Schweizerischer Gewerkschaftsbund SGB

SGB plädiert vor den Parlamentskommissionen für Verzicht auf weitere Steuergeschenke

      Bern (ots) - Mit der Absicht des Bundesrates, im Hauruck-Verfahren
die Steuern im Stuerpaket noch vor der Volksabstimmung weiter zu
senken beschreitet die Landesregierung einen gefährlichen Weg. Dies
hat heute SGB- Zentralsekretär Serge Gaillard vor den WAK von
National- und Ständerat erklärt. Seine Erklärung im Wortlaut kann
unter
http://www.steuergerechtigkeit.ch/HearingWAK-SRWAK-NR/HearingWAK-
SRWAK-NR.html heruntergeladen werden.

    Die Steuerausfälle werden dazu führen, dass die Kantone und der Bund in Zukunft erneut ihre Steuern werden erhöhen müssen, meinte der Vertreter des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes (SGB). Der Bund hat bereits Pläne in der Schublade, alle möglichen indirekten Steuern wie die Benzinzollzuschläge, die LSVA, oder die Mehrwertsteuer für den Bundeshaushalt (und nicht nur für die Sozialversicherungen) zu erhöhen. Was da an Entlastungen für Haushalte mit hohen Einkommen beschlossen wird, werden Familien und Haushalte mit tiefen und mittleren Einkommen durch höhere indirekte Steuern berappen müssen.

Auskunft: Serge Gaillard, Tel. 079 353 11 06



Weitere Meldungen: Schweizerischer Gewerkschaftsbund SGB

Das könnte Sie auch interessieren: