Schweizerischer Gewerkschaftsbund SGB

SGB-Migrationskommission: Wachsam gegen Blocher

      Bern (ots) - Mit Christoph Blocher als Vorsteher des EJPD ist nach
Auffassung der Migrationskommission des SGB das übelste denkbare
Szenario Wirklichkeit geworden. Wir vergessen nicht, woher Herr
Blocher kommt, welche fremdenfeindlichen Ideologien und xenophoben
Hetzkampagnen er vertreten hat. Zwar steht die politische Agenda im
Ausländer- und Asylbereich für das nächste Jahr fest
(Ausländergesetz und Asylgesetzrevision im Parlament;
Bürgerrechtsgesetz an der Urne), trotzdem ist zu befürchten, dass es
dem neuen Vorsteher des EJPD gelingt, beschleunigend wenn nicht gar
verschärfend einzugreifen. Prüfstein für Herrn Blochers
Regierungstätigkeit wird sein Eintreten für die erleichterte
Einbürgerung von Zweit- und die automatische Einbürgerung von Dritt-
Generation-MigrantInnen sein.

    Die Migrationskommission wird die Entwicklung aufmerksam verfolgen und weiterhin jede Verschärfung in der Ausländer- und Asylgesetzgebung bekämpfen. Entschlossen wird sie die Interessen der rund 1,5 Millionen MigrantInnen in der Schweiz vertreten, damit für sie, die massgebend das wirtschaftliche, soziale und kulturelle Leben in der Schweiz mittragen und -prägen, endlich breite Verbesserungen der rechtlichen und politischen Situation beschlossen werden.

Migrationskommission des SGB

Auskunft: Vania Alleva, Tel. 079-620 11 14



Weitere Meldungen: Schweizerischer Gewerkschaftsbund SGB

Das könnte Sie auch interessieren: