Schweizerischer Gewerkschaftsbund SGB

SGB/USS: Haslers Politik der sozialen Kälte gefährdet den Arbeitsfrieden

      Bern (ots) - Der Dachverband der Arbeitgeber mischt sich in
unzulässiger Weise in Sozialpartner-Auseinandersetzungen der
Baubranche ein. Peter Hasler, Direktor des Arbeitgeberverbandes, hat
heute an einer Medienorientierung in einem Rundumschlag die
Gewerkschaft Bau und In- dustrie (GBI) heftig angegriffen. So wirft
er ihr unter anderem vor, sie führe „seit einiger Zeit aggressive
Streikaktionen durch, die zu grösseren Teilen mit illegalen Mitteln
und Zielen verfolgt werden“. Der Schweizerische Gewerkschaftsbund
(SGB) erinnert den Arbeitgeber- Direktor daran, dass die aktuelle
Auseinandersetzungen in der Baubranche eine Angelegenheit der
jeweiligen Branchenverbände und nicht des Dachverbandes ist.

    Der pauschale Vowurf von Hasler an die Adresse der Schweizer Gewerkschaften, sie würden den Arbeitsfrieden gefährden, fällt auf ihn selber zurück: Wer wie Hasler in aggressiver Weise den Sozialabbau predigt, nach höherem Rentenalter ruft, die Leistungen der Sozialversicherungen abbauen und den Arbeitnehmerschutz verschlechtern will, der gefährdet den sozialen Frieden in diesem Land. Es ist billige Polemik, selber eine Politik der sozialen Kälte zu propagieren, und sich dann zu beklagen, wenn sich die Betroffenen wehren.

SCHWEIZERSICHER GEWERKSCHAFTSBUND

    Auskünfte:

Serge Gaillard, Tel. 079 353 11 06 Pietro Cavadini, Tel.. 079 353 01 56



Weitere Meldungen: Schweizerischer Gewerkschaftsbund SGB

Das könnte Sie auch interessieren: