessieren: